Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
GOTT.
171. GOTT.

Der Himmels HErr/ ein Geist der unbegreiff-
lich ist/ der schwache Menschen Sinn kan nie-
mals nicht erreichen deß Höchsten Thun und
Wesen. Der Seelen grösstes Gut. Der Anfang
und das End/ deralles hat erschaffen/ aus Nichts
mit einem Wort. Der seinen Donner rollt. Er
ist Heilig/ Mächtig/ Hoch/ HErr und Herrscher
über alles/ gedultig und von grosser Milde. Ge-
recht ist GOTT der Frommen Hort/ der strafft
der frevlen Sünder Rott/ Er strafft/ regiert/ ver-
giebt die Schuld/ erweiset den verirrten Huld.
GOTT/ der durch Menschen Hand nicht will
gebildet seyn. Der Kält' und Wärme giebt/ der
alles reichlich speiset/ was Speise nur bedarff/
GOTT ist allein Gerecht/ er sihet auch darein/
und lässt die armen nicht in steter Unruh seyn.
Er leitet reyen weis die Silber Sternenlauf: Er
hält den feuchten Zaum der Meeres Wellen auf/
vor dem die Erd erbebt/ deß Wort hat aufgebot-
ten der Winde Würbel Rotten. Du bist der Zeit
Verwalter/ doch ausser aller Zeit/ du weisst von
keinem Alter/ bleibst immer wer du bist: du grün-
detest vorhin der Erden grossen Punet: dein
Weißheit reicher Sinn gab alle Himmel an. Du
bleibest/ wer du bist/ umschreibest dich durch dich:
Die Ewigkeit/ HErr/ ist/ bloß deines Endes Ziel.
Flemm. Der du das Firmament/ der riefen Er-

den-
GOTT.
171. GOTT.

Der Himmels HErr/ ein Geiſt der unbegreiff-
lich iſt/ der ſchwache Menſchen Sinn kan nie-
mals nicht erreichen deß Hoͤchſten Thun und
Weſen. Der Seelen groͤſſtes Gut. Der Anfang
und das End/ deꝛalles hat erſchaffen/ aus Nichts
mit einem Wort. Der ſeinen Donner rollt. Er
iſt Heilig/ Maͤchtig/ Hoch/ HErr und Herrſcher
uͤber alles/ gedultig und von groſſer Milde. Ge-
recht iſt GOTT der Frommen Hort/ der ſtrafft
der frevlen Suͤnder Rott/ Er ſtrafft/ regiert/ ver-
giebt die Schuld/ erweiſet den verirrten Huld.
GOTT/ der durch Menſchen Hand nicht will
gebildet ſeyn. Der Kaͤlt’ und Waͤrme giebt/ der
alles reichlich ſpeiſet/ was Speiſe nur bedarff/
GOTT iſt allein Gerecht/ er ſihet auch darein/
und laͤſſt die armen nicht in ſteter Unruh ſeyn.
Er leitet reyen weis die Silber Sternenlauf: Er
haͤlt den feuchten Zaum der Meeres Wellen auf/
vor dem die Erd erbebt/ deß Wort hat aufgebot-
ten der Winde Wuͤrbel Rotten. Du biſt der Zeit
Verwalter/ doch auſſer aller Zeit/ du weiſſt von
keinem Alter/ bleibſt immer wer du biſt: du gruͤn-
deteſt vorhin der Erden groſſen Punet: dein
Weißheit reicher Sinn gab alle Himmel an. Du
bleibeſt/ wer du biſt/ umſchreibeſt dich durch dich:
Die Ewigkeit/ HErr/ iſt/ bloß deines Endes Ziel.
Flemm. Der du das Firmament/ der riefen Er-

