Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Hofleben.
Ein dreyständiges kan folgendes seyn:
1. Ein Reben ohne Pfal und Blätter:
Wer mangel leidt/
2. Ein Reben der aufgebunden und Blätter
hat:
Erwart der Zeit/
3. Ein Reben voll Frücht und Trauben:
Sie bringet Freud.
Ein vierständiges Sinnbild kan folgendes seyn.
1. Ein Pferd/ das mit Stricken zu Knien ge-
zogen wir:
wer dienen sol/
2. Ein Pferd mit einem Strang/ an eine Seu-
le gebunden:
der ist so frey;
3. Ein Pferd mit dem Nasenband zwischen 2.
Seulen angebunden: springend
Er dienet wol/
4. Ein Pferd auf der Weyde grasend mit den
fördern Füssen gespannt:
isst schlecht darbey.
Dieses Jnnhalts könten über 100. Sinnbilder
erfunden werden.
204. Hoffnung.

Vertrauen auff das Künfftige/ entnommen
aller Furcht/ die Hoffnung schmeuchelt/ tröstet/
behaget/ gibt was wir nicht haben/ verspricht/ ge-
lobt/ reitzet/ hält und erhält die ihr sind gantz erge-

ben/
Hofleben.
Ein dreyſtaͤndiges kan folgendes ſeyn:
1. Ein Reben ohne Pfal und Blaͤtter:
Wer mangel leidt/
2. Ein Reben der aufgebunden und Blaͤtter
hat:
Erwart der Zeit/
3. Ein Reben voll Fruͤcht und Trauben:
Sie bringet Freud.
Ein vierſtaͤndiges Sinnbild kan folgendes ſeyn.
1. Ein Pferd/ das mit Stricken zu Knien ge-
zogen wir:
wer dienen ſol/
2. Ein Pferd mit einem Strang/ an eine Seu-
le gebunden:
der iſt ſo frey;
3. Ein Pferd mit dem Naſenband zwiſchen 2.
Seulen angebunden: ſpringend
Er dienet wol/
4. Ein Pferd auf der Weyde graſend mit den
foͤrdern Fuͤſſen geſpannt:
iſſt ſchlecht darbey.
Dieſes Jnnhalts koͤnten uͤber 100. Sinnbilder
erfunden werden.
204. Hoffnung.

Vertrauen auff das Kuͤnfftige/ entnommen
aller Furcht/ die Hoffnung ſchmeuchelt/ troͤſtet/
behaget/ gibt was wir nicht haben/ verſpricht/ ge-
lobt/ reitzet/ haͤlt und erhaͤlt die ihr ſind gantz erge-

ben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0302" n="272[270]"/>
            <fw place="top" type="header">Hofleben.</fw><lb/>
            <list>
              <item>Ein drey&#x017F;ta&#x0364;ndiges kan folgendes &#x017F;eyn:</item><lb/>
              <item>1. Ein Reben ohne Pfal und Bla&#x0364;tter:</item><lb/>
              <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Wer mangel leidt/</hi> </hi> </item><lb/>
              <item>2. Ein Reben der aufgebunden und Bla&#x0364;tter<lb/>
hat:</item><lb/>
              <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erwart der Zeit/</hi> </hi> </item><lb/>
              <item>3. Ein Reben voll Fru&#x0364;cht und Trauben:</item><lb/>
              <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Sie bringet Freud.</hi> </hi> </item><lb/>
              <item>Ein vier&#x017F;ta&#x0364;ndiges Sinnbild kan folgendes &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>1. Ein Pferd/ das mit Stricken zu Knien ge-<lb/>
zogen wir:</item><lb/>
              <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">wer dienen &#x017F;ol/</hi> </hi> </item><lb/>
              <item>2. Ein Pferd mit einem Strang/ an eine Seu-<lb/>
le gebunden:</item><lb/>
              <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">der i&#x017F;t &#x017F;o frey;</hi> </hi> </item><lb/>
              <item>3. Ein Pferd mit dem Na&#x017F;enband zwi&#x017F;chen 2.<lb/>
Seulen angebunden: &#x017F;pringend</item><lb/>
              <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Er dienet wol/</hi> </hi> </item><lb/>
              <item>4. Ein Pferd auf der Weyde gra&#x017F;end mit den<lb/>
fo&#x0364;rdern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;pannt:</item><lb/>
              <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">i&#x017F;&#x017F;t &#x017F;chlecht darbey.</hi> </hi> </item><lb/>
              <item>Die&#x017F;es Jnnhalts ko&#x0364;nten u&#x0364;ber 100. Sinnbilder<lb/>
erfunden werden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">204. Hoffnung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Vertrauen auff das Ku&#x0364;nfftige/ entnommen<lb/>
aller Furcht/ die Hoffnung &#x017F;chmeuchelt/ tro&#x0364;&#x017F;tet/<lb/>
behaget/ gibt was wir nicht haben/ ver&#x017F;pricht/ ge-<lb/>
lobt/ reitzet/ ha&#x0364;lt und erha&#x0364;lt die ihr &#x017F;ind gantz erge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272[270]/0302] Hofleben. Ein dreyſtaͤndiges kan folgendes ſeyn: 1. Ein Reben ohne Pfal und Blaͤtter: Wer mangel leidt/ 2. Ein Reben der aufgebunden und Blaͤtter hat: Erwart der Zeit/ 3. Ein Reben voll Fruͤcht und Trauben: Sie bringet Freud. Ein vierſtaͤndiges Sinnbild kan folgendes ſeyn. 1. Ein Pferd/ das mit Stricken zu Knien ge- zogen wir: wer dienen ſol/ 2. Ein Pferd mit einem Strang/ an eine Seu- le gebunden: der iſt ſo frey; 3. Ein Pferd mit dem Naſenband zwiſchen 2. Seulen angebunden: ſpringend Er dienet wol/ 4. Ein Pferd auf der Weyde graſend mit den foͤrdern Fuͤſſen geſpannt: iſſt ſchlecht darbey. Dieſes Jnnhalts koͤnten uͤber 100. Sinnbilder erfunden werden. 204. Hoffnung. Vertrauen auff das Kuͤnfftige/ entnommen aller Furcht/ die Hoffnung ſchmeuchelt/ troͤſtet/ behaget/ gibt was wir nicht haben/ verſpricht/ ge- lobt/ reitzet/ haͤlt und erhaͤlt die ihr ſind gantz erge- ben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/302
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 272[270]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/302>, abgerufen am 18.10.2019.