Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Haare.
Wachsthum/ also mehr eine Mißgeburt als eine
Frucht/ seinereine Zärtlichkeit lässet sich gleich-
sam nicht fühlen/ es wird deß Lufftes leichter
Raub/ den GOtt doch beobachtet und von dem
Haubt gesondert von jederman verachtet wird/
daher man sagt/ daß ein ding nicht eines Här-
leins wehrt seye/ goldgemengte krausgewelbte
zu Feldgeschlagne Haare/ welche umb die Achsel
fliegeln. Die falschen/ entlehnten/ den Nonnen
abgeborgte Haare/ werden Perriiquen genennet/
weil eine fremde Sache auch das fremde Wort
bey uns behalten/ Suetonius nennet solche Haar-
hauben capillamenta c. 11. in Caligula.

Die verständigen Mahler bilden die Jugend
mit lichten/ die Alten mit schwärtzern Haaren/
welche auch den abscheulichen Bildern als et-
wan dem Geitz/ dem Fieber/ etc. der Nacht jedoch/
starrend und in geringer Anzahl beygemessen wer-
den: Wie in dem Gegenstand die schönen Bilder
lange krause und blonde Haare haben sollen. Al-
lein die Uneinigkeit wird mit zweyfärbigen Haa-
ren gemahlet.

Das Haar hat die Deutung der Schwach-
heit/ und Unbeständigkeit.

183. Der Haan.

Deß Tags gewiesser Bott/ der Sonnen He-
rold/ der Vorsinger deß Liechtes/ der Morgenrö-
te Verkündiger/ den die Natur bekrönt/ der fre-

che/

Haare.
Wachsthum/ alſo mehr eine Mißgeburt als eine
Frucht/ ſeinereine Zaͤrtlichkeit laͤſſet ſich gleich-
ſam nicht fuͤhlen/ es wird deß Lufftes leichter
Raub/ den GOtt doch beobachtet und von dem
Haubt geſondert von jederman verachtet wird/
daher man ſagt/ daß ein ding nicht eines Haͤr-
leins wehrt ſeye/ goldgemengte krausgewelbte
zu Feldgeſchlagne Haare/ welche umb die Achſel
fliegeln. Die falſchen/ entlehnten/ den Nonnen
abgeborgte Haare/ werden Perꝛiiquen genennet/
weil eine fremde Sache auch das fremde Wort
bey uns behalten/ Suetonius nennet ſolche Haaꝛ-
hauben capillamenta c. 11. in Caligula.

Die verſtaͤndigen Mahler bilden die Jugend
mit lichten/ die Alten mit ſchwaͤrtzern Haaren/
welche auch den abſcheulichen Bildern als et-
wan dem Geitz/ dem Fieber/ ꝛc. deꝛ Nacht jedoch/
ſtarrẽd und in geringer Anzahl beygemeſſen wer-
den: Wie in dem Gegenſtand die ſchoͤnen Bilder
lange krauſe und blonde Haare haben ſollen. Al-
lein die Uneinigkeit wird mit zweyfaͤrbigen Haa-
ren gemahlet.

Das Haar hat die Deutung der Schwach-
heit/ und Unbeſtaͤndigkeit.

183. Der Haan.

Deß Tags gewieſſer Bott/ der Sonnen He-
rold/ der Vorſinger deß Liechtes/ der Morgenroͤ-
te Verkuͤndiger/ den die Natur bekroͤnt/ der fre-

