Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhang.
Stimmer/ a/ e/ i/ o/ u/ wandlen das Zeitwort/
und verbleiben nicht/ wie die mitstimmenden
Stammbuchstaben/ also: Jch ware/ werde/ er
wird/ ist worden/ wurde; die Sprache/
sprechen/
man spricht/ gesprochen/ der
Spruch/ der Fraß/ gefreffen/ er frisst/ etc.
Wann man die Gebietungsweise für ein Stamm-
wort setzet/ kan man aus den Vor- und Nachsyll-
ben alles leichtlich beurtheilen/ da man sonsten
schwerlich eine durchgehende Richtigkeit wird
find en können. *

§. 7.

Die III. Grundursache wird hergenommen
von der Eigenschaft der Bedeutung; wann
nemlich das Harte mit Hartem/ das Linde und
Weiche mit weichen Buchstaben geschrieben
wird/ als: dapfer/ drucken/ nicht tapfer/
trucken
(ist so viel als tröge oder treuge Nahum
1. v. 4.) Vielen mißfället diese Ursach/ welchen
man keine Ordnung zu geben gedenket.

§. 8.

Die IV. Ursache kan hergeführet werden von
der Wörter Unterscheidung/ indem sie
nemlich der Ausrede nach gleichstimmig/ der
Schreibung nach unterschieden sind; das ist ein
Vornennwort (Pronomen Hoc) daß ist ein

Füg-
* Specim. Philolog. Germ. Disquisit. X.

Anhang.
Stimmer/ a/ e/ i/ o/ u/ wandlen das Zeitwort/
und verbleiben nicht/ wie die mitſtimmenden
Stam̃buchſtaben/ alſo: Jch ware/ werde/ er
wird/ iſt worden/ wurde; die Sprache/
ſprechen/
man ſpricht/ geſprochen/ der
Spruch/ der Fraß/ gefreffen/ er friſſt/ ꝛc.
Wann man die Gebietungsweiſe fuͤr ein Stam̃-
wort ſetzet/ kan man aus den Vor- und Nachſyll-
ben alles leichtlich beurtheilen/ da man ſonſten
ſchwerlich eine durchgehende Richtigkeit wird
find en koͤnnen. *

§. 7.

Die III. Grundurſache wird hergenommen
von der Eigenſchaft der Bedeutung; wann
nemlich das Harte mit Hartem/ das Linde und
Weiche mit weichen Buchſtaben geſchrieben
wird/ als: dapfer/ drucken/ nicht tapfer/
trucken
(iſt ſo viel als troͤge oder treuge Nahum
1. v. 4.) Vielen mißfaͤllet dieſe Urſach/ welchen
man keine Ordnung zu geben gedenket.

§. 8.

Die IV. Urſache kan hergefuͤhret werden von
der Woͤrter Unterſcheidung/ indem ſie
nemlich der Ausrede nach gleichſtimmig/ der
Schreibung nach unterſchieden ſind; das iſt ein
Vornennwort (Pronomen Hoc) daß iſt ein

Fuͤg-
* Specim. Philolog. Germ. Disquiſit. X.
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0142" n="128[124]"/><fw place="top" type="header">Anhang.</fw><lb/>
Stimmer/ <hi rendition="#fr">a/ e/ i/ o/ u/</hi> wandlen das Zeitwort/<lb/>
und verbleiben nicht/ wie die mit&#x017F;timmenden<lb/>
Stam&#x0303;buch&#x017F;taben/ al&#x017F;o: Jch <hi rendition="#fr">ware/ werde/</hi> er<lb/><hi rendition="#fr">wird/</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#fr">worden/ wurde; die Sprache/<lb/>
&#x017F;prechen/</hi> man <hi rendition="#fr">&#x017F;pricht/ ge&#x017F;prochen/</hi> der<lb/><hi rendition="#fr">Spruch/</hi> der <hi rendition="#fr">Fraß/ gefreffen/</hi> er <hi rendition="#fr">fri&#x017F;&#x017F;t/</hi> &#xA75B;c.<lb/>
Wann man die Gebietungswei&#x017F;e fu&#x0364;r ein Stam&#x0303;-<lb/>
wort &#x017F;etzet/ kan man aus den Vor- und Nach&#x017F;yll-<lb/>
ben alles leichtlich beurtheilen/ da man &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;chwerlich eine durchgehende Richtigkeit wird<lb/>
find en ko&#x0364;nnen. <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Specim. Philolog. Germ. Disqui&#x017F;it. X.</hi></note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">III.</hi> Grundur&#x017F;ache wird hergenommen<lb/>
von der <hi rendition="#fr">Eigen&#x017F;chaft der Bedeutung;</hi> wann<lb/>
nemlich das Harte mit Hartem/ das Linde und<lb/>
Weiche mit weichen Buch&#x017F;taben ge&#x017F;chrieben<lb/>
wird/ als: <hi rendition="#fr">dapfer/ drucken/</hi> nicht <hi rendition="#fr">tapfer/<lb/>
trucken</hi> (i&#x017F;t &#x017F;o viel als tro&#x0364;ge oder treuge Nahum<lb/>
1. v. 4.) Vielen mißfa&#x0364;llet die&#x017F;e <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ach/ welchen<lb/>
man keine Ordnung zu geben gedenket.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ache kan hergefu&#x0364;hret werden von<lb/>
der <hi rendition="#fr">Wo&#x0364;rter Unter&#x017F;cheidung/</hi> indem &#x017F;ie<lb/>
nemlich der Ausrede nach gleich&#x017F;timmig/ der<lb/>
Schreibung nach unter&#x017F;chieden &#x017F;ind; <hi rendition="#fr">das</hi> i&#x017F;t ein<lb/>
Vornennwort (<hi rendition="#aq">Pronomen Hoc</hi>) <hi rendition="#fr">daß</hi> i&#x017F;t ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fu&#x0364;g-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[128[124]/0142] Anhang. Stimmer/ a/ e/ i/ o/ u/ wandlen das Zeitwort/ und verbleiben nicht/ wie die mitſtimmenden Stam̃buchſtaben/ alſo: Jch ware/ werde/ er wird/ iſt worden/ wurde; die Sprache/ ſprechen/ man ſpricht/ geſprochen/ der Spruch/ der Fraß/ gefreffen/ er friſſt/ ꝛc. Wann man die Gebietungsweiſe fuͤr ein Stam̃- wort ſetzet/ kan man aus den Vor- und Nachſyll- ben alles leichtlich beurtheilen/ da man ſonſten ſchwerlich eine durchgehende Richtigkeit wird find en koͤnnen. * §. 7. Die III. Grundurſache wird hergenommen von der Eigenſchaft der Bedeutung; wann nemlich das Harte mit Hartem/ das Linde und Weiche mit weichen Buchſtaben geſchrieben wird/ als: dapfer/ drucken/ nicht tapfer/ trucken (iſt ſo viel als troͤge oder treuge Nahum 1. v. 4.) Vielen mißfaͤllet dieſe Urſach/ welchen man keine Ordnung zu geben gedenket. §. 8. Die IV. Urſache kan hergefuͤhret werden von der Woͤrter Unterſcheidung/ indem ſie nemlich der Ausrede nach gleichſtimmig/ der Schreibung nach unterſchieden ſind; das iſt ein Vornennwort (Pronomen Hoc) daß iſt ein Fuͤg- * Specim. Philolog. Germ. Disquiſit. X.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/142
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650, S. 128[124]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/142>, abgerufen am 16.10.2019.