Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Abschied.
geegt/ gedüngt/ gepflügt/ besmt oder zu-
gesäet/ der Samen bricht durch/ sticht| her-
für/ grunt/ schosst/ ist in der Milch/ im Schoß-
halm/ körnet/ reifft/ gilbet/ zeittigt. Der Ceres
blondes (gelbes) Haar fällt in die Sichelschar.
Die reichen/ schweren/ vollen Aehren neugen und
beugen den schwachen Halm. Korn/ Der
Acker ist fett/ schwartz/ befurcht/ gebragt/ oder ge-
brochen/ im wesentlichen Bau/ der mit Unkraut
überwächst/ wann er öd und müssig liegt. Die
Pflugschar schneid ihn durch/ die Flut in den Ge-
betten trieft von dem Himmel ab. Der Acker ist
offbar/ verzäunt/ versteint/ verreint/ begrentzt mit
Weg und Wasen/ bezirkt mit einem Fluß/ ge-
wässert mit der Quellenguß/ an vier Orten aus-
geeket/ das Lufftreiche Feld. Soll sich der Acker
wol lösen/ so muß man ihn wol gürten.

Nach dem der Acker beschaffen nach dem hat
er eine gute Deutung der Fruchtbarkeit/ oder
Unfruchtbarkeit.

9. Adel.

Art lässet nicht von Art: es ist gar nicht zu
glauben daß aus deß Adlers Nest sich schwingen
junge Tauben. Der bejahrte Tugendruhm in den
Söhnen fortgepflantzet. Der Tugend Kron und
Lohn/ von Vater nicht ererbt. Das Ehrenschild
der Tapferkeit mit Löwenblut bemahlet/ erküh-
net das Gemüt behelmet und bestralt/ mit über-

hol-
H iiij

Abſchied.
geegt/ geduͤngt/ gepfluͤgt/ beſmt oder zu-
geſaͤet/ der Samen bricht durch/ ſticht| her-
fuͤr/ grunt/ ſchoſſt/ iſt in der Milch/ im Schoß-
halm/ koͤrnet/ reifft/ gilbet/ zeittigt. Der Ceres
blondes (gelbes) Haar faͤllt in die Sichelſchar.
Die reichen/ ſchweren/ vollen Aehren neugen und
beugen den ſchwachen Halm. ☞ Korn/ Der
Acker iſt fett/ ſchwartz/ befurcht/ gebragt/ oder ge-
brochen/ im weſentlichen Bau/ der mit Unkraut
uͤberwaͤchſt/ wann er oͤd und muͤſſig liegt. Die
Pflugſchar ſchneid ihn durch/ die Flut in den Ge-
betten trieft von dem Himmel ab. Der Acker iſt
offbar/ verzaͤunt/ verſteint/ verꝛeint/ begrentzt mit
Weg und Waſen/ bezirkt mit einem Fluß/ ge-
waͤſſert mit der Quellenguß/ an vier Orten aus-
geeket/ das Lufftreiche Feld. Soll ſich der Acker
wol loͤſen/ ſo muß man ihn wol guͤrten.

Nach dem der Acker beſchaffen nach dem hat
er eine gute Deutung der Fruchtbarkeit/ oder
Unfruchtbarkeit.

9. Adel.

Art laͤſſet nicht von Art: es iſt gar nicht zu
glauben daß aus deß Adlers Neſt ſich ſchwingen
junge Tauben. Der bejahrte Tugendruhm in den
Soͤhnen fortgepflantzet. Der Tugend Kron und
Lohn/ von Vater nicht ererbt. Das Ehrenſchild
der Tapferkeit mit Loͤwenblut bemahlet/ erkuͤh-
net das Gemuͤt behelmet und beſtralt/ mit uͤber-

