Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhang
muß. Sol unsre Teutsche Sprache zu höchster
Vbertrefflichkeit gelangen/ so wird auch diesem
und vielen andern Stücken/ von den Bücher-
schreibern/ und Drucksetzern ein mehrerer Fleiß/
als bishero/ angewendet werden müssen.

§. 13.

Jn der Schriftscheidung sind folgende Zei-
chen(=) -) (/) (,) (;) (:) (.) (?) (!) (') () gebräuch-
lich/ von welchen absonderlich zu handlen seyn
wird. Von dem Mittelstrichlein (-) und Theil-
zeichen
(-) wie auch von dem Hinter- oder
Nachstrichlein (') ist bey der zweyten Stund
§. 2. und sechsten Stunde §. 22. Meldung be-
schehen/ folget also von den andern.

§. 14.

Wann man die Sache genau nemen wolte/
so müste man einen Vnterscheid machen zwischen
dem Zwergstrichlein/ comma genannt/ (/) und
das Beystrichlein/ semicomma (;) genannt/
welches die Hebreer unterscheiden/ und bereit in
den Drucker eyen vorhanden ist. Weil aber noch
keine solche Neurung eingeführet/ lassen wir es
hierinnen/ wie in vielen andern/ bey der alten Ge-
wonheit verbleiben; mit Erwünschen/ daß wir
uns derselben Tyranney nach und nach mit gu-
ten Vrsachen entziehen könten.

§. 15.

Anhang
muß. Sol unſre Teutſche Sprache zu hoͤchſter
Vbertrefflichkeit gelangen/ ſo wird auch dieſem
und vielen andern Stuͤcken/ von den Buͤcher-
ſchreibern/ und Druckſetzern ein mehrerer Fleiß/
als bishero/ angewendet werden muͤſſen.

§. 13.

Jn der Schriftſcheidung ſind folgende Zei-
chen(=) -) (/) (,) (;) (:) (.) (?) (!) (’) () gebraͤuch-
lich/ von welchen abſonderlich zu handlen ſeyn
wird. Von dem Mittelſtrichlein (-) und Theil-
zeichen
(-) wie auch von dem Hinter- oder
Nachſtrichlein (’) iſt bey der zweyten Stund
§. 2. und ſechſten Stunde §. 22. Meldung be-
ſchehen/ folget alſo von den andern.

§. 14.

Wann man die Sache genau nemen wolte/
ſo muͤſte man einen Vnterſcheid machen zwiſchẽ
dem Zwergſtrichlein/ comma genannt/ (/) und
das Beyſtrichlein/ ſemicomma (;) genannt/
welches die Hebreer unterſcheiden/ und bereit in
den Drucker eyen vorhanden iſt. Weil aber noch
keine ſolche Neurung eingefuͤhret/ laſſen wir es
hierinnen/ wie in vielen andern/ bey der alten Ge-
wonheit verbleiben; mit Erwuͤnſchen/ daß wir
uns derſelben Tyranney nach und nach mit gu-
ten Vrſachen entziehen koͤnten.

§. 15.
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0146" n="132[128]"/><fw place="top" type="header">Anhang</fw><lb/>
muß. Sol un&#x017F;re Teut&#x017F;che Sprache zu ho&#x0364;ch&#x017F;ter<lb/>
Vbertrefflichkeit gelangen/ &#x017F;o wird auch die&#x017F;em<lb/>
und vielen andern Stu&#x0364;cken/ von den Bu&#x0364;cher-<lb/>
&#x017F;chreibern/ und Druck&#x017F;etzern ein mehrerer Fleiß/<lb/>
als bishero/ angewendet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Jn der Schrift&#x017F;cheidung &#x017F;ind folgende Zei-<lb/>
chen(=) -) (/) (,) (;) (:) (.) (?) (!) (&#x2019;) () gebra&#x0364;uch-<lb/>
lich/ von welchen ab&#x017F;onderlich zu handlen &#x017F;eyn<lb/>
wird. Von dem Mittel&#x017F;trichlein (-) und <hi rendition="#fr">Theil-<lb/>
zeichen</hi> (-) wie auch von dem <hi rendition="#fr">Hinter-</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Nach&#x017F;trichlein</hi> (&#x2019;) i&#x017F;t bey der zweyten Stund<lb/>
§. 2. und &#x017F;ech&#x017F;ten Stunde §. 22. Meldung be-<lb/>
&#x017F;chehen/ folget al&#x017F;o von den andern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Wann man die Sache genau nemen wolte/<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man einen Vnter&#x017F;cheid machen zwi&#x017F;che&#x0303;<lb/>
dem Zwerg&#x017F;trichlein/ <hi rendition="#aq">comma</hi> genannt/ (/) und<lb/>
das <hi rendition="#fr">Bey&#x017F;trichlein/</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;emicomma</hi> (;) genannt/<lb/>
welches die Hebreer unter&#x017F;cheiden/ und bereit in<lb/>
den Drucker eyen vorhanden i&#x017F;t. Weil aber noch<lb/>
keine &#x017F;olche Neurung eingefu&#x0364;hret/ la&#x017F;&#x017F;en wir es<lb/>
hierinnen/ wie in vielen andern/ bey der alten Ge-<lb/>
wonheit verbleiben; mit Erwu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß wir<lb/>
uns der&#x017F;elben Tyranney nach und nach mit gu-<lb/>
ten Vr&#x017F;achen entziehen ko&#x0364;nten.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 15.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[132[128]/0146] Anhang muß. Sol unſre Teutſche Sprache zu hoͤchſter Vbertrefflichkeit gelangen/ ſo wird auch dieſem und vielen andern Stuͤcken/ von den Buͤcher- ſchreibern/ und Druckſetzern ein mehrerer Fleiß/ als bishero/ angewendet werden muͤſſen. §. 13. Jn der Schriftſcheidung ſind folgende Zei- chen(=) -) (/) (,) (;) (:) (.) (?) (!) (’) () gebraͤuch- lich/ von welchen abſonderlich zu handlen ſeyn wird. Von dem Mittelſtrichlein (-) und Theil- zeichen (-) wie auch von dem Hinter- oder Nachſtrichlein (’) iſt bey der zweyten Stund §. 2. und ſechſten Stunde §. 22. Meldung be- ſchehen/ folget alſo von den andern. §. 14. Wann man die Sache genau nemen wolte/ ſo muͤſte man einen Vnterſcheid machen zwiſchẽ dem Zwergſtrichlein/ comma genannt/ (/) und das Beyſtrichlein/ ſemicomma (;) genannt/ welches die Hebreer unterſcheiden/ und bereit in den Drucker eyen vorhanden iſt. Weil aber noch keine ſolche Neurung eingefuͤhret/ laſſen wir es hierinnen/ wie in vielen andern/ bey der alten Ge- wonheit verbleiben; mit Erwuͤnſchen/ daß wir uns derſelben Tyranney nach und nach mit gu- ten Vrſachen entziehen koͤnten. §. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/146
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650, S. 132[128]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/146>, abgerufen am 15.10.2019.