Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Arbeit.
beit hängt/ wird kommen unverlängt. Der Pflug
Axt und hauen hat die Deutung der Arbeit.

22. Argwohn.

Verdacht/ Bezücht/ Wahn steht zwischen
Hoffnung und der Furcht/ erstaunet auf dem
Zweiffelweg/ zersplittert die Gedanken/ trennet
manches Vorhaben/ zersplittert einen Sinn/ hin-
ter treibt/ unterbricht/ zerschlägt/ zergäntzt verhin-
dert manchen Weg. Es ist der Wahn ein Schalk/
der wol und übel dient. Der Wahn ist ein Pro-
phet/ der den Calender schreibt/ kein Evangeli-
um. Der Wahn ist wie Bileams Esel/ der unsern
bösen Vorhaben zu Zeiten widerstrebet/ und sagt
uns in das Hertz/ was wir nicht gerne hören. Der
Wahn entweichet nicht ohne helles Warheit
Liecht/ daß ihm schein ins Angesicht. Eigendün-
kelr eich. Schott. Wahnsüchtig. Mißverstän-
dig anziehen.

Warheit. Der Wahn wird gebildet durch
ein| altes hagers und magers Weib/ welche ge-
waffnet und auf dem Helm einen Haan (bedeu-
tend die Wachsamkeit der argwähnischen) in ei-
ner Hand einen blossen Degen/ unter dem Arm
einen Haasen träget/ weil sie kühn und doch
furchtsam ist.

23. Arm/ Armut.

Arm geboren/ hartselig erzogen|/ müheselig er-
starket/ kummerhafft gealtet/ dürstig gelebet/ e-

lend

Arbeit.
beit haͤngt/ wird kommen unverlaͤngt. Der Pflug
Axt und hauen hat die Deutung der Arbeit.

22. Argwohn.

Verdacht/ Bezuͤcht/ Wahn ſteht zwiſchen
Hoffnung und der Furcht/ erſtaunet auf dem
Zweiffelweg/ zerſplittert die Gedanken/ trennet
manches Vorhaben/ zerſplittert einen Sinn/ hin-
ter treibt/ unterbricht/ zerſchlaͤgt/ zergaͤntzt verhin-
dert manchen Weg. Es iſt deꝛ Wahn ein Schalk/
der wol und uͤbel dient. Der Wahn iſt ein Pro-
phet/ der den Calender ſchreibt/ kein Evangeli-
um. Der Wahn iſt wie Bileams Eſel/ der unſern
boͤſen Vorhaben zu Zeiten widerſtrebet/ und ſagt
uns in das Hertz/ was wir nicht gerne hoͤren. Der
Wahn entweichet nicht ohne helles Warheit
Liecht/ daß ihm ſchein ins Angeſicht. Eigenduͤn-
kelr eich. Schott. Wahnſuͤchtig. Mißverſtaͤn-
dig anziehen.

Warheit. Der Wahn wird gebildet durch
ein| altes hagers und magers Weib/ welche ge-
waffnet und auf dem Helm einen Haan (bedeu-
tend die Wachſamkeit der argwaͤhniſchen) in ei-
ner Hand einen bloſſen Degen/ unter dem Arm
einen Haaſen traͤget/ weil ſie kuͤhn und doch
furchtſam iſt.

23. Arm/ Armut.

Arm geboren/ hartſelig erzogen|/ muͤheſelig er-
ſtarket/ kummerhafft gealtet/ duͤrſtig gelebet/ e-

