Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Faul.
faulen/ gleich wie das Wasser stinkt/ das stehet
ohn Bewegen. Sein Wesen muß verwesen/ sein
Haus kan nicht genesen; Dann Essen/ Trinken/
Schlaffen am Markt herumher gaffen/ und
schlaffen/ essen/ trinken/ heisst in die Armut sinken/
und trinken/ schlaffen/ essen/ macht seiner selbst
vergessen. Die Faulheit leitet im Spital/ und ist
deß Bettlens Gegenhall. Wie man sich soll er-
nehren/ muß ihn die Omeis lehren.

Die Faulheit wird sitzend gebildet mit einem
grossen Angesicht/ zerraufften Haaren/ zerrissnen
Kleidern/ die Hände in die Schos legend/ die Füs-
se schrenkend/ unter sich habend einen Esel.

111. Feder.

Der schwartz gefüllte Kiel/ das beste Feder-
spiel. Mit dem Federspies verfechten/ also sagt
H. Schortel. Die mit mannfester Hand den
Schreibspies angenommen. Der unverglichne
Kiel. Die mit deß Hunds-gemurr (den Buch-
staben R)ohn Blut die Fede treibt/ bringt/ führt
heget/ schaffet/ stifftet/ anrichtet/ etc. Sie ist ein
kurtzes Rohr/ belochet in der Mitten/ von dem der
es gebraucht/ geritzet und zerschnitten: Sie trin-
ket schwartzen Safft/ der auf dem weissen Feld/
gelehrte Furchen zieht zu fruchten in der Welt.
Ohne F. giebt das Wort Feder ein solches
Wortgrifflein.

Man
N

Faul.
faulen/ gleich wie das Waſſer ſtinkt/ das ſtehet
ohn Bewegen. Sein Weſen muß verweſen/ ſein
Haus kan nicht geneſen; Dann Eſſen/ Trinken/
Schlaffen am Markt herumher gaffen/ und
ſchlaffen/ eſſen/ trinken/ heiſſt in die Armut ſinken/
und trinken/ ſchlaffen/ eſſen/ macht ſeiner ſelbſt
vergeſſen. Die Faulheit leitet im Spital/ und iſt
deß Bettlens Gegenhall. Wie man ſich ſoll er-
nehren/ muß ihn die Omeis lehren.

Die Faulheit wird ſitzend gebildet mit einem
groſſen Angeſicht/ zerraufften Haaren/ zerriſſnen
Kleidern/ die Haͤnde in die Schos legend/ die Fuͤſ-
ſe ſchrenkend/ unter ſich habend einen Eſel.

111. Feder.

Der ſchwartz gefuͤllte Kiel/ das beſte Feder-
ſpiel. Mit dem Federſpies verfechten/ alſo ſagt
H. Schortel. Die mit mannfeſter Hand den
Schreibſpies angenommen. Der unverglichne
Kiel. Die mit deß Hunds-gemurr (den Buch-
ſtaben R)ohn Blut die Fede treibt/ bringt/ fuͤhrt
heget/ ſchaffet/ ſtifftet/ anrichtet/ ꝛc. Sie iſt ein
kurtzes Rohr/ belochet in der Mitten/ von dem der
es gebraucht/ geritzet und zerſchnitten: Sie trin-
ket ſchwartzen Safft/ der auf dem weiſſen Feld/
gelehrte Furchen zieht zu fruchten in der Welt.
Ohne F. giebt das Wort Feder ein ſolches
Wortgrifflein.

