Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Beredsamkeit.
schöne und holdselige Nymphe/ mit entblösten
Armen/ gewaffnet/ auff dem Haubt habend einen
gekrönten Helm/ in der Hand einen Mercuristab
und in der andern einen Donnerkeul. Jhr Ge-
wand ist Königlicher Purpur.

40. Berge.

Die bebaumten Berg und Hügel. Die beklee-
te höhen weisen/ ihre stoltz erhabne Zier/ nechst
dem Schattenreichen Thal stutzt desselben hoher
Berg und weist einen geen Fall. Mit Reben be-
wachsen/ in dem grünen Jäger Kleid/ oder zu
Winterzeit in dem grauen Jägersmutzen stehet
dort der Nebelberg/ und reicht mit seiner Spitzen
bald Wolken an dahin. Die Berg und Felsen be-
merken diese Welt/ und stehen in dem Feld als
Mauren die gesetzt die Völker zu entscheiden/ daß
jedes sonder neiden/ vergnüget leben sol. Das
Gebürg sol Bürgschafft leisten und der Menschen
Ehrgeitz wehren.

Die Berge haben die Deutung der Hoheit/
deßwegen einer über einen Berg geschrieben: co-
gitando
durch Nachsinnen und Geden-
ken. Metall.

41. Berühmt seyn.

Durch das gute Lobgerücht/ aller Orten wol
bekant/ das wolverdinte Lob erhält er/ das erhellt
so weit der Himmel breit. Er trägt ihn das Ge-
rücht auf ihren bunten Flügel/ sein Lob ist schon

erschallt

Beredſamkeit.
ſchoͤne und holdſelige Nymphe/ mit entbloͤſten
Armen/ gewaffnet/ auff dem Haubt habend einen
gekroͤnten Helm/ in der Hand einen Mercuriſtab
und in der andern einen Donnerkeul. Jhr Ge-
wand iſt Koͤniglicher Purpur.

40. Berge.

Die bebaumten Berg und Huͤgel. Die beklee-
te hoͤhen weiſen/ ihre ſtoltz erhabne Zier/ nechſt
dem Schattenreichen Thal ſtutzt deſſelben hoher
Berg und weiſt einen geen Fall. Mit Reben be-
wachſen/ in dem gruͤnen Jaͤger Kleid/ oder zu
Winterzeit in dem grauen Jaͤgersmutzen ſtehet
dort der Nebelberg/ und reicht mit ſeiner Spitzen
bald Wolken an dahin. Die Berg und Felſen be-
merken dieſe Welt/ und ſtehen in dem Feld als
Mauren die geſetzt die Voͤlker zu entſcheiden/ daß
jedes ſonder neiden/ vergnuͤget leben ſol. Das
Gebuͤrg ſol Buͤrgſchafft leiſten und der Menſchẽ
Ehrgeitz wehren.

Die Berge haben die Deutung der Hoheit/
deßwegen einer uͤber einen Berg geſchrieben: co-
gitando
durch Nachſinnen und Geden-
ken. ☞ Metall.

41. Beruͤhmt ſeyn.

Durch das gute Lobgeruͤcht/ aller Orten wol
bekant/ das wolverdinte Lob erhaͤlt er/ das erhellt
ſo weit der Himmel breit. Er traͤgt ihn das Ge-
ruͤcht auf ihren bunten Fluͤgel/ ſein Lob iſt ſchon

