Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Abs. Das Wachsen des Körpers.
die Entwikkelung der mannbaren Theile an dem Kna-
ben (k).

Bei alle diesen pfleget doch das Gemüth kindisch zu
bleiben (l), und es leben gemeiniglich dergleichen früh-
zeitige Kinder nicht lange (m). Die Berichte sagen auch,
daß dieses übermäßige Wachsthum wieder frühe und be-
reits mit dem sechsten Jahre aufgehört habe (n).

§. 16.
Das zu schwache Wachsen.

Fast alle Arten von Krankheiten, welche die Be-
wegung der Säfte im Menschen nicht beschleunigen hel-
fen, vermindern das Wachsthum. So wachsen bey
denen Kindern, welche die englische Krankheit haben, und
welche mit einem grossen Kopfe, mit einem dikken Bau-
che versehen sind, den eine grosse Leber auftreibt, die
Zähne sehr langsam (a), bei ihnen schliest sich langsam
die Stirnplatte am Hirnschädel (b), die Knochenansäzze
werden späte, und nicht selten niemals zu Knochen, und
es kömmt ihre Statur gemeiniglich den Zwergen nahe.
Der Hunger (c) verringert die Leibeslänge und hält das
Wachsthum auf. Nach einem beständigen Erbrechen
fand man die Schlagadern enger.

Die Kälte vermindert sowohl an Pflanzen als Men-
schen die Länge. So pflegen die Samojäden (e) nicht
höher als vier Fuß zu seyn.

(d)
Selbst
(k) [Spaltenumbruch] SCHURIG Syllepsiol. p. 571.
(l) PLIN. &c.
(m) SCHURIG ibid hist. de
1758. p.
3. das Kind starb im sech-
sten Jahre.
(n) Hist. de l'Acad. 1758.
(a) STORCH Kinderkrankh. II.
p.
9.
(b) Jm siebenten Jahre unvoll-
kommen am rachitico BOEHMER
Osteolog. p.
60. im achten Jahre
[Spaltenumbruch] nicht geschlossen G. v. SWIETEN
IV. p.
118.
(c) Wegen zu sparsamer Nah-
rung wog ein siebenjähriger Knabe
nicht über 21 Pfunde K. Swenska
wetens. handling 1745. trim. III.
(e) Mem. sur. les Samojäd.
p.
38.
(d) MORGAGN. sed. caus. II.
p.
30.

I. Abſ. Das Wachſen des Koͤrpers.
die Entwikkelung der mannbaren Theile an dem Kna-
ben (k).

Bei alle dieſen pfleget doch das Gemuͤth kindiſch zu
bleiben (l), und es leben gemeiniglich dergleichen fruͤh-
zeitige Kinder nicht lange (m). Die Berichte ſagen auch,
daß dieſes uͤbermaͤßige Wachsthum wieder fruͤhe und be-
reits mit dem ſechſten Jahre aufgehoͤrt habe (n).

§. 16.
Das zu ſchwache Wachſen.

Faſt alle Arten von Krankheiten, welche die Be-
wegung der Saͤfte im Menſchen nicht beſchleunigen hel-
fen, vermindern das Wachsthum. So wachſen bey
denen Kindern, welche die engliſche Krankheit haben, und
welche mit einem groſſen Kopfe, mit einem dikken Bau-
che verſehen ſind, den eine groſſe Leber auftreibt, die
Zaͤhne ſehr langſam (a), bei ihnen ſchlieſt ſich langſam
die Stirnplatte am Hirnſchaͤdel (b), die Knochenanſaͤzze
werden ſpaͤte, und nicht ſelten niemals zu Knochen, und
es koͤmmt ihre Statur gemeiniglich den Zwergen nahe.
Der Hunger (c) verringert die Leibeslaͤnge und haͤlt das
Wachsthum auf. Nach einem beſtaͤndigen Erbrechen
fand man die Schlagadern enger.

