Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmel.
phin/ der umleuchte Pfauenschwantz/ bespiegelt
mit den Sternen/ das Dantzsaal der Planeten
die einen Reyen führen und diese Welt bezieren.
Der Schauplatz voller Wunder die Meister-
prob aller Geschöpfe/ der Herold Göttlicher Eh-
ren/ der nicht schweigt Tag und Nacht. Der guld-
ne Sonnen Thron/ das Wolkenblaue Zimmer/
die Wunderfesten Höhen/ der helle Himmels-
bau/ gezieret mit den Sternen Fackeln/ die Ster-
neliechte Bahn/ das blaugewelbte Zelt/ deß Höch-
sten Fronpalast. Das Schloß/ Haus/ Stul/
Zelt/ Zinne/ Saal/ Mauren/ Rock der Ster-
nen/ die liechte Sternenban.

Der Himmel wird gebildet durch einen Jüng-
ling/ welcher mit einem Himmelblauen Köni-
glichen Mantelangethan unzehlige Sterne wei-
set/ in der Rechten hat er einen Scepters in der
Linken ein Gefäß mit Feuer darinnen ein Hertz
brennet/ aber nicht verbrennet/ die Ewigkeit deß
Himmlischen Wesens anzudeuten: auff der
Brust hat dieses Bild Sonn und Mond/ und
an seiner Gürtel die 12. himmlischen Zeichen.
Eine Kron auff dem Haubt bedeutet die Ge-
walt und Herrschafft.

Sterne.

200. Hirsch.

Der Edle/ schnelle/ flüchtige/ windgeschwinde/
wilde/ leichte/ begierige/ feige/ schüchtere/ hornrei-

che/
R iij

Himmel.
phin/ der umleuchte Pfauenſchwantz/ beſpiegelt
mit den Sternen/ das Dantzſaal der Planeten
die einen Reyen fuͤhren und dieſe Welt bezieren.
Der Schauplatz voller Wunder die Meiſter-
prob aller Geſchoͤpfe/ der Herold Goͤttlicher Eh-
ren/ der nicht ſchweigt Tag und Nacht. Der guld-
ne Sonnen Thron/ das Wolkenblaue Zimmer/
die Wunderfeſten Hoͤhen/ der helle Himmels-
bau/ gezieret mit den Sternen Fackeln/ die Ster-
neliechte Bahn/ das blaugewelbte Zelt/ deß Hoͤch-
ſten Fronpalaſt. Das Schloß/ Haus/ Stul/
Zelt/ Zinne/ Saal/ Mauren/ Rock der Ster-
nen/ die liechte Sternenban.

Der Himmel wird gebildet durch einen Juͤng-
ling/ welcher mit einem Himmelblauen Koͤni-
glichen Mantelangethan unzehlige Sterne wei-
ſet/ in der Rechten hat er einen Scepters in der
Linken ein Gefaͤß mit Feuer darinnen ein Hertz
brennet/ aber nicht verbrennet/ die Ewigkeit deß
Himmliſchen Weſens anzudeuten: auff der
Bruſt hat dieſes Bild Sonn und Mond/ und
an ſeiner Guͤrtel die 12. himmliſchen Zeichen.
Eine Kron auff dem Haubt bedeutet die Ge-
walt und Herrſchafft.

Sterne.

200. Hirſch.

Der Edle/ ſchnelle/ fluͤchtige/ windgeſchwinde/
wilde/ leichte/ begierige/ feige/ ſchuͤchtere/ hornrei-

