Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Keuschheit.

Jch kasteye meinen Leib.

Jn der Hand kan sie haben ein Sieb voll Was-
sers/ welches eine Vestalin zu Bezeugung ihrer
Keuschheit ohne Verlust einiges Tropfens sol
getragen haben. Andre mahlen sie mit einer Schla-
gen (den bösen Begierden) unter den Füssen/ und
einem Stucke Zimmetrinden in der Hand/ wel-
che lieblichen Geruch zwischen den deinern giebet/
mit bedecktem Angesicht/ zu einem Zeichen der
Schamhafftigkeit.

Der Kihn/ oder Späne von Kiferholtz: Kinn
Mentum. Kühn audax.

231. Kind.

Es hat sich kaum entrissen aus seiner Mut-
ter-Leib/ da liebt das fromme Weib die Ursach
ihrer Schmertzen/ der Theil von ihrem Hertzen
ruht nun in ihrer Hand. Das Kind weint ohn
Verstand/ mit Wintlen fest gebunden/ als er sich
kaum gewunden aus finstrer Grufft und Nacht/
nun an den Tag gebracht/ beginnet es das Leben/
kan nichts als Threnen geben/ deß Jammers erste
Zeichen. Die weisse Mutterbrust/ ist dieses Weis-
leins Lust/ den dürren Durst zu stillen/ den Hun-
ger zu erfüllen bethrenend seinen Willen/ den es
nur deuten kan. Die Mutter lacht es an; erwei-
set sich vergnüget in dem es vor ihr liget/ mit dem
Getrank gespeist etc.

Der treuen Mutter Sorgen geleiten früh und

morgen
Keuſchheit.

Jch kaſteye meinen Leib.

Jn der Hand kan ſie haben ein Sieb voll Waſ-
ſers/ welches eine Veſtalin zu Bezeugung ihrer
Keuſchheit ohne Verluſt einiges Tropfens ſol
getragen haben. Andre mahlẽ ſie mit einer Schlã-
gen (den boͤſen Begierden) unter den Fuͤſſen/ und
einem Stucke Zimmetrinden in der Hand/ wel-
che lieblichen Geruch zwiſchen den deinern giebet/
mit bedecktem Angeſicht/ zu einem Zeichen der
Schamhafftigkeit.

Der Kihn/ oder Spaͤne von Kiferholtz: Kinn
Mentum. Kuͤhn audax.

231. Kind.

Es hat ſich kaum entriſſen aus ſeiner Mut-
ter-Leib/ da liebt das fromme Weib die Urſach
ihrer Schmertzen/ der Theil von ihrem Hertzen
ruht nun in ihrer Hand. Das Kind weint ohn
Verſtand/ mit Wintlen feſt gebunden/ als er ſich
kaum gewunden aus finſtrer Grufft und Nacht/
nun an den Tag gebracht/ beginnet es das Leben/
kan nichts als Threnen geben/ deß Jammeꝛs erſte
Zeichen. Die weiſſe Mutterbruſt/ iſt dieſes Weiſ-
leins Luſt/ den duͤrren Durſt zu ſtillen/ den Hun-
ger zu erfuͤllen bethrenend ſeinen Willen/ den es
nur deuten kan. Die Mutter lacht es an; erwei-
ſet ſich vergnuͤget in dem es voꝛ ihr liget/ mit dem
Getrank geſpeiſt ꝛc.

