Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Gut.
Bauren: Ob die Brucken gut? der sagte: Er hätte
sie nicht versucht. Jch vermeine/ fragt er ferner:
Ob sie kein Loch habe? der Bauer versetzte: Wie
wolte das Wasser sonst durchlauffen? Etliche
Bauren wolten ihren Altar/ in welchem der En-
gel Michael mit den Drachen streitend gebildet/
erneuren lassen/ sagend: der Teuffel were noch
gut/ aber der Engel tauchte nichts mehr. Wer
das/ was anihm selbst gut/ oder doch gut gemeint
ist/ noch mehr vergütet/ ist gutes Sinnes/ und
thut ein gutes Werk/ würdig eines guten Ruhms
und aller Gegengütigkeit. H. Schottel. in der
Teutschen Sprachkunst.

H
182. Haar.

Deß Haubtes schönste Zier und Kleid/ der
Schmuck deß alten/ grauen/ jungen/ schönen/
wolgestalten Angesichts/ die guldnen Hertzen-
Bande. Die Haare sind Köstenfarb/ zärtlich/
kräußlich/ goldgelbe Locken/ weich/ hart/ starrig/
gleich der langen Löwen Män. Haare gleich den
Adlerfedern. Das Haar hat keine Empfindlich-
keit/ und ist kein Leben in demselben ausser dem

Wachs-
Q iiij

Gut.
Bauren: Ob die Bꝛucken gut? der ſagte: Er haͤtte
ſie nicht verſucht. Jch vermeine/ fragt er ferner:
Ob ſie kein Loch habe? der Bauer verſetzte: Wie
wolte das Waſſer ſonſt durchlauffen? Etliche
Bauren wolten ihren Altar/ in welchem der En-
gel Michael mit den Drachen ſtreitend gebildet/
erneuren laſſen/ ſagend: der Teuffel were noch
gut/ aber der Engel tauchte nichts mehr. Wer
das/ was anihm ſelbſt gut/ odeꝛ doch gut gemeint
iſt/ noch mehr verguͤtet/ iſt gutes Sinnes/ und
thut ein gutes Werk/ wuͤrdig eines gutẽ Ruhms
und aller Gegenguͤtigkeit. H. Schottel. in der
Teutſchen Sprachkunſt.

H
182. Haar.

Deß Haubtes ſchoͤnſte Zier und Kleid/ der
Schmuck deß alten/ grauen/ jungen/ ſchoͤnen/
wolgeſtalten Angeſichts/ die guldnen Hertzen-
Bande. Die Haare ſind Koͤſtenfarb/ zaͤrtlich/
kraͤußlich/ goldgelbe Locken/ weich/ hart/ ſtarrig/
gleich der langen Loͤwen Maͤn. Haare gleich den
Adlerfedern. Das Haar hat keine Empfindlich-
keit/ und iſt kein Leben in demſelben auſſer dem

Wachs-
Q iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0279" n="249[247]"/><fw place="top" type="header">Gut.</fw><lb/>
Bauren: Ob die B&#xA75B;ucken gut? der &#x017F;agte: Er ha&#x0364;tte<lb/>
&#x017F;ie nicht ver&#x017F;ucht. Jch vermeine/ fragt er ferner:<lb/>
Ob &#x017F;ie kein Loch habe? der Bauer ver&#x017F;etzte: Wie<lb/>
wolte das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;on&#x017F;t durchlauffen? Etliche<lb/>
Bauren wolten ihren Altar/ in welchem der En-<lb/>
gel Michael mit den Drachen &#x017F;treitend gebildet/<lb/>
erneuren la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;agend: der Teuffel were noch<lb/><hi rendition="#fr">gut/</hi> aber der Engel tauchte nichts mehr. Wer<lb/>
das/ was anihm &#x017F;elb&#x017F;t gut/ ode&#xA75B; doch gut gemeint<lb/>
i&#x017F;t/ noch mehr vergu&#x0364;tet/ i&#x017F;t gutes Sinnes/ und<lb/>
thut ein gutes Werk/ wu&#x0364;rdig eines gut&#x1EBD; Ruhms<lb/>
und aller Gegengu&#x0364;tigkeit. H. <hi rendition="#fr">Schottel.</hi> in der<lb/>
Teut&#x017F;chen Sprachkun&#x017F;t.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#in">H</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">182. Haar.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß Haubtes &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Zier und Kleid/ der<lb/>
Schmuck deß alten/ grauen/ jungen/ &#x017F;cho&#x0364;nen/<lb/>
wolge&#x017F;talten Ange&#x017F;ichts/ die guldnen Hertzen-<lb/>
Bande. Die Haare &#x017F;ind Ko&#x0364;&#x017F;tenfarb/ za&#x0364;rtlich/<lb/>
kra&#x0364;ußlich/ goldgelbe Locken/ weich/ hart/ &#x017F;tarrig/<lb/>
gleich der langen Lo&#x0364;wen Ma&#x0364;n. Haare gleich den<lb/>
Adlerfedern. Das Haar hat keine Empfindlich-<lb/>
keit/ und i&#x017F;t kein Leben in dem&#x017F;elben au&#x017F;&#x017F;er dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">Wachs-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249[247]/0279] Gut. Bauren: Ob die Bꝛucken gut? der ſagte: Er haͤtte ſie nicht verſucht. Jch vermeine/ fragt er ferner: Ob ſie kein Loch habe? der Bauer verſetzte: Wie wolte das Waſſer ſonſt durchlauffen? Etliche Bauren wolten ihren Altar/ in welchem der En- gel Michael mit den Drachen ſtreitend gebildet/ erneuren laſſen/ ſagend: der Teuffel were noch gut/ aber der Engel tauchte nichts mehr. Wer das/ was anihm ſelbſt gut/ odeꝛ doch gut gemeint iſt/ noch mehr verguͤtet/ iſt gutes Sinnes/ und thut ein gutes Werk/ wuͤrdig eines gutẽ Ruhms und aller Gegenguͤtigkeit. H. Schottel. in der Teutſchen Sprachkunſt. H 182. Haar. Deß Haubtes ſchoͤnſte Zier und Kleid/ der Schmuck deß alten/ grauen/ jungen/ ſchoͤnen/ wolgeſtalten Angeſichts/ die guldnen Hertzen- Bande. Die Haare ſind Koͤſtenfarb/ zaͤrtlich/ kraͤußlich/ goldgelbe Locken/ weich/ hart/ ſtarrig/ gleich der langen Loͤwen Maͤn. Haare gleich den Adlerfedern. Das Haar hat keine Empfindlich- keit/ und iſt kein Leben in demſelben auſſer dem Wachs- Q iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/279
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 249[247]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/279>, abgerufen am 18.10.2019.