che/
R iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0293" n="263[261]"/><fw place="top" type="header">Himmel.</fw><lb/>
phin/ der umleuchte Pfauen&#x017F;chwantz/ be&#x017F;piegelt<lb/>
mit den Sternen/ das Dantz&#x017F;aal der Planeten<lb/>
die einen Reyen fu&#x0364;hren und die&#x017F;e Welt bezieren.<lb/>
Der Schauplatz voller Wunder die Mei&#x017F;ter-<lb/>
prob aller Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe/ der Herold Go&#x0364;ttlicher Eh-<lb/>
ren/ der nicht &#x017F;chweigt Tag und Nacht. Der guld-<lb/>
ne Sonnen Thron/ das Wolkenblaue Zimmer/<lb/>
die Wunderfe&#x017F;ten Ho&#x0364;hen/ der helle Himmels-<lb/>
bau/ gezieret mit den Sternen Fackeln/ die Ster-<lb/>
neliechte Bahn/ das blaugewelbte Zelt/ deß Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Fronpala&#x017F;t. Das Schloß/ Haus/ Stul/<lb/>
Zelt/ Zinne/ Saal/ Mauren/ Rock der Ster-<lb/>
nen/ die liechte Sternenban.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Himmel</hi> wird gebildet durch einen Ju&#x0364;ng-<lb/>
ling/ welcher mit einem Himmelblauen Ko&#x0364;ni-<lb/>
glichen Mantelangethan unzehlige Sterne wei-<lb/>
&#x017F;et/ in der Rechten hat er einen Scepters in der<lb/>
Linken ein Gefa&#x0364;ß mit Feuer darinnen ein Hertz<lb/>
brennet/ aber nicht verbrennet/ die Ewigkeit deß<lb/>
Himmli&#x017F;chen We&#x017F;ens anzudeuten: auff der<lb/>
Bru&#x017F;t hat die&#x017F;es Bild Sonn und Mond/ und<lb/>
an &#x017F;einer Gu&#x0364;rtel die 12. himmli&#x017F;chen Zeichen.<lb/>
Eine Kron auff dem Haubt bedeutet die Ge-<lb/>
walt und Herr&#x017F;chafft.</p><lb/>
            <p><choice><orig>&#xFFFC;</orig><corr>&#x261E;</corr></choice>Sterne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">200. Hir&#x017F;ch.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Edle/ &#x017F;chnelle/ flu&#x0364;chtige/ windge&#x017F;chwinde/<lb/>
wilde/ leichte/ begierige/ feige/ &#x017F;chu&#x0364;chtere/ hornrei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R iij</fw><fw place="bottom" type="catch">che/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263[261]/0293] Himmel. phin/ der umleuchte Pfauenſchwantz/ beſpiegelt mit den Sternen/ das Dantzſaal der Planeten die einen Reyen fuͤhren und dieſe Welt bezieren. Der Schauplatz voller Wunder die Meiſter- prob aller Geſchoͤpfe/ der Herold Goͤttlicher Eh- ren/ der nicht ſchweigt Tag und Nacht. Der guld- ne Sonnen Thron/ das Wolkenblaue Zimmer/ die Wunderfeſten Hoͤhen/ der helle Himmels- bau/ gezieret mit den Sternen Fackeln/ die Ster- neliechte Bahn/ das blaugewelbte Zelt/ deß Hoͤch- ſten Fronpalaſt. Das Schloß/ Haus/ Stul/ Zelt/ Zinne/ Saal/ Mauren/ Rock der Ster- nen/ die liechte Sternenban. Der Himmel wird gebildet durch einen Juͤng- ling/ welcher mit einem Himmelblauen Koͤni- glichen Mantelangethan unzehlige Sterne wei- ſet/ in der Rechten hat er einen Scepters in der Linken ein Gefaͤß mit Feuer darinnen ein Hertz brennet/ aber nicht verbrennet/ die Ewigkeit deß Himmliſchen Weſens anzudeuten: auff der Bruſt hat dieſes Bild Sonn und Mond/ und an ſeiner Guͤrtel die 12. himmliſchen Zeichen. Eine Kron auff dem Haubt bedeutet die Ge- walt und Herrſchafft. ☞Sterne. 200. Hirſch. Der Edle/ ſchnelle/ fluͤchtige/ windgeſchwinde/ wilde/ leichte/ begierige/ feige/ ſchuͤchtere/ hornrei- che/ R iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/293
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 263[261]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/293>, abgerufen am 22.10.2019.