Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Kirch.
Heilige Stätte da GOTT seines Namens Ge-
dächtniß gestifftet hat.

233. Kisselsteine. Kieß.

Es scheinet daß dieser Nam von kiessen/ aus-
lesen und auswehlen herkomme/ welches fast so
viel als das alte Teutsche Wort Kuren/ Kühren/
darvon unsre Kurfürsten oder Wahl-Fürsten/
welche den Käiser kühren und wehlen/ wie auch
Kürasirer/ als auserlesne und erwehlte Reuter
ihren Namen haben.

Der bunte/ kleine/ schroffe/ rauhe Kieß/ Sand/
Stein/ Bächleins Grund und Bett/ dardurch
sich das Wässerleinzwingt/ dringt/ schlangt/ be-
netzt/ überschüttet/ ziehet/ überdecket durch den
roten Kiselstein lispelt mit versüssten Klang und
eilt mit dem Wispelgang/ thalwarts in den gros-
sen Strom.

234. Klag. Klagen.

Beklagen/ betrauren/ beweinen/ beseufftzen/
bejammern/ bethrenen/ heulen/ beweinen/ mit
Trauerthrenen überschütten/ erfüllen/ bedauren.
Es ist das Freudenspiel in Leid und Angst ver-
hüllt/ das Hertzgeängste Ach/ rufft mir der Echo
nach. Hinweg mit vielen Fragen/ mein Trost ist
stetig Klagen/ weil meine Hertzensplagen/ er-
zwingen das Verzagen. Die mit Seufftzen an-
gestimmte/ die mit Heulen fortgesetzte und mit
Threnen unterbrochne/ Klage. Das Blut ver-

wundter

Kirch.
Heilige Staͤtte da GOTT ſeines Namens Ge-
daͤchtniß geſtifftet hat.

233. Kiſſelſteine. Kieß.

Es ſcheinet daß dieſer Nam von kieſſen/ aus-
leſen und auswehlen herkomme/ welches faſt ſo
viel als das alte Teutſche Wort Kuren/ Kuͤhren/
darvon unſre Kurfuͤrſten oder Wahl-Fuͤrſten/
welche den Kaͤiſer kuͤhren und wehlen/ wie auch
Kuͤraſirer/ als auserleſne und erwehlte Reuter
ihren Namen haben.

Der bunte/ kleine/ ſchroffe/ rauhe Kieß/ Sand/
Stein/ Baͤchleins Grund und Bett/ dardurch
ſich das Waͤſſerleinzwingt/ dringt/ ſchlangt/ be-
netzt/ uͤberſchuͤttet/ ziehet/ uͤberdecket durch den
roten Kiſelſtein liſpelt mit verſuͤſſten Klang und
eilt mit dem Wiſpelgang/ thalwarts in den groſ-
ſen Strom.

234. Klag. Klagen.

Beklagen/ betrauren/ beweinen/ beſeufftzen/
bejammern/ bethrenen/ heulen/ beweinen/ mit
Trauerthrenen uͤberſchuͤtten/ erfuͤllen/ bedauren.
Es iſt das Freudenſpiel in Leid und Angſt ver-
huͤllt/ das Hertzgeaͤngſte Ach/ rufft mir der Echo
nach. Hinweg mit vielen Fragen/ mein Troſt iſt
ſtetig Klagen/ weil meine Hertzensplagen/ er-
zwingen das Verzagen. Die mit Seufftzen an-
geſtimmte/ die mit Heulen fortgeſetzte und mit
Threnen unterbrochne/ Klage. Das Blut ver-

