Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Brand.
sam zu versorgen etc. Der Brand wird eingestos-
sen.

Der Brand bedeutet anklimmende Unein-
igkeit und Krieg.

55. Braut/ Bräutigam.

Das wolgeparte Par/ die nun bald Mann
und Weib. Die in Lieb vertrauten zwey sollen
künfftig werden drey. Die verlobten und verlieb-
ten/ das feine Hochzeitpar. Die erlangen ihr Ver-
langen/ wann der müde Tag vergangen. Die nun
bald-Mann und Weib/ das Eheverlobte und ver-
liebte/ bald vertraute Ehestandsleute.

Werden gebildet durch die Palmen Baumen/
welche nicht wachsen es stehe dann einer Männ-
liches und einer Weibliches Geschlechts beysam-
men.

56. Brunen oder Born.

Die nie erschöpffte Quelle. Die Wasserreiche
Gruben. Die Artzney unsers Dursts. Das helle
Gänsgetrank/ von den Brunnen ist gerunnen/
was der Rangen kan empfangen und ihn trän-
ken/ ja versenken in die dörre Erdengrufft. Der
steinerne/ marmore/ ausgehauene/ mit Moß um-
wachsne/ hochspringende/ hellquellende/ Cristal-
lene Springbrunnen/ der tieffe Zug-oder Schöpf-
brunen etc.

Die Brunen haben die Deutung der Erqui-
ckung und deß Trostes.

Brust.
K v

Brand.
ſam zu verſorgen ꝛc. Der Brand wird eingeſtoſ-
ſen.

Der Brand bedeutet anklimmende Unein-
igkeit und Krieg.

55. Braut/ Braͤutigam.

Das wolgeparte Par/ die nun bald Mann
und Weib. Die in Lieb vertrauten zwey ſollen
kuͤnfftig werden drey. Die verlobten und verlieb-
ten/ das feine Hochzeitpar. Die erlangen ihr Ver-
langen/ wann der muͤde Tag vergangen. Die nun
bald-Mann und Weib/ das Eheverlobte und ver-
liebte/ bald vertraute Eheſtandsleute.

Werden gebildet durch die Palmen Baumen/
welche nicht wachſen es ſtehe dann einer Maͤnn-
liches und einer Weibliches Geſchlechts beyſam-
men.

56. Brunen oder Born.

Die nie erſchoͤpffte Quelle. Die Waſſerreiche
Gruben. Die Artzney unſers Durſts. Das helle
Gaͤnsgetrank/ von den Brunnen iſt gerunnen/
was der Rangen kan empfangen und ihn traͤn-
ken/ ja verſenken in die doͤrre Erdengrufft. Der
ſteinerne/ marmore/ ausgehauene/ mit Moß um-
wachſne/ hochſpringende/ hellquellende/ Criſtal-
lene Springbrunnen/ der tieffe Zug-oder Schoͤpf-
brunen ꝛc.

Die Brunen haben die Deutung der Erqui-
ckung und deß Troſtes.

Bruſt.
K v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0185" n="155[153]"/><fw place="top" type="header">Brand.</fw><lb/>
&#x017F;am zu ver&#x017F;orgen &#xA75B;c. Der Brand wird einge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Brand</hi> bedeutet anklimmende <hi rendition="#fr">U</hi>nein-<lb/>
igkeit und Krieg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>55. <hi rendition="#b">Braut/ Bra&#x0364;utigam.</hi></head><lb/>
            <p>Das wolgeparte Par/ die nun bald Mann<lb/>
und Weib. Die in Lieb vertrauten zwey &#x017F;ollen<lb/>
ku&#x0364;nfftig werden drey. Die verlobten und verlieb-<lb/>
ten/ das feine Hochzeitpar. Die erlangen ihr Ver-<lb/>
langen/ wann der mu&#x0364;de Tag vergangen. Die nun<lb/>
bald-Mann und Weib/ das Eheverlobte und ver-<lb/>
liebte/ bald vertraute Ehe&#x017F;tandsleute.</p><lb/>
            <p>Werden gebildet durch die Palmen Baumen/<lb/>
welche nicht wach&#x017F;en es &#x017F;tehe dann einer Ma&#x0364;nn-<lb/>
liches und einer Weibliches Ge&#x017F;chlechts bey&#x017F;am-<lb/>
men.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">56. Brunen oder Born.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die nie er&#x017F;cho&#x0364;pffte Quelle. Die Wa&#x017F;&#x017F;erreiche<lb/>
Gruben. Die Artzney un&#x017F;ers Dur&#x017F;ts. Das helle<lb/>
Ga&#x0364;nsgetrank/ von den Brunnen i&#x017F;t gerunnen/<lb/>
was der Rangen kan empfangen und ihn tra&#x0364;n-<lb/>
ken/ ja ver&#x017F;enken in die do&#x0364;rre Erdengrufft. Der<lb/>
&#x017F;teinerne/ marmore/ ausgehauene/ mit Moß um-<lb/>
wach&#x017F;ne/ hoch&#x017F;pringende/ hellquellende/ Cri&#x017F;tal-<lb/>
lene Springbrunnen/ der tieffe Zug-oder Scho&#x0364;pf-<lb/>
brunen &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Brunen</hi> haben die Deutung der Erqui-<lb/>
ckung und deß Tro&#x017F;tes.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K v</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155[153]/0185] Brand. ſam zu verſorgen ꝛc. Der Brand wird eingeſtoſ- ſen. Der Brand bedeutet anklimmende Unein- igkeit und Krieg. 55. Braut/ Braͤutigam. Das wolgeparte Par/ die nun bald Mann und Weib. Die in Lieb vertrauten zwey ſollen kuͤnfftig werden drey. Die verlobten und verlieb- ten/ das feine Hochzeitpar. Die erlangen ihr Ver- langen/ wann der muͤde Tag vergangen. Die nun bald-Mann und Weib/ das Eheverlobte und ver- liebte/ bald vertraute Eheſtandsleute. Werden gebildet durch die Palmen Baumen/ welche nicht wachſen es ſtehe dann einer Maͤnn- liches und einer Weibliches Geſchlechts beyſam- men. 56. Brunen oder Born. Die nie erſchoͤpffte Quelle. Die Waſſerreiche Gruben. Die Artzney unſers Durſts. Das helle Gaͤnsgetrank/ von den Brunnen iſt gerunnen/ was der Rangen kan empfangen und ihn traͤn- ken/ ja verſenken in die doͤrre Erdengrufft. Der ſteinerne/ marmore/ ausgehauene/ mit Moß um- wachſne/ hochſpringende/ hellquellende/ Criſtal- lene Springbrunnen/ der tieffe Zug-oder Schoͤpf- brunen ꝛc. Die Brunen haben die Deutung der Erqui- ckung und deß Troſtes. Bruſt. K v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/185
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 155[153]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/185>, abgerufen am 14.10.2019.