Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

König.
keit und Recht/ erzeigt er jedem Knecht. Genädig
und auch milde seyn giebt jeder Königskron den
Schein. Er ist der Sonnen gleich die mit den
Sorgenstralen/ beleucht das gantze Reich.

242. Können.

Können und mögen wird vielmals zusam-
mengesetzet/ hat aber solchen Unterscheid/ das
Können/ den Willen/ und desselben Werkstel-
lung/ mögen aber vielmals den Willen allein be-
deutet/ als: der Kranke möchte gerne essen/ wann
er nur könte.

Jn seinen Mächten/ Händen/ Vermögen/
Wülkühr haben: stark und mächtig/ genugsam
solches zu thun/ etc.

243. Korn/ Getreid.

Das allgemeine Brod wächst aus der schwar-
tzen Erden/ nichts bessers kan von uns zur Speiß
erwünschet werden. Der Ceres gelbe (falbe/ blon-
de/ liechte/ ährenreiche vielfaltige/ schwere) haare/
die Hoffnung in dem Jahr die Siegel GOT-
TES Gnad/ die krumme Sichel hat. Die Oe-
meiß ist so klug/ daß sie die Körner Spitzen/ die
sonsten/ wachsen aus/ kan ritzen und zerschlitzen/
daß sie sich halten lassen zur kalten Winterszeit/
da für sie in dem Feld zufinden keine Weid/ die
hat ihr Fleiß bereit. Die begabte Sommerszeit
bringt den reiffbelasten Halm.

Kramer

Koͤnig.
keit und Recht/ erzeigt er jedem Knecht. Genaͤdig
und auch milde ſeyn giebt jeder Koͤnigskron den
Schein. Er iſt der Sonnen gleich die mit den
Sorgenſtralen/ beleucht das gantze Reich.

242. Koͤnnen.

Koͤnnen und moͤgen wird vielmals zuſam-
mengeſetzet/ hat aber ſolchen Unterſcheid/ das
Koͤnnen/ den Willen/ und deſſelben Werkſtel-
lung/ moͤgen aber vielmals den Willen allein be-
deutet/ als: der Kranke moͤchte gerne eſſen/ wann
er nur koͤnte.

Jn ſeinen Maͤchten/ Haͤnden/ Vermoͤgen/
Wuͤlkuͤhr haben: ſtark und maͤchtig/ genugſam
ſolches zu thun/ ꝛc.

243. Korn/ Getreid.

Das allgemeine Brod waͤchſt aus der ſchwar-
tzen Erden/ nichts beſſers kan von uns zur Speiß
erwuͤnſchet werden. Der Ceres gelbe (falbe/ blon-
de/ liechte/ aͤhrenreiche vielfaltige/ ſchwere) haaꝛe/
die Hoffnung in dem Jahr die Siegel GOT-
TES Gnad/ die krumme Sichel hat. Die Oe-
meiß iſt ſo klug/ daß ſie die Koͤrner Spitzen/ die
ſonſten/ wachſen aus/ kan ritzen und zerſchlitzen/
daß ſie ſich halten laſſen zur kalten Winterszeit/
da fuͤr ſie in dem Feld zufinden keine Weid/ die
hat ihr Fleiß bereit. Die begabte Sommerszeit
bringt den reiffbelaſten Halm.