Der treuen Mutter Sorgen geleiten fruͤh und

morgen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0320" n="290[288]"/>
            <fw place="top" type="header">Keu&#x017F;chheit.</fw><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Jch ka&#x017F;teye meinen Leib.</hi> </p><lb/>
            <p>Jn der Hand kan &#x017F;ie haben ein Sieb voll Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers/ welches eine Ve&#x017F;talin zu Bezeugung ihrer<lb/>
Keu&#x017F;chheit ohne Verlu&#x017F;t einiges Tropfens &#x017F;ol<lb/>
getragen haben. Andre mahl&#x1EBD; &#x017F;ie mit einer Schlã-<lb/>
gen (den bo&#x0364;&#x017F;en Begierden) unter den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
einem Stucke Zimmetrinden in der Hand/ wel-<lb/>
che lieblichen Geruch zwi&#x017F;chen den deinern giebet/<lb/>
mit bedecktem Ange&#x017F;icht/ zu einem Zeichen der<lb/>
Schamhafftigkeit.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Kihn</hi>/ oder Spa&#x0364;ne von Kiferholtz: <hi rendition="#fr">Kinn</hi><lb/><hi rendition="#aq">Mentum.</hi> Ku&#x0364;hn <hi rendition="#aq">audax.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">231. Kind.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Es hat &#x017F;ich kaum entri&#x017F;&#x017F;en aus &#x017F;einer Mut-<lb/>
ter-Leib/ da liebt das fromme Weib die <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ach<lb/>
ihrer Schmertzen/ der Theil von ihrem Hertzen<lb/>
ruht nun in ihrer Hand. Das Kind weint ohn<lb/>
Ver&#x017F;tand/ mit Wintlen fe&#x017F;t gebunden/ als er &#x017F;ich<lb/>
kaum gewunden aus fin&#x017F;trer Grufft und Nacht/<lb/>
nun an den Tag gebracht/ beginnet es das Leben/<lb/>
kan nichts als Threnen geben/ deß Jamme&#xA75B;s er&#x017F;te<lb/>
Zeichen. Die wei&#x017F;&#x017F;e Mutterbru&#x017F;t/ i&#x017F;t die&#x017F;es Wei&#x017F;-<lb/>
leins Lu&#x017F;t/ den du&#x0364;rren Dur&#x017F;t zu &#x017F;tillen/ den Hun-<lb/>
ger zu erfu&#x0364;llen bethrenend &#x017F;einen Willen/ den es<lb/>
nur deuten kan. Die Mutter lacht es an; erwei-<lb/>
&#x017F;et &#x017F;ich vergnu&#x0364;get in dem es vo&#xA75B; ihr liget/ mit dem<lb/>
Getrank ge&#x017F;pei&#x017F;t &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Der treuen Mutter Sorgen geleiten fru&#x0364;h und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">morgen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290[288]/0320] Keuſchheit. Jch kaſteye meinen Leib. Jn der Hand kan ſie haben ein Sieb voll Waſ- ſers/ welches eine Veſtalin zu Bezeugung ihrer Keuſchheit ohne Verluſt einiges Tropfens ſol getragen haben. Andre mahlẽ ſie mit einer Schlã- gen (den boͤſen Begierden) unter den Fuͤſſen/ und einem Stucke Zimmetrinden in der Hand/ wel- che lieblichen Geruch zwiſchen den deinern giebet/ mit bedecktem Angeſicht/ zu einem Zeichen der Schamhafftigkeit. Der Kihn/ oder Spaͤne von Kiferholtz: Kinn Mentum. Kuͤhn audax. 231. Kind. Es hat ſich kaum entriſſen aus ſeiner Mut- ter-Leib/ da liebt das fromme Weib die Urſach ihrer Schmertzen/ der Theil von ihrem Hertzen ruht nun in ihrer Hand. Das Kind weint ohn Verſtand/ mit Wintlen feſt gebunden/ als er ſich kaum gewunden aus finſtrer Grufft und Nacht/ nun an den Tag gebracht/ beginnet es das Leben/ kan nichts als Threnen geben/ deß Jammeꝛs erſte Zeichen. Die weiſſe Mutterbruſt/ iſt dieſes Weiſ- leins Luſt/ den duͤrren Durſt zu ſtillen/ den Hun- ger zu erfuͤllen bethrenend ſeinen Willen/ den es nur deuten kan. Die Mutter lacht es an; erwei- ſet ſich vergnuͤget in dem es voꝛ ihr liget/ mit dem Getrank geſpeiſt ꝛc. Der treuen Mutter Sorgen geleiten fruͤh und morgen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/320
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 290[288]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/320>, abgerufen am 16.10.2019.