Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Bildereyen.
nissen: Also bedeutete die Sonnen Finsterniß
den Tod CHRISTI/ wie der neue Stern
sein Leben angekündiget. Aus den Threnen der
Eltern verstehet man zu weilen auch der Kinder
Tod/ etc. Es sol aber solches Gemähl/ so viel
thunlich ist/ ohne natürliche Farben erkantlich
seyn; oder durch die Bey- und Obschrifft zuwei-
len auch durch untersetzte Erklärung ausgedru-
cket werden.

Schluß deß I. Theils.

DJese 100. Betrachtungen sol-
len zu einem Vorbericht die-
nen deß nachfolgenden Werk-
lein/ die wegen besserer Be-
merkung und Ordnung in
10. Haubt-Theile abgesondert worden.
Ob nun wol dieses alles weitläufftiger
behandelt und ausgeführet hätte werden
können/ wird doch das wenige den Lieb-
haber der Wolredenheit genugsam seyn/
sein Nachsinnen hierinnen zu üben und
kan es hier heissen/ was dorten
Cicero sagt:

Ad docendum parum, ad impellen-
dum satis.


Der

Von den Bildereyen.
niſſen: Alſo bedeutete die Sonnen Finſterniß
den Tod CHRISTI/ wie der neue Stern
ſein Leben angekuͤndiget. Aus den Threnen der
Eltern verſtehet man zu weilen auch der Kinder
Tod/ ꝛc. Es ſol aber ſolches Gemaͤhl/ ſo viel
thunlich iſt/ ohne natuͤrliche Farben erkantlich
ſeyn; oder durch die Bey- und Obſchrifft zuwei-
len auch durch unterſetzte Erklaͤrung ausgedru-
cket werden.

Schluß deß I. Theils.

DJeſe 100. Betrachtungen ſol-
len zu einem Vorbericht die-
nen deß nachfolgendẽ Werk-
lein/ die wegen beſſerer Be-
merkung und Ordnung in
10. Haubt-Theile abgeſondert worden.
Ob nun wol dieſes alles weitlaͤufftiger
behandelt und ausgefuͤhret haͤtte werden
koͤnnen/ wird doch das wenige den Lieb-
haber der Wolredenheit genugſam ſeyn/
ſein Nachſinnen hierinnen zu uͤben und
kan es hier heiſſen/ was dorten
Cicero ſagt:

Ad docendum parum, ad impellen-
dum ſatis.


Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143" n="111"/><fw place="top" type="header">Von den Bildereyen.</fw><lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en: Al&#x017F;o bedeutete die Sonnen Fin&#x017F;terniß<lb/>
den Tod CHRISTI/ wie der neue Stern<lb/>
&#x017F;ein Leben angeku&#x0364;ndiget. Aus den Threnen der<lb/>
Eltern ver&#x017F;tehet man zu weilen auch der Kinder<lb/>
Tod/ &#xA75B;c. Es &#x017F;ol aber &#x017F;olches Gema&#x0364;hl/ &#x017F;o viel<lb/>
thunlich i&#x017F;t/ ohne natu&#x0364;rliche Farben erkantlich<lb/>
&#x017F;eyn; oder durch die Bey- und Ob&#x017F;chrifft zuwei-<lb/>
len auch durch unter&#x017F;etzte Erkla&#x0364;rung ausgedru-<lb/>
cket werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schluß deß <hi rendition="#aq">I.</hi> Theils.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">Je&#x017F;e 100. Betrachtungen &#x017F;ol-<lb/>
len zu einem Vorbericht die-<lb/>
nen deß nachfolgend&#x1EBD; Werk-<lb/>
lein/ die wegen be&#x017F;&#x017F;erer Be-<lb/>
merkung und Ordnung in<lb/>
10. Haubt-Theile abge&#x017F;ondert worden.<lb/>
Ob nun wol die&#x017F;es alles weitla&#x0364;ufftiger<lb/>
behandelt und ausgefu&#x0364;hret ha&#x0364;tte werden<lb/>
ko&#x0364;nnen/ wird doch das wenige den Lieb-<lb/>
haber der Wolredenheit genug&#x017F;am &#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;ein Nach&#x017F;innen hierinnen zu u&#x0364;ben und<lb/>
kan es hier hei&#x017F;&#x017F;en/ was dorten</hi> <hi rendition="#aq">Cicero</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;agt:</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Ad docendum parum, ad impellen-<lb/>
dum &#x017F;atis.</hi> </hi> </quote>
          </cit>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0143] Von den Bildereyen. niſſen: Alſo bedeutete die Sonnen Finſterniß den Tod CHRISTI/ wie der neue Stern ſein Leben angekuͤndiget. Aus den Threnen der Eltern verſtehet man zu weilen auch der Kinder Tod/ ꝛc. Es ſol aber ſolches Gemaͤhl/ ſo viel thunlich iſt/ ohne natuͤrliche Farben erkantlich ſeyn; oder durch die Bey- und Obſchrifft zuwei- len auch durch unterſetzte Erklaͤrung ausgedru- cket werden. Schluß deß I. Theils. DJeſe 100. Betrachtungen ſol- len zu einem Vorbericht die- nen deß nachfolgendẽ Werk- lein/ die wegen beſſerer Be- merkung und Ordnung in 10. Haubt-Theile abgeſondert worden. Ob nun wol dieſes alles weitlaͤufftiger behandelt und ausgefuͤhret haͤtte werden koͤnnen/ wird doch das wenige den Lieb- haber der Wolredenheit genugſam ſeyn/ ſein Nachſinnen hierinnen zu uͤben und kan es hier heiſſen/ was dorten Cicero ſagt: Ad docendum parum, ad impellen- dum ſatis. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/143
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/143>, abgerufen am 17.10.2019.