Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite


Anhang.
Vnvergreifliches Bedenken
von der Rechtschreibung/
und
Schriftscheidung
unserer Teutschen
HELDENSPRACHE.
§. 1.

DEr höchstweise Schöpfer dieses
Weltbaues hat die Erden mit ho-
hen Bergen unterschieden/ mit weit-
schweiffenden Meeren gesondert/
und mit vielen schlanken Flüssen
abgetheilet; Die Jnwohner aber derselben/ durch
die Sprachen und Sitten/ in gantz ungleicher
Beschaffenheit/ wissen wollen. Wie nun alles/
was wir Menschen besitzen/ in stetsschweben-
der Unbeständigkeit verharret; als ist sich nicht
zu verwundern/ wann auch mit Zerrüttung der
Völker/ durch ihre/ theils benohtsachte/ theils
freywillige Wanderschaften/ Kriegen/ Siegen/

und
H iiij


Anhang.
Vnvergreifliches Bedenken
von der Rechtſchreibung/
und
Schriftſcheidung
unſerer Teutſchen
HELDENSPRACHE.
§. 1.

DEr hoͤchſtweiſe Schoͤpfer dieſes
Weltbaues hat die Erden mit ho-
hen Bergen unterſchiedẽ/ mit weit-
ſchweiffenden Meeren geſondert/
und mit vielen ſchlanken Fluͤſſen
abgetheilet; Die Jnwohner aber derſelben/ durch
die Sprachen und Sitten/ in gantz ungleicher
Beſchaffenheit/ wiſſen wollen. Wie nun alles/
was wir Menſchen beſitzen/ in ſtetsſchweben-
der Unbeſtaͤndigkeit verharret; als iſt ſich nicht
zu verwundern/ wann auch mit Zerruͤttung der
Voͤlker/ durch ihre/ theils benohtſachte/ theils
freywillige Wanderſchaften/ Kriegen/ Siegen/

und
H iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0137" n="123[119]"/>
    </body>
    <back>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Anhang.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>Vnvergreifliches Bedenken<lb/><hi rendition="#b">von der Recht&#x017F;chreibung/</hi><lb/>
und<lb/><hi rendition="#b">Schrift&#x017F;cheidung</hi><lb/>
un&#x017F;erer Teut&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#b">HELDENSPRACHE.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er ho&#x0364;ch&#x017F;twei&#x017F;e Scho&#x0364;pfer die&#x017F;es<lb/>
Weltbaues hat die Erden mit ho-<lb/>
hen Bergen unter&#x017F;chiede&#x0303;/ mit weit-<lb/>
&#x017F;chweiffenden Meeren ge&#x017F;ondert/<lb/>
und mit vielen &#x017F;chlanken Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
abgetheilet; Die Jnwohner aber der&#x017F;elben/ durch<lb/>
die <hi rendition="#fr">Sprachen</hi> und Sitten/ in gantz ungleicher<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit/ wi&#x017F;&#x017F;en wollen. Wie nun alles/<lb/>
was wir Men&#x017F;chen be&#x017F;itzen/ in &#x017F;tets&#x017F;chweben-<lb/>
der <hi rendition="#fr">U</hi>nbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit verharret; als i&#x017F;t &#x017F;ich nicht<lb/>
zu verwundern/ wann auch mit Zerru&#x0364;ttung der<lb/>
Vo&#x0364;lker/ durch ihre/ theils benoht&#x017F;achte/ theils<lb/>
freywillige Wander&#x017F;chaften/ Kriegen/ Siegen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[123[119]/0137] Anhang. Vnvergreifliches Bedenken von der Rechtſchreibung/ und Schriftſcheidung unſerer Teutſchen HELDENSPRACHE. §. 1. DEr hoͤchſtweiſe Schoͤpfer dieſes Weltbaues hat die Erden mit ho- hen Bergen unterſchiedẽ/ mit weit- ſchweiffenden Meeren geſondert/ und mit vielen ſchlanken Fluͤſſen abgetheilet; Die Jnwohner aber derſelben/ durch die Sprachen und Sitten/ in gantz ungleicher Beſchaffenheit/ wiſſen wollen. Wie nun alles/ was wir Menſchen beſitzen/ in ſtetsſchweben- der Unbeſtaͤndigkeit verharret; als iſt ſich nicht zu verwundern/ wann auch mit Zerruͤttung der Voͤlker/ durch ihre/ theils benohtſachte/ theils freywillige Wanderſchaften/ Kriegen/ Siegen/ und H iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/137
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650, S. 123[119]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/137>, abgerufen am 15.10.2019.