Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Gehör.
147. Gehör.

Deß Menschen erster Sinn/ den er gebrauchen
kan/ und den er auch verleurt ins Alters Anbe-
ginn. Der Unterrichtungs Sinn. Jm rundge-
wölbten Ohr ist eine Muschel Röhren gewunden
und gedreht dardurch wir müssen hören/ vermit-
telst reinen Luffts. Die Stimme gestaltet den
lieblichen Ton. Der Führer deß Verstands/ der
Gedächtniß kürtzter Weg. Die Vermahnungs-
Strassen/ die Mittelung deß Trostes. Die Thür
deß Gemüthes/ die Schildwacht unsers Leibs.
Der Richter aller Reden. Der Bottschaffter al-
les Anbringens. Der Jrrweg jeder Stimme.
Der Herold aller Zeitung/ die Pforten der Tu-
genden und Laster.

Das Gehöt wird gemahlt mit einem Jäger-
horn/ einer Lauten oder andern Jnstrument/ und
darneben ein Hirsch/ welcher auch in die Ferne
sehr wol höret/ massen die Natur allen schichtern
und schwachen Thieren ein gutes Gehör zu jhrer
Stcherung ertheilt.

148. Gehorsam/ gehorsamen.

Folgleistung dem Befehl nachgeleben/ das Ge-
bot mit schuldigern Gehorsam ehren/ gebührlich
nachkommen/ den Fuß rühmlich nachsetzen/ die
belobten Fußtritte oder Fußstapfen der vorge-
henden ergrciffen/ massen man nicht nur mit
Worten/ sondern auch mit Exemplen befihlet.

Willig
Gehoͤr.
147. Gehoͤr.

Deß Menſchen erſter Sinn/ den er gebrauchẽ
kan/ und den er auch verleurt ins Alters Anbe-
ginn. Der Unterrichtungs Sinn. Jm rundge-
woͤlbten Ohr iſt eine Muſchel Roͤhren gewunden
und gedreht dardurch wir muͤſſen hoͤren/ vermit-
telſt reinen Luffts. Die Stimme geſtaltet den
lieblichen Ton. Der Fuͤhrer deß Verſtands/ der
Gedaͤchtniß kuͤrtzter Weg. Die Vermahnungs-
Straſſen/ die Mittelung deß Troſtes. Die Thuͤr
deß Gemuͤthes/ die Schildwacht unſers Leibs.
Der Richter aller Reden. Der Bottſchaffter al-
les Anbringens. Der Jrrweg jeder Stimme.
Der Herold aller Zeitung/ die Pforten der Tu-
genden und Laſter.

Das Gehoͤt wird gemahlt mit einem Jaͤger-
horn/ einer Lauten oder andern Jnſtrument/ und
darneben ein Hirſch/ welcher auch in die Ferne
ſehr wol hoͤret/ maſſen die Natur allen ſchichtern
und ſchwachen Thieren ein gutes Gehoͤr zu jhrer
Stcherung ertheilt.

148. Gehorſam/ gehorſamen.

Folgleiſtung dem Befehl nachgeleben/ das Ge-
bot mit ſchuldigern Gehorſam ehren/ gebuͤhrlich
nachkommen/ den Fuß ruͤhmlich nachſetzen/ die
belobten Fußtritte oder Fußſtapfen der vorge-
henden ergrciffen/ maſſen man nicht nur mit
Worten/ ſondern auch mit Exemplen befihlet.