lend
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0160" n="128"/><fw place="top" type="header">Arbeit.</fw><lb/>
beit ha&#x0364;ngt/ wird kommen unverla&#x0364;ngt. Der Pflug<lb/>
Axt und hauen hat die Deutung der <hi rendition="#fr">Arbeit.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>22. <hi rendition="#b">Argwohn.</hi></head><lb/>
            <p>Verdacht/ Bezu&#x0364;cht/ Wahn &#x017F;teht zwi&#x017F;chen<lb/>
Hoffnung und der Furcht/ er&#x017F;taunet auf dem<lb/>
Zweiffelweg/ zer&#x017F;plittert die Gedanken/ trennet<lb/>
manches Vorhaben/ zer&#x017F;plittert einen Sinn/ hin-<lb/>
ter treibt/ unterbricht/ zer&#x017F;chla&#x0364;gt/ zerga&#x0364;ntzt verhin-<lb/>
dert manchen Weg. Es i&#x017F;t de&#xA75B; Wahn ein Schalk/<lb/>
der wol und u&#x0364;bel dient. Der Wahn i&#x017F;t ein Pro-<lb/>
phet/ der den Calender &#x017F;chreibt/ kein Evangeli-<lb/>
um. Der Wahn i&#x017F;t wie Bileams E&#x017F;el/ der un&#x017F;ern<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Vorhaben zu Zeiten wider&#x017F;trebet/ und &#x017F;agt<lb/>
uns in das Hertz/ was wir nicht gerne ho&#x0364;ren. Der<lb/>
Wahn entweichet nicht ohne helles Warheit<lb/>
Liecht/ daß ihm &#x017F;chein ins Ange&#x017F;icht. Eigendu&#x0364;n-<lb/>
kelr eich. <hi rendition="#fr">Schott.</hi> Wahn&#x017F;u&#x0364;chtig. Mißver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig anziehen.</p><lb/>
            <p>&#x261E; <hi rendition="#fr">Warheit.</hi> Der <hi rendition="#fr">Wahn</hi> wird gebildet durch<lb/>
ein| altes hagers und magers Weib/ welche ge-<lb/>
waffnet und auf dem Helm einen Haan (bedeu-<lb/>
tend die Wach&#x017F;amkeit der argwa&#x0364;hni&#x017F;chen) in ei-<lb/>
ner Hand einen blo&#x017F;&#x017F;en Degen/ unter dem Arm<lb/>
einen Haa&#x017F;en tra&#x0364;get/ weil &#x017F;ie ku&#x0364;hn und doch<lb/>
furcht&#x017F;am i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">23. Arm/ Armut.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Arm geboren/ hart&#x017F;elig erzogen|/ mu&#x0364;he&#x017F;elig er-<lb/>
&#x017F;tarket/ kummerhafft gealtet/ du&#x0364;r&#x017F;tig gelebet/ e-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lend</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0160] Arbeit. beit haͤngt/ wird kommen unverlaͤngt. Der Pflug Axt und hauen hat die Deutung der Arbeit. 22. Argwohn. Verdacht/ Bezuͤcht/ Wahn ſteht zwiſchen Hoffnung und der Furcht/ erſtaunet auf dem Zweiffelweg/ zerſplittert die Gedanken/ trennet manches Vorhaben/ zerſplittert einen Sinn/ hin- ter treibt/ unterbricht/ zerſchlaͤgt/ zergaͤntzt verhin- dert manchen Weg. Es iſt deꝛ Wahn ein Schalk/ der wol und uͤbel dient. Der Wahn iſt ein Pro- phet/ der den Calender ſchreibt/ kein Evangeli- um. Der Wahn iſt wie Bileams Eſel/ der unſern boͤſen Vorhaben zu Zeiten widerſtrebet/ und ſagt uns in das Hertz/ was wir nicht gerne hoͤren. Der Wahn entweichet nicht ohne helles Warheit Liecht/ daß ihm ſchein ins Angeſicht. Eigenduͤn- kelr eich. Schott. Wahnſuͤchtig. Mißverſtaͤn- dig anziehen. ☞ Warheit. Der Wahn wird gebildet durch ein| altes hagers und magers Weib/ welche ge- waffnet und auf dem Helm einen Haan (bedeu- tend die Wachſamkeit der argwaͤhniſchen) in ei- ner Hand einen bloſſen Degen/ unter dem Arm einen Haaſen traͤget/ weil ſie kuͤhn und doch furchtſam iſt. 23. Arm/ Armut. Arm geboren/ hartſelig erzogen|/ muͤheſelig er- ſtarket/ kummerhafft gealtet/ duͤrſtig gelebet/ e- lend

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/160
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/160>, abgerufen am 15.10.2019.