Man
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0225" n="195[193]"/><fw place="top" type="header">Faul.</fw><lb/>
faulen/ gleich wie das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tinkt/ das &#x017F;tehet<lb/>
ohn Bewegen. Sein We&#x017F;en muß verwe&#x017F;en/ &#x017F;ein<lb/>
Haus kan nicht gene&#x017F;en; Dann E&#x017F;&#x017F;en/ Trinken/<lb/>
Schlaffen am Markt herumher gaffen/ und<lb/>
&#x017F;chlaffen/ e&#x017F;&#x017F;en/ trinken/ hei&#x017F;&#x017F;t in die Armut &#x017F;inken/<lb/>
und trinken/ &#x017F;chlaffen/ e&#x017F;&#x017F;en/ macht &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en. Die Faulheit leitet im Spital/ und i&#x017F;t<lb/>
deß Bettlens Gegenhall. Wie man &#x017F;ich &#x017F;oll er-<lb/>
nehren/ muß ihn die Omeis lehren.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Faulheit</hi> wird &#x017F;itzend gebildet mit einem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Ange&#x017F;icht/ zerraufften Haaren/ zerri&#x017F;&#x017F;nen<lb/>
Kleidern/ die Ha&#x0364;nde in die Schos legend/ die Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;chrenkend/ unter &#x017F;ich habend einen E&#x017F;el.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">111. Feder.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der &#x017F;chwartz gefu&#x0364;llte Kiel/ das be&#x017F;te Feder-<lb/>
&#x017F;piel. Mit dem Feder&#x017F;pies verfechten/ al&#x017F;o &#x017F;agt<lb/><hi rendition="#fr">H. Schortel.</hi> Die mit mannfe&#x017F;ter Hand den<lb/>
Schreib&#x017F;pies angenommen. Der unverglichne<lb/>
Kiel. Die mit deß Hunds-gemurr (den Buch-<lb/>
&#x017F;taben R)ohn Blut die <hi rendition="#fr">Fede</hi> treibt/ bringt/ fu&#x0364;hrt<lb/>
heget/ &#x017F;chaffet/ &#x017F;tifftet/ anrichtet/ &#xA75B;c. Sie i&#x017F;t ein<lb/>
kurtzes Rohr/ belochet in der Mitten/ von dem der<lb/>
es gebraucht/ geritzet und zer&#x017F;chnitten: Sie trin-<lb/>
ket &#x017F;chwartzen Safft/ der auf dem wei&#x017F;&#x017F;en Feld/<lb/>
gelehrte Furchen zieht zu fruchten in der Welt.<lb/>
Ohne F. giebt das Wort <hi rendition="#fr">Feder</hi> ein &#x017F;olches<lb/>
Wortgrifflein.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Man</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195[193]/0225] Faul. faulen/ gleich wie das Waſſer ſtinkt/ das ſtehet ohn Bewegen. Sein Weſen muß verweſen/ ſein Haus kan nicht geneſen; Dann Eſſen/ Trinken/ Schlaffen am Markt herumher gaffen/ und ſchlaffen/ eſſen/ trinken/ heiſſt in die Armut ſinken/ und trinken/ ſchlaffen/ eſſen/ macht ſeiner ſelbſt vergeſſen. Die Faulheit leitet im Spital/ und iſt deß Bettlens Gegenhall. Wie man ſich ſoll er- nehren/ muß ihn die Omeis lehren. Die Faulheit wird ſitzend gebildet mit einem groſſen Angeſicht/ zerraufften Haaren/ zerriſſnen Kleidern/ die Haͤnde in die Schos legend/ die Fuͤſ- ſe ſchrenkend/ unter ſich habend einen Eſel. 111. Feder. Der ſchwartz gefuͤllte Kiel/ das beſte Feder- ſpiel. Mit dem Federſpies verfechten/ alſo ſagt H. Schortel. Die mit mannfeſter Hand den Schreibſpies angenommen. Der unverglichne Kiel. Die mit deß Hunds-gemurr (den Buch- ſtaben R)ohn Blut die Fede treibt/ bringt/ fuͤhrt heget/ ſchaffet/ ſtifftet/ anrichtet/ ꝛc. Sie iſt ein kurtzes Rohr/ belochet in der Mitten/ von dem der es gebraucht/ geritzet und zerſchnitten: Sie trin- ket ſchwartzen Safft/ der auf dem weiſſen Feld/ gelehrte Furchen zieht zu fruchten in der Welt. Ohne F. giebt das Wort Feder ein ſolches Wortgrifflein. Man N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/225
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 195[193]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/225>, abgerufen am 23.10.2019.