Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Gewalt.
liche/ treibende und andringliche Gewalt/ darmit
andre überringen/ bezwingen/ und beherrschen
überwältigen.

164. Gewissen.

Die Vollkommenheit/ welche unsrer. Schwach-
heit überig geblieben. Der Richter und der Klä-
ger/ der sich nicht trügen lässt/ und mehr als tau-
send Zeugenrechtfertigt und verstösst. Es schläf-
fet solcher Knecht er wacht auch endlich auf/
hält uns im Sünden Lauff. Wann uns das
Hertz verdammt/ so tröstet uns die Buß. Die
Geisel deß Gemüts/ die schlägt uns fort und fort/
es ist kein sichrer Ort für solches Frevels Stras.
Es naget das Gewissen gleich vieler Würmer
Bissen. Ein weitschichtisches Gewissen haben.
Gleich wie die Lust zu essen und zu trinken nicht
bey allen gleich ist/ also hat es auch eine Beschaf-
fenheit mit dem Gewissen und wann es in dem
Menschen reden will/ sagenetliche wie Festus zu
Paulo: Bald ich Zeit habe/ will ich dich weiter
hören.

Das Gewissen wird gemahlet in einem
Spiegel auf der Brust.

Gewonheit.

Such Gebrauch.

165. Gewinnen.

Erarnen/ für sich bringen/ einsamlen/ an
sich ziehen. Zu besitzen/ erhalten/ erlangen/ zu han

den

Gewalt.
liche/ treibende und andringliche Gewalt/ darmit
andre uͤberringen/ bezwingen/ und beherrſchen
uͤberwaͤltigen.

164. Gewiſſen.

Die Vollkommenheit/ welche unſrer. Schwach-
heit uͤberig geblieben. Der Richter und der Klaͤ-
ger/ der ſich nicht truͤgen laͤſſt/ und mehr als tau-
ſend Zeugenrechtfertigt und verſtoͤſſt. Es ſchlaͤf-
fet ſolcher Knecht er wacht auch endlich auf/
haͤlt uns im Suͤnden Lauff. Wann uns das
Hertz verdammt/ ſo troͤſtet uns die Buß. Die
Geiſel deß Gemuͤts/ die ſchlaͤgt uns fort und fort/
es iſt kein ſichrer Ort fuͤr ſolches Frevels Straſ.
Es naget das Gewiſſen gleich vieler Wuͤrmer
Biſſen. Ein weitſchichtiſches Gewiſſen haben.
Gleich wie die Luſt zu eſſen und zu trinken nicht
bey allen gleich iſt/ alſo hat es auch eine Beſchaf-
fenheit mit dem Gewiſſen und wann es in dem
Menſchen reden will/ ſagenetliche wie Feſtus zu
Paulo: Bald ich Zeit habe/ will ich dich weiter
hoͤren.

Das Gewiſſen wird gemahlet in einem
Spiegel auf der Bruſt.

Gewonheit.

Such Gebrauch.

165. Gewinnen.

Erarnen/ fuͤr ſich bringen/ einſamlen/ an
ſich ziehen. Zu beſitzen/ erhalten/ erlangen/ zu han

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0264" n="234[232]"/><fw place="top" type="header">Gewalt.</fw><lb/>
liche/ treibende und andringliche Gewalt/ darmit<lb/>
andre u&#x0364;berringen/ bezwingen/ und beherr&#x017F;chen<lb/>
u&#x0364;berwa&#x0364;ltigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">164. Gewi&#x017F;&#x017F;en.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Vollkommenheit/ welche un&#x017F;rer. Schwach-<lb/>
heit u&#x0364;berig geblieben. Der Richter und der Kla&#x0364;-<lb/>
ger/ der &#x017F;ich nicht tru&#x0364;gen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ und mehr als tau-<lb/>
&#x017F;end Zeugenrechtfertigt und ver&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;t. Es &#x017F;chla&#x0364;f-<lb/>
fet &#x017F;olcher Knecht er wacht auch endlich auf/<lb/>
ha&#x0364;lt uns im Su&#x0364;nden Lauff. Wann uns das<lb/>
Hertz verdammt/ &#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;tet uns die Buß. Die<lb/>
Gei&#x017F;el deß Gemu&#x0364;ts/ die &#x017F;chla&#x0364;gt uns fort und fort/<lb/>
es i&#x017F;t kein &#x017F;ichrer Ort fu&#x0364;r &#x017F;olches Frevels Stra&#x017F;.<lb/>
Es naget das Gewi&#x017F;&#x017F;en gleich vieler Wu&#x0364;rmer<lb/>
Bi&#x017F;&#x017F;en. Ein weit&#x017F;chichti&#x017F;ches Gewi&#x017F;&#x017F;en haben.<lb/>
Gleich wie die Lu&#x017F;t zu e&#x017F;&#x017F;en und zu trinken nicht<lb/>
bey allen gleich i&#x017F;t/ al&#x017F;o hat es auch eine Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit mit dem Gewi&#x017F;&#x017F;en und wann es in dem<lb/>
Men&#x017F;chen reden will/ &#x017F;agenetliche wie Fe&#x017F;tus zu<lb/>
Paulo: Bald ich Zeit habe/ will ich dich weiter<lb/>
ho&#x0364;ren.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;&#x017F;en</hi> wird gemahlet in einem<lb/>
Spiegel auf der Bru&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gewonheit.</hi> </head><lb/>
            <p>Such Gebrauch.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">165. Gewinnen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Erarnen/ fu&#x0364;r &#x017F;ich bringen/ ein&#x017F;amlen/ an<lb/>
&#x017F;ich ziehen. Zu be&#x017F;itzen/ erhalten/ erlangen/ zu han<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234[232]/0264] Gewalt. liche/ treibende und andringliche Gewalt/ darmit andre uͤberringen/ bezwingen/ und beherrſchen uͤberwaͤltigen. 164. Gewiſſen. Die Vollkommenheit/ welche unſrer. Schwach- heit uͤberig geblieben. Der Richter und der Klaͤ- ger/ der ſich nicht truͤgen laͤſſt/ und mehr als tau- ſend Zeugenrechtfertigt und verſtoͤſſt. Es ſchlaͤf- fet ſolcher Knecht er wacht auch endlich auf/ haͤlt uns im Suͤnden Lauff. Wann uns das Hertz verdammt/ ſo troͤſtet uns die Buß. Die Geiſel deß Gemuͤts/ die ſchlaͤgt uns fort und fort/ es iſt kein ſichrer Ort fuͤr ſolches Frevels Straſ. Es naget das Gewiſſen gleich vieler Wuͤrmer Biſſen. Ein weitſchichtiſches Gewiſſen haben. Gleich wie die Luſt zu eſſen und zu trinken nicht bey allen gleich iſt/ alſo hat es auch eine Beſchaf- fenheit mit dem Gewiſſen und wann es in dem Menſchen reden will/ ſagenetliche wie Feſtus zu Paulo: Bald ich Zeit habe/ will ich dich weiter hoͤren. Das Gewiſſen wird gemahlet in einem Spiegel auf der Bruſt. Gewonheit. Such Gebrauch. 165. Gewinnen. Erarnen/ fuͤr ſich bringen/ einſamlen/ an ſich ziehen. Zu beſitzen/ erhalten/ erlangen/ zu han den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/264
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 234[232]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/264>, abgerufen am 22.01.2020.