hol-
H iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0151" n="119"/><fw place="top" type="header">Ab&#x017F;chied.</fw><lb/>
geegt/ gedu&#x0364;ngt/ gepflu&#x0364;gt/ be&#x017F;mt oder zu-<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;et/ der Samen bricht durch/ &#x017F;ticht| her-<lb/>
fu&#x0364;r/ grunt/ &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;t/ i&#x017F;t in der Milch/ im Schoß-<lb/>
halm/ ko&#x0364;rnet/ reifft/ gilbet/ zeittigt. Der Ceres<lb/>
blondes (gelbes) Haar fa&#x0364;llt in die Sichel&#x017F;char.<lb/>
Die reichen/ &#x017F;chweren/ vollen Aehren neugen und<lb/>
beugen den &#x017F;chwachen Halm. &#x261E; <hi rendition="#fr">Korn/</hi> Der<lb/>
Acker i&#x017F;t fett/ &#x017F;chwartz/ befurcht/ gebragt/ oder ge-<lb/>
brochen/ im we&#x017F;entlichen Bau/ der mit <hi rendition="#fr">U</hi>nkraut<lb/>
u&#x0364;berwa&#x0364;ch&#x017F;t/ wann er o&#x0364;d und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig liegt. Die<lb/>
Pflug&#x017F;char &#x017F;chneid ihn durch/ die Flut in den Ge-<lb/>
betten trieft von dem Himmel ab. Der Acker i&#x017F;t<lb/>
offbar/ verza&#x0364;unt/ ver&#x017F;teint/ ver&#xA75B;eint/ begrentzt mit<lb/>
Weg und Wa&#x017F;en/ bezirkt mit einem Fluß/ ge-<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert mit der Quellenguß/ an vier Orten aus-<lb/>
geeket/ das Lufftreiche Feld. Soll &#x017F;ich der Acker<lb/>
wol lo&#x0364;&#x017F;en/ &#x017F;o muß man ihn wol gu&#x0364;rten.</p><lb/>
            <p>Nach dem der <hi rendition="#fr">Acker</hi> be&#x017F;chaffen nach dem hat<lb/>
er eine gute Deutung der Fruchtbarkeit/ oder<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nfruchtbarkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">9. Adel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Art la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nicht von Art: es i&#x017F;t gar nicht zu<lb/>
glauben daß aus deß Adlers Ne&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;chwingen<lb/>
junge Tauben. Der bejahrte Tugendruhm in den<lb/>
So&#x0364;hnen fortgepflantzet. Der Tugend Kron und<lb/>
Lohn/ von Vater nicht ererbt. Das Ehren&#x017F;child<lb/>
der Tapferkeit mit Lo&#x0364;wenblut bemahlet/ erku&#x0364;h-<lb/>
net das Gemu&#x0364;t behelmet und be&#x017F;tralt/ mit u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">hol-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0151] Abſchied. geegt/ geduͤngt/ gepfluͤgt/ beſmt oder zu- geſaͤet/ der Samen bricht durch/ ſticht| her- fuͤr/ grunt/ ſchoſſt/ iſt in der Milch/ im Schoß- halm/ koͤrnet/ reifft/ gilbet/ zeittigt. Der Ceres blondes (gelbes) Haar faͤllt in die Sichelſchar. Die reichen/ ſchweren/ vollen Aehren neugen und beugen den ſchwachen Halm. ☞ Korn/ Der Acker iſt fett/ ſchwartz/ befurcht/ gebragt/ oder ge- brochen/ im weſentlichen Bau/ der mit Unkraut uͤberwaͤchſt/ wann er oͤd und muͤſſig liegt. Die Pflugſchar ſchneid ihn durch/ die Flut in den Ge- betten trieft von dem Himmel ab. Der Acker iſt offbar/ verzaͤunt/ verſteint/ verꝛeint/ begrentzt mit Weg und Waſen/ bezirkt mit einem Fluß/ ge- waͤſſert mit der Quellenguß/ an vier Orten aus- geeket/ das Lufftreiche Feld. Soll ſich der Acker wol loͤſen/ ſo muß man ihn wol guͤrten. Nach dem der Acker beſchaffen nach dem hat er eine gute Deutung der Fruchtbarkeit/ oder Unfruchtbarkeit. 9. Adel. Art laͤſſet nicht von Art: es iſt gar nicht zu glauben daß aus deß Adlers Neſt ſich ſchwingen junge Tauben. Der bejahrte Tugendruhm in den Soͤhnen fortgepflantzet. Der Tugend Kron und Lohn/ von Vater nicht ererbt. Das Ehrenſchild der Tapferkeit mit Loͤwenblut bemahlet/ erkuͤh- net das Gemuͤt behelmet und beſtralt/ mit uͤber- hol- H iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/151
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/151>, abgerufen am 22.10.2019.