den-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0270" n="240[238]"/>
          <fw place="top" type="header">GOTT.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">171. GOTT.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Himmels HErr/ ein Gei&#x017F;t der unbegreiff-<lb/>
lich i&#x017F;t/ der &#x017F;chwache Men&#x017F;chen Sinn kan nie-<lb/>
mals nicht erreichen deß Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Thun und<lb/>
We&#x017F;en. Der Seelen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;tes Gut. Der Anfang<lb/>
und das End/ de&#xA75B;alles hat er&#x017F;chaffen/ aus Nichts<lb/>
mit einem Wort. Der &#x017F;einen Donner rollt. Er<lb/>
i&#x017F;t Heilig/ Ma&#x0364;chtig/ Hoch/ HErr und Herr&#x017F;cher<lb/>
u&#x0364;ber alles/ gedultig und von gro&#x017F;&#x017F;er Milde. Ge-<lb/>
recht i&#x017F;t GOTT der Frommen Hort/ der &#x017F;trafft<lb/>
der frevlen Su&#x0364;nder Rott/ Er &#x017F;trafft/ regiert/ ver-<lb/>
giebt die Schuld/ erwei&#x017F;et den verirrten Huld.<lb/>
GOTT/ der durch Men&#x017F;chen Hand nicht will<lb/>
gebildet &#x017F;eyn. Der Ka&#x0364;lt&#x2019; und Wa&#x0364;rme giebt/ der<lb/>
alles reichlich &#x017F;pei&#x017F;et/ was Spei&#x017F;e nur bedarff/<lb/>
GOTT i&#x017F;t allein Gerecht/ er &#x017F;ihet auch darein/<lb/>
und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t die armen nicht in &#x017F;teter <hi rendition="#fr">U</hi>nruh &#x017F;eyn.<lb/>
Er leitet reyen weis die Silber Sternenlauf: Er<lb/>
ha&#x0364;lt den feuchten Zaum der Meeres Wellen auf/<lb/>
vor dem die Erd erbebt/ deß Wort hat aufgebot-<lb/>
ten der Winde Wu&#x0364;rbel Rotten. Du bi&#x017F;t der Zeit<lb/>
Verwalter/ doch au&#x017F;&#x017F;er aller Zeit/ du wei&#x017F;&#x017F;t von<lb/>
keinem Alter/ bleib&#x017F;t immer wer du bi&#x017F;t: du gru&#x0364;n-<lb/>
dete&#x017F;t vorhin der Erden gro&#x017F;&#x017F;en Punet: dein<lb/>
Weißheit reicher Sinn gab alle Himmel an. Du<lb/>
bleibe&#x017F;t/ wer du bi&#x017F;t/ um&#x017F;chreibe&#x017F;t dich durch dich:<lb/>
Die Ewigkeit/ HErr/ i&#x017F;t/ bloß deines Endes Ziel.<lb/><hi rendition="#fr">Flemm.</hi> Der du das Firmament/ der riefen Er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240[238]/0270] GOTT. 171. GOTT. Der Himmels HErr/ ein Geiſt der unbegreiff- lich iſt/ der ſchwache Menſchen Sinn kan nie- mals nicht erreichen deß Hoͤchſten Thun und Weſen. Der Seelen groͤſſtes Gut. Der Anfang und das End/ deꝛalles hat erſchaffen/ aus Nichts mit einem Wort. Der ſeinen Donner rollt. Er iſt Heilig/ Maͤchtig/ Hoch/ HErr und Herrſcher uͤber alles/ gedultig und von groſſer Milde. Ge- recht iſt GOTT der Frommen Hort/ der ſtrafft der frevlen Suͤnder Rott/ Er ſtrafft/ regiert/ ver- giebt die Schuld/ erweiſet den verirrten Huld. GOTT/ der durch Menſchen Hand nicht will gebildet ſeyn. Der Kaͤlt’ und Waͤrme giebt/ der alles reichlich ſpeiſet/ was Speiſe nur bedarff/ GOTT iſt allein Gerecht/ er ſihet auch darein/ und laͤſſt die armen nicht in ſteter Unruh ſeyn. Er leitet reyen weis die Silber Sternenlauf: Er haͤlt den feuchten Zaum der Meeres Wellen auf/ vor dem die Erd erbebt/ deß Wort hat aufgebot- ten der Winde Wuͤrbel Rotten. Du biſt der Zeit Verwalter/ doch auſſer aller Zeit/ du weiſſt von keinem Alter/ bleibſt immer wer du biſt: du gruͤn- deteſt vorhin der Erden groſſen Punet: dein Weißheit reicher Sinn gab alle Himmel an. Du bleibeſt/ wer du biſt/ umſchreibeſt dich durch dich: Die Ewigkeit/ HErr/ iſt/ bloß deines Endes Ziel. Flemm. Der du das Firmament/ der riefen Er- den-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/270
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 240[238]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/270>, abgerufen am 17.10.2019.