Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Gehorsamen.
Willig gehorchen. Dienstbare willfärigkeit er-
weisen/ sich seiner Obern willen fleißigen/ getreu-
lich nachsetzen. Den wolgemeinten Raht/ der ver-
ständigen Meinung/ dem geneigten Ansinnen/
der beliebten Andeutung/ der abgelegten Hinter-
bringung folgen/ ergeben/ erstatten/ nachgeleben/
sich darnach richten/ nach dem Begehren schi-
cken/ vollbringen/ vollziehen/ vollführen/ auswür-
ken/ seiner Pflichte obligen/ schuldigster Massen
ablegen/ mit Folggeneigtem Ohr erwarten den
Befehl.

Der Gchorsam wird gemahlet gleich einem
Jüngling/ der ein grosses Joch auf den Achseln
träget/ in langen Kleidern/ und seine Augen ge-
gen den Himmel wendet.

149. Geilheit.

Diese lustrende Begier reitzet das erhitzte
Blut wider jedes Stands Gebühr/ daß man
blinde Sünden thut. Sie hegt unreine Flam-
men unreine Wort im Mund/ steht auf der
Schande Grund/ und von der Sünde Stam-
men erwächset arge Frucht. Geilheit ist der Höllen
Weg/ ferne von den Tugendsteg: der erste Tritt
ist frecher Lust/ der zweyte heist Will und Verlan-
gen/ der dritte würcklich das Erlangen/ was dir
mit Reue wirdbewust. Ein Werk der Finsterniß
bestrafft mit GOttes Zorn. Die Befleckung zu-
zudecken mühet sich der scheut das Liecht/ der so

manche

Gehorſamen.
Willig gehorchen. Dienſtbare willfaͤrigkeit er-
weiſen/ ſich ſeiner Obern willen fleißigen/ getreu-
lich nachſetzen. Den wolgemeinten Raht/ der ver-
ſtaͤndigen Meinung/ dem geneigten Anſinnen/
der beliebten Andeutung/ der abgelegten Hinter-
bringung folgen/ ergeben/ erſtatten/ nachgeleben/
ſich darnach richten/ nach dem Begehren ſchi-
cken/ vollbringen/ vollziehen/ vollfuͤhrẽ/ auswuͤr-
ken/ ſeiner Pflichte obligen/ ſchuldigſter Maſſen
ablegen/ mit Folggeneigtem Ohr erwarten den
Befehl.

Der Gchorſam wird gemahlet gleich einem
Juͤngling/ der ein groſſes Joch auf den Achſeln
traͤget/ in langen Kleidern/ und ſeine Augen ge-
gen den Himmel wendet.

149. Geilheit.

Dieſe luſtrende Begier reitzet das erhitzte
Blut wider jedes Stands Gebuͤhr/ daß man
blinde Suͤnden thut. Sie hegt unreine Flam-
men unreine Wort im Mund/ ſteht auf der
Schande Grund/ und von der Suͤnde Stam-
men erwaͤchſet arge Frucht. Geilheit iſt der Hoͤllẽ
Weg/ ferne von den Tugendſteg: der erſte Tritt
iſt frecher Luſt/ der zweyte heiſt Will und Verlan-
gen/ der dritte wuͤrcklich das Erlangen/ was dir
mit Reue wirdbewuſt. Ein Werk der Finſterniß
beſtrafft mit GOttes Zorn. Die Befleckung zu-
zudecken muͤhet ſich der ſcheut das Liecht/ der ſo