Die Kaͤlte vermindert ſowohl an Pflanzen als Men-
ſchen die Laͤnge. So pflegen die Samojaͤden (e) nicht
hoͤher als vier Fuß zu ſeyn.

(d)
Selbſt
(k) [Spaltenumbruch] SCHURIG Syllepſiol. p. 571.
(l) PLIN. &c.
(m) SCHURIG ibid hiſt. de
1758. p.
3. das Kind ſtarb im ſech-
ſten Jahre.
(n) Hiſt. de l’Acad. 1758.
(a) STORCH Kinderkrankh. II.
p.
9.
(b) Jm ſiebenten Jahre unvoll-
kommen am rachitico BOEHMER
Oſteolog. p.
60. im achten Jahre
[Spaltenumbruch] nicht geſchloſſen G. v. SWIETEN
IV. p.
118.
(c) Wegen zu ſparſamer Nah-
rung wog ein ſiebenjaͤhriger Knabe
nicht uͤber 21 Pfunde K. Swenska
wetens. handling 1745. trim. III.
(e) Mem. ſur. les Samojäd.
p.
38.
(d) MORGAGN. ſed. cauſ. II.
p.
30.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0895" n="841[843]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;. Das Wach&#x017F;en des Ko&#x0364;rpers.</hi></fw><lb/>
die Entwikkelung der mannbaren Theile an dem Kna-<lb/>
ben <note place="foot" n="(k)"><cb/><hi rendition="#aq">SCHURIG Syllep&#x017F;iol. p.</hi> 571.</note>.</p><lb/>
              <p>Bei alle die&#x017F;en pfleget doch das Gemu&#x0364;th kindi&#x017F;ch zu<lb/>
bleiben <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq">PLIN. &amp;c.</hi></note>, und es leben gemeiniglich dergleichen fru&#x0364;h-<lb/>
zeitige Kinder nicht lange <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq">SCHURIG ibid hi&#x017F;t. de<lb/>
1758. p.</hi> 3. das Kind &#x017F;tarb im &#x017F;ech-<lb/>
&#x017F;ten Jahre.</note>. Die Berichte &#x017F;agen auch,<lb/>
daß die&#x017F;es u&#x0364;berma&#x0364;ßige Wachsthum wieder fru&#x0364;he und be-<lb/>
reits mit dem &#x017F;ech&#x017F;ten Jahre aufgeho&#x0364;rt habe <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;t. de l&#x2019;Acad.</hi> 1758.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 16.<lb/>
Das zu &#x017F;chwache Wach&#x017F;en.</head><lb/>
              <p>Fa&#x017F;t alle Arten von Krankheiten, welche die Be-<lb/>
wegung der Sa&#x0364;fte im Men&#x017F;chen nicht be&#x017F;chleunigen hel-<lb/>
fen, vermindern das Wachsthum. So wach&#x017F;en bey<lb/>
denen Kindern, welche die engli&#x017F;che Krankheit haben, und<lb/>
welche mit einem gro&#x017F;&#x017F;en Kopfe, mit einem dikken Bau-<lb/>
che ver&#x017F;ehen &#x017F;ind, den eine gro&#x017F;&#x017F;e Leber auftreibt, die<lb/>
Za&#x0364;hne &#x017F;ehr lang&#x017F;am <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">STORCH</hi> Kinderkrankh. <hi rendition="#aq">II.<lb/>
p.</hi> 9.</note>, bei ihnen &#x017F;chlie&#x017F;t &#x017F;ich lang&#x017F;am<lb/>
die Stirnplatte am Hirn&#x017F;cha&#x0364;del <note place="foot" n="(b)">Jm &#x017F;iebenten Jahre unvoll-<lb/>
kommen am <hi rendition="#aq">rachitico BOEHMER<lb/>
O&#x017F;teolog. p.</hi> 60. im achten Jahre<lb/><cb/>
nicht ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">G. v. SWIETEN<lb/>
IV. p.</hi> 118.</note>, die Knochenan&#x017F;a&#x0364;zze<lb/>
werden &#x017F;pa&#x0364;te, und nicht &#x017F;elten niemals zu Knochen, und<lb/>