wundter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0322" n="292[290]"/><fw place="top" type="header">Kirch.</fw><lb/>
Heilige Sta&#x0364;tte da GOTT &#x017F;eines Namens Ge-<lb/>
da&#x0364;chtniß ge&#x017F;tifftet hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">233. Ki&#x017F;&#x017F;el&#x017F;teine. Kieß.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;cheinet daß die&#x017F;er Nam von kie&#x017F;&#x017F;en/ aus-<lb/>
le&#x017F;en und auswehlen herkomme/ welches fa&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
viel als das alte Teut&#x017F;che Wort Kuren/ Ku&#x0364;hren/<lb/>
darvon un&#x017F;re Kurfu&#x0364;r&#x017F;ten oder Wahl-Fu&#x0364;r&#x017F;ten/<lb/>
welche den Ka&#x0364;i&#x017F;er ku&#x0364;hren und wehlen/ wie auch<lb/>
Ku&#x0364;ra&#x017F;irer/ als auserle&#x017F;ne und erwehlte Reuter<lb/>
ihren Namen haben.</p><lb/>
            <p>Der bunte/ kleine/ &#x017F;chroffe/ rauhe Kieß/ Sand/<lb/>
Stein/ Ba&#x0364;chleins Grund und Bett/ dardurch<lb/>
&#x017F;ich das Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erleinzwingt/ dringt/ &#x017F;chlangt/ be-<lb/>
netzt/ u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;ttet/ ziehet/ u&#x0364;berdecket durch den<lb/>
roten Ki&#x017F;el&#x017F;tein li&#x017F;pelt mit ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;ten Klang und<lb/>
eilt mit dem Wi&#x017F;pelgang/ thalwarts in den gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Strom.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">234. Klag. Klagen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Beklagen/ betrauren/ beweinen/ be&#x017F;eufftzen/<lb/>
bejammern/ bethrenen/ heulen/ beweinen/ mit<lb/>
Trauerthrenen u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;tten/ erfu&#x0364;llen/ bedauren.<lb/>
Es i&#x017F;t das Freuden&#x017F;piel in Leid und Ang&#x017F;t ver-<lb/>
hu&#x0364;llt/ das Hertzgea&#x0364;ng&#x017F;te Ach/ rufft mir der Echo<lb/>
nach. Hinweg mit vielen Fragen/ mein Tro&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tetig Klagen/ weil meine Hertzensplagen/ er-<lb/>
zwingen das Verzagen. Die mit Seufftzen an-<lb/>
ge&#x017F;timmte/ die mit Heulen fortge&#x017F;etzte und mit<lb/>
Threnen unterbrochne/ Klage. Das Blut ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wundter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292[290]/0322] Kirch. Heilige Staͤtte da GOTT ſeines Namens Ge- daͤchtniß geſtifftet hat. 233. Kiſſelſteine. Kieß. Es ſcheinet daß dieſer Nam von kieſſen/ aus- leſen und auswehlen herkomme/ welches faſt ſo viel als das alte Teutſche Wort Kuren/ Kuͤhren/ darvon unſre Kurfuͤrſten oder Wahl-Fuͤrſten/ welche den Kaͤiſer kuͤhren und wehlen/ wie auch Kuͤraſirer/ als auserleſne und erwehlte Reuter ihren Namen haben. Der bunte/ kleine/ ſchroffe/ rauhe Kieß/ Sand/ Stein/ Baͤchleins Grund und Bett/ dardurch ſich das Waͤſſerleinzwingt/ dringt/ ſchlangt/ be- netzt/ uͤberſchuͤttet/ ziehet/ uͤberdecket durch den roten Kiſelſtein liſpelt mit verſuͤſſten Klang und eilt mit dem Wiſpelgang/ thalwarts in den groſ- ſen Strom. 234. Klag. Klagen. Beklagen/ betrauren/ beweinen/ beſeufftzen/ bejammern/ bethrenen/ heulen/ beweinen/ mit Trauerthrenen uͤberſchuͤtten/ erfuͤllen/ bedauren. Es iſt das Freudenſpiel in Leid und Angſt ver- huͤllt/ das Hertzgeaͤngſte Ach/ rufft mir der Echo nach. Hinweg mit vielen Fragen/ mein Troſt iſt ſtetig Klagen/ weil meine Hertzensplagen/ er- zwingen das Verzagen. Die mit Seufftzen an- geſtimmte/ die mit Heulen fortgeſetzte und mit Threnen unterbrochne/ Klage. Das Blut ver- wundter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/322
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 292[290]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/322>, abgerufen am 14.10.2019.