manche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0253" n="223[221]"/><fw place="top" type="header">Gehor&#x017F;amen.</fw><lb/>
Willig gehorchen. Dien&#x017F;tbare willfa&#x0364;rigkeit er-<lb/>
wei&#x017F;en/ &#x017F;ich &#x017F;einer Obern willen fleißigen/ getreu-<lb/>
lich nach&#x017F;etzen. Den wolgemeinten Raht/ der ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Meinung/ dem geneigten An&#x017F;innen/<lb/>
der beliebten Andeutung/ der abgelegten Hinter-<lb/>
bringung folgen/ ergeben/ er&#x017F;tatten/ nachgeleben/<lb/>
&#x017F;ich darnach richten/ nach dem Begehren &#x017F;chi-<lb/>
cken/ vollbringen/ vollziehen/ vollfu&#x0364;hr&#x1EBD;/ auswu&#x0364;r-<lb/>
ken/ &#x017F;einer Pflichte obligen/ &#x017F;chuldig&#x017F;ter Ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ablegen/ mit Folggeneigtem Ohr erwarten den<lb/>
Befehl.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Gchor&#x017F;am</hi> wird gemahlet gleich einem<lb/>
Ju&#x0364;ngling/ der ein gro&#x017F;&#x017F;es Joch auf den Ach&#x017F;eln<lb/>
tra&#x0364;get/ in langen Kleidern/ und &#x017F;eine Augen ge-<lb/>
gen den Himmel wendet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">149. Geilheit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e lu&#x017F;trende Begier reitzet das erhitzte<lb/>
Blut wider jedes Stands Gebu&#x0364;hr/ daß man<lb/>
blinde Su&#x0364;nden thut. Sie hegt unreine Flam-<lb/>
men unreine Wort im Mund/ &#x017F;teht auf der<lb/>
Schande Grund/ und von der Su&#x0364;nde Stam-<lb/>
men erwa&#x0364;ch&#x017F;et arge Frucht. Geilheit i&#x017F;t der Ho&#x0364;ll&#x1EBD;<lb/>
Weg/ ferne von den Tugend&#x017F;teg: der er&#x017F;te Tritt<lb/>
i&#x017F;t frecher Lu&#x017F;t/ der zweyte hei&#x017F;t Will und Verlan-<lb/>
gen/ der dritte wu&#x0364;rcklich das Erlangen/ was dir<lb/>
mit Reue wirdbewu&#x017F;t. Ein Werk der Fin&#x017F;terniß<lb/>
be&#x017F;trafft mit GOttes Zorn. Die Befleckung zu-<lb/>
zudecken mu&#x0364;het &#x017F;ich der &#x017F;cheut das Liecht/ der &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">manche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223[221]/0253] Gehorſamen. Willig gehorchen. Dienſtbare willfaͤrigkeit er- weiſen/ ſich ſeiner Obern willen fleißigen/ getreu- lich nachſetzen. Den wolgemeinten Raht/ der ver- ſtaͤndigen Meinung/ dem geneigten Anſinnen/ der beliebten Andeutung/ der abgelegten Hinter- bringung folgen/ ergeben/ erſtatten/ nachgeleben/ ſich darnach richten/ nach dem Begehren ſchi- cken/ vollbringen/ vollziehen/ vollfuͤhrẽ/ auswuͤr- ken/ ſeiner Pflichte obligen/ ſchuldigſter Maſſen ablegen/ mit Folggeneigtem Ohr erwarten den Befehl. Der Gchorſam wird gemahlet gleich einem Juͤngling/ der ein groſſes Joch auf den Achſeln traͤget/ in langen Kleidern/ und ſeine Augen ge- gen den Himmel wendet. 149. Geilheit. Dieſe luſtrende Begier reitzet das erhitzte Blut wider jedes Stands Gebuͤhr/ daß man blinde Suͤnden thut. Sie hegt unreine Flam- men unreine Wort im Mund/ ſteht auf der Schande Grund/ und von der Suͤnde Stam- men erwaͤchſet arge Frucht. Geilheit iſt der Hoͤllẽ Weg/ ferne von den Tugendſteg: der erſte Tritt iſt frecher Luſt/ der zweyte heiſt Will und Verlan- gen/ der dritte wuͤrcklich das Erlangen/ was dir mit Reue wirdbewuſt. Ein Werk der Finſterniß beſtrafft mit GOttes Zorn. Die Befleckung zu- zudecken muͤhet ſich der ſcheut das Liecht/ der ſo manche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/253
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 223[221]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/253>, abgerufen am 14.10.2019.