Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Dattelbaum.

Wolthat.

70. Dattelbaum.

Palmenbaum.

Dauchte von bedunken und Tauchte von tau-
chen
oder eintauchen.

Dehnen extendere denen illis.

71. Demant oder Diamant.

Der Silber helle Stein/ der nicht hat seines
gleichen/ den/ nach gemeinen Wahn/ kein Schlag
nicht kan erweichen. Das Gold ist viel zuschlecht
den Demant zu umsetzen/ hierzu dient schwartzes
Bley etc. Sol ein unnutzer Stein so hoch gehalten
werden/ der ob dem eitlen Glantz erhaben von der
Erden/ ist nur ein reiner Koht. Der Diamant
glentzt durch und er ist der Steine Fürst und Kö-
nig. Ein Nagel von dem Stein hält offt das Tu-
gend Rad etc.

Der Diamant hat die Deutung der Härtig-
keit und Halsstarrigkeit/ wie auch der Reinlich-
keit und Zier.

72. Demut.

Demut ist der Diamant/ der die frommen
Hertzen ziert/ und zu Gott in Gnade führt. De-
mut
ist der Tugend Grund/ darauff alle sicher
fussen.

Die Demut ist der Seelen Kost/ deß Leibes
Lust der Freundschafft Most/ die vergnüget den
Verstand/ ist beliebt in allem Land/ der Liebe Schu-

le/ der
L ij
Dattelbaum.

☞ Wolthat.

70. Dattelbaum.

☞ Palmenbaum.

Dauchte von bedunken und Tauchte von tau-
chen
oder eintauchen.

Dehnen extendere denen illis.

71. Demant oder Diamant.

Der Silber helle Stein/ der nicht hat ſeines
gleichen/ den/ nach gemeinen Wahn/ kein Schlag
nicht kan erweichen. Das Gold iſt viel zuſchlecht
den Demant zu umſetzen/ hierzu dient ſchwartzes
Bley ꝛc. Sol ein unnutzer Stein ſo hoch gehalten
werden/ der ob dem eitlen Glantz erhaben von der
Erden/ iſt nur ein reiner Koht. Der Diamant
glentzt durch und er iſt der Steine Fuͤrſt und Koͤ-
nig. Ein Nagel von dem Stein haͤlt offt das Tu-
gend Rad ꝛc.

Der Diamant hat die Deutung der Haͤrtig-
keit und Halsſtarrigkeit/ wie auch der Reinlich-
keit und Zier.

72. Demut.

Demut iſt der Diamant/ der die frommen
Hertzen ziert/ und zu Gott in Gnade fuͤhrt. De-
mut
iſt der Tugend Grund/ darauff alle ſicher
fuſſen.

Die Demut iſt der Seelen Koſt/ deß Leibes
Luſt der Freundſchafft Moſt/ die vergnuͤget den
Verſtand/ iſt beliebt in allem Land/ deꝛ Liebe Schu-

le/ der
L ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0195" n="165[163]"/>
            <fw place="top" type="header">Dattelbaum.</fw><lb/>
            <p>&#x261E; Wolthat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>70. <hi rendition="#b">Dattelbaum.</hi></head><lb/>
            <p>&#x261E; Palmenbaum.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Dauchte</hi> von bedunken und <hi rendition="#fr">Tauchte</hi> von <hi rendition="#fr">tau-<lb/>
chen</hi> oder eintauchen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Dehnen</hi> <hi rendition="#aq">extendere</hi> <hi rendition="#fr">denen</hi> <hi rendition="#aq">illis.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>71. <hi rendition="#b">Demant oder Diamant.</hi></head><lb/>
            <p>Der Silber helle Stein/ der nicht hat &#x017F;eines<lb/>
gleichen/ den/ nach gemeinen Wahn/ kein Schlag<lb/>
nicht kan erweichen. Das Gold i&#x017F;t viel zu&#x017F;chlecht<lb/>
den Demant zu um&#x017F;etzen/ hierzu dient &#x017F;chwartzes<lb/>
Bley &#xA75B;c. Sol ein unnutzer Stein &#x017F;o hoch gehalten<lb/>
werden/ der ob dem eitlen Glantz erhaben von der<lb/>
Erden/ i&#x017F;t nur ein reiner Koht. Der Diamant<lb/>
glentzt durch und er i&#x017F;t der Steine Fu&#x0364;r&#x017F;t und Ko&#x0364;-<lb/>
nig. Ein Nagel von dem Stein ha&#x0364;lt offt das Tu-<lb/>
gend Rad &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">D</hi>iamant hat die Deutung der Ha&#x0364;rtig-<lb/>
keit und Hals&#x017F;tarrigkeit/ wie auch der Reinlich-<lb/>
keit und Zier.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">72. Demut.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Demut i&#x017F;t der Diamant/ der die frommen<lb/>
Hertzen ziert/ und zu Gott in Gnade fu&#x0364;hrt. <hi rendition="#fr">De-<lb/>
mut</hi> i&#x017F;t der Tugend Grund/ darauff alle &#x017F;icher<lb/>
fu&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die Demut i&#x017F;t der Seelen Ko&#x017F;t/ deß Leibes<lb/>
Lu&#x017F;t der Freund&#x017F;chafft Mo&#x017F;t/ die vergnu&#x0364;get den<lb/>
Ver&#x017F;tand/ i&#x017F;t beliebt in allem Land/ de&#xA75B; Liebe Schu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L ij</fw><fw place="bottom" type="catch">le/ der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165[163]/0195] Dattelbaum. ☞ Wolthat. 70. Dattelbaum. ☞ Palmenbaum. Dauchte von bedunken und Tauchte von tau- chen oder eintauchen. Dehnen extendere denen illis. 71. Demant oder Diamant. Der Silber helle Stein/ der nicht hat ſeines gleichen/ den/ nach gemeinen Wahn/ kein Schlag nicht kan erweichen. Das Gold iſt viel zuſchlecht den Demant zu umſetzen/ hierzu dient ſchwartzes Bley ꝛc. Sol ein unnutzer Stein ſo hoch gehalten werden/ der ob dem eitlen Glantz erhaben von der Erden/ iſt nur ein reiner Koht. Der Diamant glentzt durch und er iſt der Steine Fuͤrſt und Koͤ- nig. Ein Nagel von dem Stein haͤlt offt das Tu- gend Rad ꝛc. Der Diamant hat die Deutung der Haͤrtig- keit und Halsſtarrigkeit/ wie auch der Reinlich- keit und Zier. 72. Demut. Demut iſt der Diamant/ der die frommen Hertzen ziert/ und zu Gott in Gnade fuͤhrt. De- mut iſt der Tugend Grund/ darauff alle ſicher fuſſen. Die Demut iſt der Seelen Koſt/ deß Leibes Luſt der Freundſchafft Moſt/ die vergnuͤget den Verſtand/ iſt beliebt in allem Land/ deꝛ Liebe Schu- le/ der L ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/195
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 165[163]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/195>, abgerufen am 18.10.2019.