Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Jagen.
J
211. Jagen.

Der Fürsten grösster Lust/ der Krieg zu Frie-
denszeit/ der so viel verantwortlicher ist/ als der
Krieg wider die Menschen/ so viel mehr Gewalt
und Herrschafft GOTT dem Adam zugeeignet
über alle Thiere auf Erden/ als über seine Nach-
kommen/ und Befreunde, Der Königliche Lust
ist Hirschen zu verfolgen. Der Nimr od nimt
das Brod und giebet es den Hunden: Bezwin-
get seine Leut' und hat die Hund gebunden/ am
strangen Kuppelstricke. Pollur bemerckt die
Spur/ Hyppolitus das Garn/ Castor die Jagt
zu Pferd. Es kostet offt ein Haas so manchen
Jägersschritt/ in dem das Wild ermüdt vermü-
det er sich mit. Das Jagen und Gefäng ist nicht
allzeit beysammen etc. Was man hat im Gestell
das kan gar leicht entwischen; Wie mancher
krebset nur/ der denket viel zu fischen. Die Garne
sind gestellt umbher auf Haasenstäben/ die Hunde
suchen wol man höret das Geschrey/ die Wind-
spiel raumen frey/ den Haasen kosts das Leben.

Die beliebte Ruhelässt die Jäger und Liebha-
ber dieser Adelichen Belustigung nicht lange

nach
Jagen.
J
211. Jagen.

Der Fuͤrſten groͤſſter Luſt/ der Krieg zu Frie-
denszeit/ der ſo viel verantwortlicher iſt/ als der
Krieg wider die Menſchen/ ſo viel mehr Gewalt
und Herrſchafft GOTT dem Adam zugeeignet
uͤber alle Thiere auf Erden/ als uͤber ſeine Nach-
kommen/ und Befreunde, Der Koͤnigliche Luſt
iſt Hirſchen zu verfolgen. Der Nimr od nimt
das Brod und giebet es den Hunden: Bezwin-
get ſeine Leut’ und hat die Hund gebunden/ am
ſtrangen Kuppelſtricke. Pollur bemerckt die
Spur/ Hyppolitus das Garn/ Caſtor die Jagt
zu Pferd. Es koſtet offt ein Haas ſo manchen
Jaͤgersſchritt/ in dem das Wild ermuͤdt vermuͤ-
det er ſich mit. Das Jagen und Gefaͤng iſt nicht
allzeit beyſammen ꝛc. Was man hat im Geſtell
das kan gar leicht entwiſchen; Wie mancher
krebſet nur/ der denket viel zu fiſchen. Die Garne
ſind geſtellt umbheꝛ auf Haaſenſtaͤben/ die Hunde
ſuchen wol man hoͤret das Geſchrey/ die Wind-
ſpiel raumen frey/ den Haaſen koſts das Leben.

Die beliebte Ruhelaͤſſt die Jaͤger und Liebha-
ber dieſer Adelichen Beluſtigung nicht lange

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0308" n="278[276]"/>
        <fw place="top" type="header">Jagen.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#in">J</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">211. Jagen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Fu&#x0364;r&#x017F;ten gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ter Lu&#x017F;t/ der Krieg zu Frie-<lb/>
denszeit/ der &#x017F;o viel verantwortlicher i&#x017F;t/ als der<lb/>
Krieg wider die Men&#x017F;chen/ &#x017F;o viel mehr Gewalt<lb/>
und Herr&#x017F;chafft GOTT dem Adam zugeeignet<lb/>
u&#x0364;ber alle Thiere auf Erden/ als u&#x0364;ber &#x017F;eine Nach-<lb/>
kommen/ und Befreunde, Der Ko&#x0364;nigliche Lu&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t Hir&#x017F;chen zu verfolgen. Der <hi rendition="#fr">Nimr od nimt</hi><lb/>
das <hi rendition="#fr">Brod</hi> und giebet es den Hunden: Bezwin-<lb/>
get &#x017F;eine Leut&#x2019; und hat die Hund gebunden/ am<lb/>
&#x017F;trangen Kuppel&#x017F;tricke. Pollur bemerckt die<lb/>
Spur/ Hyppolitus das Garn/ Ca&#x017F;tor die Jagt<lb/>
zu Pferd. Es ko&#x017F;tet offt ein Haas &#x017F;o manchen<lb/>
Ja&#x0364;gers&#x017F;chritt/ in dem das Wild ermu&#x0364;dt vermu&#x0364;-<lb/>
det er &#x017F;ich mit. Das Jagen und Gefa&#x0364;ng i&#x017F;t nicht<lb/>
allzeit bey&#x017F;ammen &#xA75B;c. Was man hat im Ge&#x017F;tell<lb/>
das kan gar leicht entwi&#x017F;chen; Wie mancher<lb/>
kreb&#x017F;et nur/ der denket viel zu fi&#x017F;chen. Die Garne<lb/>
&#x017F;ind ge&#x017F;tellt umbhe&#xA75B; auf Haa&#x017F;en&#x017F;ta&#x0364;ben/ die Hunde<lb/>
&#x017F;uchen wol man ho&#x0364;ret das Ge&#x017F;chrey/ die Wind-<lb/>
&#x017F;piel raumen frey/ den Haa&#x017F;en ko&#x017F;ts das Leben.</p><lb/>
            <p>Die beliebte Ruhela&#x0364;&#x017F;&#x017F;t die Ja&#x0364;ger und Liebha-<lb/>
ber die&#x017F;er Adelichen Belu&#x017F;tigung nicht lange<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278[276]/0308] Jagen. J 211. Jagen. Der Fuͤrſten groͤſſter Luſt/ der Krieg zu Frie- denszeit/ der ſo viel verantwortlicher iſt/ als der Krieg wider die Menſchen/ ſo viel mehr Gewalt und Herrſchafft GOTT dem Adam zugeeignet uͤber alle Thiere auf Erden/ als uͤber ſeine Nach- kommen/ und Befreunde, Der Koͤnigliche Luſt iſt Hirſchen zu verfolgen. Der Nimr od nimt das Brod und giebet es den Hunden: Bezwin- get ſeine Leut’ und hat die Hund gebunden/ am ſtrangen Kuppelſtricke. Pollur bemerckt die Spur/ Hyppolitus das Garn/ Caſtor die Jagt zu Pferd. Es koſtet offt ein Haas ſo manchen Jaͤgersſchritt/ in dem das Wild ermuͤdt vermuͤ- det er ſich mit. Das Jagen und Gefaͤng iſt nicht allzeit beyſammen ꝛc. Was man hat im Geſtell das kan gar leicht entwiſchen; Wie mancher krebſet nur/ der denket viel zu fiſchen. Die Garne ſind geſtellt umbheꝛ auf Haaſenſtaͤben/ die Hunde ſuchen wol man hoͤret das Geſchrey/ die Wind- ſpiel raumen frey/ den Haaſen koſts das Leben. Die beliebte Ruhelaͤſſt die Jaͤger und Liebha- ber dieſer Adelichen Beluſtigung nicht lange nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/308
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 278[276]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/308>, abgerufen am 23.01.2020.