Willig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0252" n="222[220]"/>
          <fw place="top" type="header">Geho&#x0364;r.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">147. Geho&#x0364;r.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß Men&#x017F;chen er&#x017F;ter Sinn/ den er gebrauch&#x1EBD;<lb/>
kan/ und den er auch verleurt ins Alters Anbe-<lb/>
ginn. Der <hi rendition="#aq">U</hi>nterrichtungs Sinn. Jm rundge-<lb/>
wo&#x0364;lbten Ohr i&#x017F;t eine Mu&#x017F;chel Ro&#x0364;hren gewunden<lb/>
und gedreht dardurch wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;ren/ vermit-<lb/>
tel&#x017F;t reinen Luffts. Die Stimme ge&#x017F;taltet den<lb/>
lieblichen Ton. Der Fu&#x0364;hrer deß Ver&#x017F;tands/ der<lb/>
Geda&#x0364;chtniß ku&#x0364;rtzter Weg. Die Vermahnungs-<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en/ die Mittelung deß Tro&#x017F;tes. Die Thu&#x0364;r<lb/>
deß Gemu&#x0364;thes/ die Schildwacht un&#x017F;ers Leibs.<lb/>
Der Richter aller Reden. Der Bott&#x017F;chaffter al-<lb/>
les Anbringens. Der Jrrweg jeder Stimme.<lb/>
Der Herold aller Zeitung/ die Pforten der Tu-<lb/>
genden und La&#x017F;ter.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Geho&#x0364;t</hi> wird gemahlt mit einem Ja&#x0364;ger-<lb/>
horn/ einer Lauten oder andern Jn&#x017F;trument/ und<lb/>
darneben ein Hir&#x017F;ch/ welcher auch in die Ferne<lb/>
&#x017F;ehr wol ho&#x0364;ret/ ma&#x017F;&#x017F;en die Natur allen &#x017F;chichtern<lb/>
und &#x017F;chwachen Thieren ein gutes Geho&#x0364;r zu jhrer<lb/>
Stcherung ertheilt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">148. Gehor&#x017F;am/ gehor&#x017F;amen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Folglei&#x017F;tung dem Befehl nachgeleben/ das Ge-<lb/>
bot mit &#x017F;chuldigern Gehor&#x017F;am ehren/ gebu&#x0364;hrlich<lb/>
nachkommen/ den Fuß ru&#x0364;hmlich nach&#x017F;etzen/ die<lb/>
belobten Fußtritte oder Fuß&#x017F;tapfen der vorge-<lb/>
henden ergrciffen/ ma&#x017F;&#x017F;en man nicht nur mit<lb/>
Worten/ &#x017F;ondern auch mit Exemplen befihlet.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Willig</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222[220]/0252] Gehoͤr. 147. Gehoͤr. Deß Menſchen erſter Sinn/ den er gebrauchẽ kan/ und den er auch verleurt ins Alters Anbe- ginn. Der Unterrichtungs Sinn. Jm rundge- woͤlbten Ohr iſt eine Muſchel Roͤhren gewunden und gedreht dardurch wir muͤſſen hoͤren/ vermit- telſt reinen Luffts. Die Stimme geſtaltet den lieblichen Ton. Der Fuͤhrer deß Verſtands/ der Gedaͤchtniß kuͤrtzter Weg. Die Vermahnungs- Straſſen/ die Mittelung deß Troſtes. Die Thuͤr deß Gemuͤthes/ die Schildwacht unſers Leibs. Der Richter aller Reden. Der Bottſchaffter al- les Anbringens. Der Jrrweg jeder Stimme. Der Herold aller Zeitung/ die Pforten der Tu- genden und Laſter. Das Gehoͤt wird gemahlt mit einem Jaͤger- horn/ einer Lauten oder andern Jnſtrument/ und darneben ein Hirſch/ welcher auch in die Ferne ſehr wol hoͤret/ maſſen die Natur allen ſchichtern und ſchwachen Thieren ein gutes Gehoͤr zu jhrer Stcherung ertheilt. 148. Gehorſam/ gehorſamen. Folgleiſtung dem Befehl nachgeleben/ das Ge- bot mit ſchuldigern Gehorſam ehren/ gebuͤhrlich nachkommen/ den Fuß ruͤhmlich nachſetzen/ die belobten Fußtritte oder Fußſtapfen der vorge- henden ergrciffen/ maſſen man nicht nur mit Worten/ ſondern auch mit Exemplen befihlet. Willig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/252
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 222[220]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/252>, abgerufen am 17.10.2019.