che/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0280" n="250[248]"/><fw place="top" type="header">Haare.</fw><lb/>
Wachsthum/ al&#x017F;o mehr eine Mißgeburt als eine<lb/>
Frucht/ &#x017F;einereine Za&#x0364;rtlichkeit la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich gleich-<lb/>
&#x017F;am nicht fu&#x0364;hlen/ es wird deß Lufftes leichter<lb/>
Raub/ den GOtt doch beobachtet und von dem<lb/>
Haubt ge&#x017F;ondert von jederman verachtet wird/<lb/>
daher man &#x017F;agt/ daß ein ding nicht eines Ha&#x0364;r-<lb/>
leins wehrt &#x017F;eye/ goldgemengte krausgewelbte<lb/>
zu Feldge&#x017F;chlagne Haare/ welche umb die Ach&#x017F;el<lb/>
fliegeln. Die fal&#x017F;chen/ entlehnten/ den Nonnen<lb/>
abgeborgte Haare/ werden Per&#xA75B;iiquen genennet/<lb/>
weil eine fremde Sache auch das fremde Wort<lb/>
bey uns behalten/ <hi rendition="#aq">Suetonius</hi> nennet &#x017F;olche Haa&#xA75B;-<lb/>
hauben <hi rendition="#aq">capillamenta c. 11. in Caligula.</hi></p><lb/>
            <p>Die ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Mahler bilden die Jugend<lb/>
mit lichten/ die Alten mit &#x017F;chwa&#x0364;rtzern Haaren/<lb/>
welche auch den ab&#x017F;cheulichen Bildern als et-<lb/>
wan dem <hi rendition="#fr">Geitz/</hi> dem Fieber/ &#xA75B;c. de&#xA75B; Nacht jedoch/<lb/>
&#x017F;tarr&#x1EBD;d und in geringer Anzahl beygeme&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den: Wie in dem Gegen&#x017F;tand die &#x017F;cho&#x0364;nen Bilder<lb/>
lange krau&#x017F;e und blonde Haare haben &#x017F;ollen. Al-<lb/>
lein die <hi rendition="#aq">U</hi>neinigkeit wird mit zweyfa&#x0364;rbigen Haa-<lb/>
ren gemahlet.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Haar</hi> hat die Deutung der Schwach-<lb/>
heit/ und <hi rendition="#aq">U</hi>nbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">183. Der Haan.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß Tags gewie&#x017F;&#x017F;er Bott/ der Sonnen He-<lb/>
rold/ der Vor&#x017F;inger deß Liechtes/ der Morgenro&#x0364;-<lb/>
te Verku&#x0364;ndiger/ den die Natur bekro&#x0364;nt/ der fre-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250[248]/0280] Haare. Wachsthum/ alſo mehr eine Mißgeburt als eine Frucht/ ſeinereine Zaͤrtlichkeit laͤſſet ſich gleich- ſam nicht fuͤhlen/ es wird deß Lufftes leichter Raub/ den GOtt doch beobachtet und von dem Haubt geſondert von jederman verachtet wird/ daher man ſagt/ daß ein ding nicht eines Haͤr- leins wehrt ſeye/ goldgemengte krausgewelbte zu Feldgeſchlagne Haare/ welche umb die Achſel fliegeln. Die falſchen/ entlehnten/ den Nonnen abgeborgte Haare/ werden Perꝛiiquen genennet/ weil eine fremde Sache auch das fremde Wort bey uns behalten/ Suetonius nennet ſolche Haaꝛ- hauben capillamenta c. 11. in Caligula. Die verſtaͤndigen Mahler bilden die Jugend mit lichten/ die Alten mit ſchwaͤrtzern Haaren/ welche auch den abſcheulichen Bildern als et- wan dem Geitz/ dem Fieber/ ꝛc. deꝛ Nacht jedoch/ ſtarrẽd und in geringer Anzahl beygemeſſen wer- den: Wie in dem Gegenſtand die ſchoͤnen Bilder lange krauſe und blonde Haare haben ſollen. Al- lein die Uneinigkeit wird mit zweyfaͤrbigen Haa- ren gemahlet. Das Haar hat die Deutung der Schwach- heit/ und Unbeſtaͤndigkeit. 183. Der Haan. Deß Tags gewieſſer Bott/ der Sonnen He- rold/ der Vorſinger deß Liechtes/ der Morgenroͤ- te Verkuͤndiger/ den die Natur bekroͤnt/ der fre- che/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/280
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 250[248]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/280>, abgerufen am 15.10.2019.