es ko&#x0364;mmt ihre Statur gemeiniglich den Zwergen nahe.<lb/>
Der Hunger <note place="foot" n="(c)">Wegen zu &#x017F;par&#x017F;amer Nah-<lb/>
rung wog ein &#x017F;iebenja&#x0364;hriger Knabe<lb/>
nicht u&#x0364;ber 21 Pfunde <hi rendition="#aq">K. Swenska<lb/>
wetens. handling 1745. trim. III.</hi></note> verringert die Leibesla&#x0364;nge und ha&#x0364;lt das<lb/>
Wachsthum auf. Nach einem be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Erbrechen<lb/>
fand man die Schlagadern enger.</p><lb/>
              <p>Die Ka&#x0364;lte vermindert &#x017F;owohl an Pflanzen als Men-<lb/>
&#x017F;chen die La&#x0364;nge. So pflegen die Samoja&#x0364;den <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">Mem. &#x017F;ur. les Samojäd.<lb/>
p.</hi> 38.</note> nicht<lb/>
ho&#x0364;her als vier Fuß zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Selb&#x017F;t</fw><lb/>
              <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">MORGAGN. &#x017F;ed. cau&#x017F;. II.<lb/>
p.</hi> 30.</note><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[841[843]/0895] I. Abſ. Das Wachſen des Koͤrpers. die Entwikkelung der mannbaren Theile an dem Kna- ben (k). Bei alle dieſen pfleget doch das Gemuͤth kindiſch zu bleiben (l), und es leben gemeiniglich dergleichen fruͤh- zeitige Kinder nicht lange (m). Die Berichte ſagen auch, daß dieſes uͤbermaͤßige Wachsthum wieder fruͤhe und be- reits mit dem ſechſten Jahre aufgehoͤrt habe (n). §. 16. Das zu ſchwache Wachſen. Faſt alle Arten von Krankheiten, welche die Be- wegung der Saͤfte im Menſchen nicht beſchleunigen hel- fen, vermindern das Wachsthum. So wachſen bey denen Kindern, welche die engliſche Krankheit haben, und welche mit einem groſſen Kopfe, mit einem dikken Bau- che verſehen ſind, den eine groſſe Leber auftreibt, die Zaͤhne ſehr langſam (a), bei ihnen ſchlieſt ſich langſam die Stirnplatte am Hirnſchaͤdel (b), die Knochenanſaͤzze werden ſpaͤte, und nicht ſelten niemals zu Knochen, und es koͤmmt ihre Statur gemeiniglich den Zwergen nahe. Der Hunger (c) verringert die Leibeslaͤnge und haͤlt das Wachsthum auf. Nach einem beſtaͤndigen Erbrechen fand man die Schlagadern enger. Die Kaͤlte vermindert ſowohl an Pflanzen als Men- ſchen die Laͤnge. So pflegen die Samojaͤden (e) nicht hoͤher als vier Fuß zu ſeyn. Selbſt (d) (k) SCHURIG Syllepſiol. p. 571. (l) PLIN. &c. (m) SCHURIG ibid hiſt. de 1758. p. 3. das Kind ſtarb im ſech- ſten Jahre. (n) Hiſt. de l’Acad. 1758. (a) STORCH Kinderkrankh. II. p. 9. (b) Jm ſiebenten Jahre unvoll- kommen am rachitico BOEHMER Oſteolog. p. 60. im achten Jahre nicht geſchloſſen G. v. SWIETEN IV. p. 118. (c) Wegen zu ſparſamer Nah- rung wog ein ſiebenjaͤhriger Knabe nicht uͤber 21 Pfunde K. Swenska wetens. handling 1745. trim. III. (e) Mem. ſur. les Samojäd. p. 38. (d) MORGAGN. ſed. cauſ. II. p. 30.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/895
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 841[843]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/895>, abgerufen am 19.03.2019.