Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Jäger.
ter grau bekleidet hetzet die Hunde im zu arbeiten/
zu pfneischen/ blässet die Hifft/ weiß das Wild zu
bestättigen/ und zu verbrechen. Hiervon sihe ein
mehrers in dem dritten Theil der Gesprächspie-
le/ da fast alle Kunstwörter hiervon zu finden/ und
dieses Ortes nicht zu wiederholen sind/ daß es
nicht das Ansehen gewinne/ man schreibe eine
Sache zum offtermahl.

213. Jesus.

Christus. Von diesem Namen ist eine solche
Rähtsel oder Grifflein deß Scaligeri Erfindung
nachgekünstelt.

IESVS.
Mein Nam ist eine Seul (I) dreyspitzen (E) eine
Schlange/ (S)
Ein Scheidweg (V) eine Schlang; Jn dem ich
siegend fange
Und tritt der Schlangen Haubt/ gleich einer
Schlang erhöht:
Es ist ein armer Mensch/ der dieses nicht ver-
steht.
214. Joch.

Das Joch wird durch eine Vernennung für
eine harte Dienstbarkeit gebrauchet/ daher auch
die Tyrannen Treiber genennet werden/ und wird
der Ehestand mit einem Joch gemahlet/ weil die
Jugend dardurch thätig und zahm gemachet
wird/ gute Früchte zu bringen. Gleichsfals wird

auch

Jaͤger.
ter grau bekleidet hetzet die Hunde im zu arbeiten/
zu pfneiſchen/ blaͤſſet die Hifft/ weiß das Wild zu
beſtaͤttigen/ und zu verbrechen. Hiervon ſihe ein
mehrers in dem dritten Theil der Geſpraͤchſpie-
le/ da faſt alle Kunſtwoͤrter hiervon zu findẽ/ und
dieſes Ortes nicht zu wiederholen ſind/ daß es
nicht das Anſehen gewinne/ man ſchreibe eine
Sache zum offtermahl.

213. Jeſus.

☞Chriſtus. Von dieſem Namen iſt eine ſolche
Raͤhtſel oder Grifflein deß Scaligeri Erfindung
nachgekuͤnſtelt.

IESVS.
Mein Nam iſt eine Seul (I) dreyſpitzen (E) eine
Schlange/ (S)
Ein Scheidweg (V) eine Schlang; Jn dem ich
ſiegend fange
Und tritt der Schlangen Haubt/ gleich einer
Schlang erhoͤht:
Es iſt ein armer Menſch/ der dieſes nicht ver-
ſteht.
214. Joch.

Das Joch wird durch eine Vernennung fuͤr
eine harte Dienſtbarkeit gebrauchet/ daher auch
die Tyrannen Treiber genennet werden/ und wird
der Eheſtand mit einem Joch gemahlet/ weil die
Jugend dardurch thaͤtig und zahm gemachet
wird/ gute Fruͤchte zu bringen. Gleichsfals wird

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0310" n="280[278]"/><fw place="top" type="header">Ja&#x0364;ger.</fw><lb/>
ter grau bekleidet hetzet die Hunde im zu arbeiten/<lb/>
zu pfnei&#x017F;chen/ bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die Hifft/ weiß das Wild zu<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ttigen/ und zu verbrechen. Hiervon &#x017F;ihe ein<lb/>
mehrers in dem dritten Theil der Ge&#x017F;pra&#x0364;ch&#x017F;pie-<lb/>
le/ da fa&#x017F;t alle Kun&#x017F;two&#x0364;rter hiervon zu find&#x1EBD;/ und<lb/>
die&#x017F;es Ortes nicht zu wiederholen &#x017F;ind/ daß es<lb/>
nicht das An&#x017F;ehen gewinne/ man &#x017F;chreibe eine<lb/>
Sache zum offtermahl.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">213. Je&#x017F;us.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;Chri&#x017F;tus. Von die&#x017F;em Namen i&#x017F;t eine &#x017F;olche<lb/>
Ra&#x0364;ht&#x017F;el oder Grifflein deß <hi rendition="#aq">Scaligeri</hi> Erfindung<lb/>
nachgeku&#x0364;n&#x017F;telt.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#aq">IESVS.</hi> </head><lb/>
              <l>Mein Nam i&#x017F;t eine Seul (<hi rendition="#aq">I</hi>) drey&#x017F;pitzen (<hi rendition="#aq">E</hi>) eine</l><lb/>
              <l>Schlange/ (<hi rendition="#aq">S</hi>)</l><lb/>
              <l>Ein Scheidweg (<hi rendition="#aq">V</hi>) eine Schlang; Jn dem ich</l><lb/>
              <l>&#x017F;iegend fange</l><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">U</hi>nd tritt der Schlangen Haubt/ gleich einer</l><lb/>
              <l>Schlang erho&#x0364;ht:</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t ein armer Men&#x017F;ch/ der die&#x017F;es nicht ver-</l><lb/>
              <l>&#x017F;teht.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">214. Joch.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das Joch wird durch eine Vernennung fu&#x0364;r<lb/>
eine harte Dien&#x017F;tbarkeit gebrauchet/ daher auch<lb/>
die Tyrannen Treiber genennet werden/ und wird<lb/>
der Ehe&#x017F;tand mit einem Joch gemahlet/ weil die<lb/>
Jugend dardurch tha&#x0364;tig und zahm gemachet<lb/>
wird/ gute Fru&#x0364;chte zu bringen. Gleichsfals wird<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280[278]/0310] Jaͤger. ter grau bekleidet hetzet die Hunde im zu arbeiten/ zu pfneiſchen/ blaͤſſet die Hifft/ weiß das Wild zu beſtaͤttigen/ und zu verbrechen. Hiervon ſihe ein mehrers in dem dritten Theil der Geſpraͤchſpie- le/ da faſt alle Kunſtwoͤrter hiervon zu findẽ/ und dieſes Ortes nicht zu wiederholen ſind/ daß es nicht das Anſehen gewinne/ man ſchreibe eine Sache zum offtermahl. 213. Jeſus. ☞Chriſtus. Von dieſem Namen iſt eine ſolche Raͤhtſel oder Grifflein deß Scaligeri Erfindung nachgekuͤnſtelt. IESVS. Mein Nam iſt eine Seul (I) dreyſpitzen (E) eine Schlange/ (S) Ein Scheidweg (V) eine Schlang; Jn dem ich ſiegend fange Und tritt der Schlangen Haubt/ gleich einer Schlang erhoͤht: Es iſt ein armer Menſch/ der dieſes nicht ver- ſteht. 214. Joch. Das Joch wird durch eine Vernennung fuͤr eine harte Dienſtbarkeit gebrauchet/ daher auch die Tyrannen Treiber genennet werden/ und wird der Eheſtand mit einem Joch gemahlet/ weil die Jugend dardurch thaͤtig und zahm gemachet wird/ gute Fruͤchte zu bringen. Gleichsfals wird auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/310
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 280[278]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/310>, abgerufen am 21.01.2020.