erſchallt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0175" n="143"/><fw place="top" type="header">Bered&#x017F;amkeit.</fw><lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne und hold&#x017F;elige Nymphe/ mit entblo&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Armen/ gewaffnet/ auff dem Haubt habend einen<lb/>
gekro&#x0364;nten Helm/ in der Hand einen Mercuri&#x017F;tab<lb/>
und in der andern einen Donnerkeul. Jhr Ge-<lb/>
wand i&#x017F;t Ko&#x0364;niglicher Purpur.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>40. <hi rendition="#b">Berge.</hi></head><lb/>
            <p>Die bebaumten Berg und Hu&#x0364;gel. Die beklee-<lb/>
te ho&#x0364;hen wei&#x017F;en/ ihre &#x017F;toltz erhabne Zier/ nech&#x017F;t<lb/>
dem Schattenreichen Thal &#x017F;tutzt de&#x017F;&#x017F;elben hoher<lb/>
Berg und wei&#x017F;t einen geen Fall. Mit Reben be-<lb/>
wach&#x017F;en/ in dem gru&#x0364;nen Ja&#x0364;ger Kleid/ oder zu<lb/>
Winterzeit in dem grauen Ja&#x0364;gersmutzen &#x017F;tehet<lb/>
dort der Nebelberg/ und reicht mit &#x017F;einer Spitzen<lb/>
bald Wolken an dahin. Die Berg und Fel&#x017F;en be-<lb/>
merken die&#x017F;e Welt/ und &#x017F;tehen in dem Feld als<lb/>
Mauren die ge&#x017F;etzt die Vo&#x0364;lker zu ent&#x017F;cheiden/ daß<lb/>
jedes &#x017F;onder neiden/ vergnu&#x0364;get leben &#x017F;ol. Das<lb/>
Gebu&#x0364;rg &#x017F;ol Bu&#x0364;rg&#x017F;chafft lei&#x017F;ten und der Men&#x017F;ch&#x1EBD;<lb/>
Ehrgeitz wehren.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Berge</hi> haben die Deutung der Hoheit/<lb/>
deßwegen einer u&#x0364;ber einen Berg ge&#x017F;chrieben: <hi rendition="#aq">co-<lb/>
gitando</hi> <hi rendition="#fr">durch Nach&#x017F;innen und Geden-<lb/>
ken. &#x261E; Metall.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>41. <hi rendition="#b">Beru&#x0364;hmt &#x017F;eyn.</hi></head><lb/>
            <p>Durch das gute Lobgeru&#x0364;cht/ aller Orten wol<lb/>
bekant/ das wolverdinte Lob erha&#x0364;lt er/ das erhellt<lb/>
&#x017F;o weit der Himmel breit. Er tra&#x0364;gt ihn das Ge-<lb/>
ru&#x0364;cht auf ihren bunten Flu&#x0364;gel/ &#x017F;ein Lob i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er&#x017F;challt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0175] Beredſamkeit. ſchoͤne und holdſelige Nymphe/ mit entbloͤſten Armen/ gewaffnet/ auff dem Haubt habend einen gekroͤnten Helm/ in der Hand einen Mercuriſtab und in der andern einen Donnerkeul. Jhr Ge- wand iſt Koͤniglicher Purpur. 40. Berge. Die bebaumten Berg und Huͤgel. Die beklee- te hoͤhen weiſen/ ihre ſtoltz erhabne Zier/ nechſt dem Schattenreichen Thal ſtutzt deſſelben hoher Berg und weiſt einen geen Fall. Mit Reben be- wachſen/ in dem gruͤnen Jaͤger Kleid/ oder zu Winterzeit in dem grauen Jaͤgersmutzen ſtehet dort der Nebelberg/ und reicht mit ſeiner Spitzen bald Wolken an dahin. Die Berg und Felſen be- merken dieſe Welt/ und ſtehen in dem Feld als Mauren die geſetzt die Voͤlker zu entſcheiden/ daß jedes ſonder neiden/ vergnuͤget leben ſol. Das Gebuͤrg ſol Buͤrgſchafft leiſten und der Menſchẽ Ehrgeitz wehren. Die Berge haben die Deutung der Hoheit/ deßwegen einer uͤber einen Berg geſchrieben: co- gitando durch Nachſinnen und Geden- ken. ☞ Metall. 41. Beruͤhmt ſeyn. Durch das gute Lobgeruͤcht/ aller Orten wol bekant/ das wolverdinte Lob erhaͤlt er/ das erhellt ſo weit der Himmel breit. Er traͤgt ihn das Ge- ruͤcht auf ihren bunten Fluͤgel/ ſein Lob iſt ſchon erſchallt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/175
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/175>, abgerufen am 16.10.2019.