Kramer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0326" n="296[294]"/><fw place="top" type="header">Ko&#x0364;nig.</fw><lb/>
keit und Recht/ erzeigt er jedem Knecht. Gena&#x0364;dig<lb/>
und auch milde &#x017F;eyn giebt jeder Ko&#x0364;nigskron den<lb/>
Schein. Er i&#x017F;t der Sonnen gleich die mit den<lb/>
Sorgen&#x017F;tralen/ beleucht das gantze Reich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">242. Ko&#x0364;nnen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Ko&#x0364;nnen und mo&#x0364;gen wird vielmals zu&#x017F;am-<lb/>
menge&#x017F;etzet/ hat aber &#x017F;olchen <hi rendition="#fr">U</hi>nter&#x017F;cheid/ das<lb/>
Ko&#x0364;nnen/ den Willen/ und de&#x017F;&#x017F;elben Werk&#x017F;tel-<lb/>
lung/ mo&#x0364;gen aber vielmals den Willen allein be-<lb/>
deutet/ als: der Kranke mo&#x0364;chte gerne e&#x017F;&#x017F;en/ wann<lb/>
er nur ko&#x0364;nte.</p><lb/>
            <p>Jn &#x017F;einen Ma&#x0364;chten/ Ha&#x0364;nden/ Vermo&#x0364;gen/<lb/>
Wu&#x0364;lku&#x0364;hr haben: &#x017F;tark und ma&#x0364;chtig/ genug&#x017F;am<lb/>
&#x017F;olches zu thun/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">243. Korn/ Getreid.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das allgemeine Brod wa&#x0364;ch&#x017F;t aus der &#x017F;chwar-<lb/>
tzen Erden/ nichts be&#x017F;&#x017F;ers kan von uns zur Speiß<lb/>
erwu&#x0364;n&#x017F;chet werden. Der Ceres gelbe (falbe/ blon-<lb/>
de/ liechte/ a&#x0364;hrenreiche vielfaltige/ &#x017F;chwere) haa&#xA75B;e/<lb/>
die Hoffnung in dem Jahr die Siegel GOT-<lb/>
TES Gnad/ die krumme Sichel hat. Die Oe-<lb/>
meiß i&#x017F;t &#x017F;o klug/ daß &#x017F;ie die Ko&#x0364;rner Spitzen/ die<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten/ wach&#x017F;en aus/ kan ritzen und zer&#x017F;chlitzen/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich halten la&#x017F;&#x017F;en zur kalten Winterszeit/<lb/>
da fu&#x0364;r &#x017F;ie in dem Feld zufinden keine Weid/ die<lb/>
hat ihr Fleiß bereit. Die begabte Sommerszeit<lb/>
bringt den reiffbela&#x017F;ten Halm.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Kramer</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296[294]/0326] Koͤnig. keit und Recht/ erzeigt er jedem Knecht. Genaͤdig und auch milde ſeyn giebt jeder Koͤnigskron den Schein. Er iſt der Sonnen gleich die mit den Sorgenſtralen/ beleucht das gantze Reich. 242. Koͤnnen. Koͤnnen und moͤgen wird vielmals zuſam- mengeſetzet/ hat aber ſolchen Unterſcheid/ das Koͤnnen/ den Willen/ und deſſelben Werkſtel- lung/ moͤgen aber vielmals den Willen allein be- deutet/ als: der Kranke moͤchte gerne eſſen/ wann er nur koͤnte. Jn ſeinen Maͤchten/ Haͤnden/ Vermoͤgen/ Wuͤlkuͤhr haben: ſtark und maͤchtig/ genugſam ſolches zu thun/ ꝛc. 243. Korn/ Getreid. Das allgemeine Brod waͤchſt aus der ſchwar- tzen Erden/ nichts beſſers kan von uns zur Speiß erwuͤnſchet werden. Der Ceres gelbe (falbe/ blon- de/ liechte/ aͤhrenreiche vielfaltige/ ſchwere) haaꝛe/ die Hoffnung in dem Jahr die Siegel GOT- TES Gnad/ die krumme Sichel hat. Die Oe- meiß iſt ſo klug/ daß ſie die Koͤrner Spitzen/ die ſonſten/ wachſen aus/ kan ritzen und zerſchlitzen/ daß ſie ſich halten laſſen zur kalten Winterszeit/ da fuͤr ſie in dem Feld zufinden keine Weid/ die hat ihr Fleiß bereit. Die begabte Sommerszeit bringt den reiffbelaſten Halm. Kramer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/326
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 296[294]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/326>, abgerufen am 23.10.2019.