Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Leiche.
schwere/ unempfindliche/ bald verwesliche/ Er-
den-und Sandfärbige/ verschiedne/ abgeleibte/
entgeisterte Leichnam. Der Würmer fette Kost/
ein Grabmahl für die Erdenwürmer/ die bald
durchlochen Haut und Dürmer (oder die Ge-
därmer) was genommen von der Erden; muß zur
Erden wieder werden. Was hilfft der grosse Titel
zum weissen Leichen Küttel/ wann die verdamm-
te Seelleid Qual in jener Höll. Die Leiche beerd-
nen ist begraben/ das lustige Miethaus der See-
len ist der Leib ohn Sünden quälen. Daman
lang bemantelt/ langeschleirt und kohlschwartz
auffziehet.

Der Leichen Kennzeichen ist vor Alters der
Cypreß gewesen in C.

268. Leid/ Leiden.

Zum Leid reimt sich der Neid/ und Freud zu
seiner Zeit. Deß Leides Trauerlied ist Seufftzen/
Weh und Ach. Das schwartze Trauer Kleid zeigt
seines Hertzens Schmertz. Das überhäuffte Leid
leidt keine leichte Wort/ man ist an allem Ort zu
schweigen baß bereit.

Leider das bewegwort: Leiter scala.

Nach dem das Leid beschaffen/ nachdem wird es
gebildet/ sonderlich aber nach desselben Ursach.

269. Lerch.

Die Lerch schwingt sich empor/ bestimmt der
Fittig Chor/ singt andren Vöglen vor/ sie tirelili-

liret/

Leiche.
ſchwere/ unempfindliche/ bald verwesliche/ Er-
den-und Sandfaͤrbige/ verſchiedne/ abgeleibte/
entgeiſterte Leichnam. Der Wuͤrmer fette Koſt/
ein Grabmahl fuͤr die Erdenwuͤrmer/ die bald
durchlochen Haut und Duͤrmer (oder die Ge-
daͤrmer) was genommen von der Erden; muß zur
Erden wieder werden. Was hilfft der groſſe Titel
zum weiſſen Leichen Kuͤttel/ wann die verdamm-
te Seelleid Qual in jener Hoͤll. Die Leiche beerd-
nen iſt begraben/ das luſtige Miethaus der See-
len iſt der Leib ohn Suͤnden quaͤlen. Daman
lang bemantelt/ langeſchleirt und kohlſchwartz
auffziehet.

Der Leichen Kennzeichen iſt vor Alters der
Cypreß geweſen ☞in C.

268. Leid/ Leiden.

Zum Leid reimt ſich der Neid/ und Freud zu
ſeiner Zeit. Deß Leides Trauerlied iſt Seufftzen/
Weh und Ach. Das ſchwartze Trauer Kleid zeigt
ſeines Hertzens Schmertz. Das uͤberhaͤuffte Leid
leidt keine leichte Wort/ man iſt an allem Ort zu
ſchweigen baß bereit.

Leider das bewegwort: Leiter ſcala.

Nach dem das Leid beſchaffen/ nachdem wird es
gebildet/ ſonderlich aber nach deſſelben Urſach.

269. Lerch.

Die Lerch ſchwingt ſich empor/ beſtimmt der
Fittig Chor/ ſingt andren Voͤglen vor/ ſie tirelili-

liret/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0344" n="314[312]"/><fw place="top" type="header">Leiche.</fw><lb/>
&#x017F;chwere/ unempfindliche/ bald verwesliche/ Er-<lb/>
den-und Sandfa&#x0364;rbige/ ver&#x017F;chiedne/ abgeleibte/<lb/>
entgei&#x017F;terte Leichnam. Der Wu&#x0364;rmer fette Ko&#x017F;t/<lb/>
ein Grabmahl fu&#x0364;r die Erdenwu&#x0364;rmer/ die bald<lb/>
durchlochen Haut und Du&#x0364;rmer (oder die Ge-<lb/>
da&#x0364;rmer) was genommen von der Erden; muß zur<lb/>
Erden wieder werden. Was hilfft der gro&#x017F;&#x017F;e Titel<lb/>
zum wei&#x017F;&#x017F;en Leichen Ku&#x0364;ttel/ wann die verdamm-<lb/>
te Seelleid Qual in jener Ho&#x0364;ll. Die Leiche beerd-<lb/>
nen i&#x017F;t begraben/ das lu&#x017F;tige Miethaus der See-<lb/>
len i&#x017F;t der Leib ohn Su&#x0364;nden qua&#x0364;len. Daman<lb/>
lang bemantelt/ lange&#x017F;chleirt und kohl&#x017F;chwartz<lb/>
auffziehet.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Leichen</hi> Kennzeichen i&#x017F;t vor Alters der<lb/>
Cypreß gewe&#x017F;en &#x261E;in C.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">268. Leid/ Leiden.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Zum Leid reimt &#x017F;ich der Neid/ und Freud zu<lb/>
&#x017F;einer Zeit. Deß Leides Trauerlied i&#x017F;t Seufftzen/<lb/>
Weh und Ach. Das &#x017F;chwartze Trauer Kleid zeigt<lb/>
&#x017F;eines Hertzens Schmertz. Das u&#x0364;berha&#x0364;uffte Leid<lb/>
leidt keine leichte Wort/ man i&#x017F;t an allem Ort zu<lb/>
&#x017F;chweigen baß bereit.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Leider</hi> das bewegwort: <hi rendition="#fr">Leiter</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;cala.</hi></p><lb/>
            <p>Nach dem das Leid be&#x017F;chaffen/ nachdem wird es<lb/>
gebildet/ &#x017F;onderlich aber nach de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ach.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">269. Lerch.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Lerch &#x017F;chwingt &#x017F;ich empor/ be&#x017F;timmt der<lb/>
Fittig Chor/ &#x017F;ingt andren Vo&#x0364;glen vor/ &#x017F;ie tirelili-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liret/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314[312]/0344] Leiche. ſchwere/ unempfindliche/ bald verwesliche/ Er- den-und Sandfaͤrbige/ verſchiedne/ abgeleibte/ entgeiſterte Leichnam. Der Wuͤrmer fette Koſt/ ein Grabmahl fuͤr die Erdenwuͤrmer/ die bald durchlochen Haut und Duͤrmer (oder die Ge- daͤrmer) was genommen von der Erden; muß zur Erden wieder werden. Was hilfft der groſſe Titel zum weiſſen Leichen Kuͤttel/ wann die verdamm- te Seelleid Qual in jener Hoͤll. Die Leiche beerd- nen iſt begraben/ das luſtige Miethaus der See- len iſt der Leib ohn Suͤnden quaͤlen. Daman lang bemantelt/ langeſchleirt und kohlſchwartz auffziehet. Der Leichen Kennzeichen iſt vor Alters der Cypreß geweſen ☞in C. 268. Leid/ Leiden. Zum Leid reimt ſich der Neid/ und Freud zu ſeiner Zeit. Deß Leides Trauerlied iſt Seufftzen/ Weh und Ach. Das ſchwartze Trauer Kleid zeigt ſeines Hertzens Schmertz. Das uͤberhaͤuffte Leid leidt keine leichte Wort/ man iſt an allem Ort zu ſchweigen baß bereit. Leider das bewegwort: Leiter ſcala. Nach dem das Leid beſchaffen/ nachdem wird es gebildet/ ſonderlich aber nach deſſelben Urſach. 269. Lerch. Die Lerch ſchwingt ſich empor/ beſtimmt der Fittig Chor/ ſingt andren Voͤglen vor/ ſie tirelili- liret/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/344
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 314[312]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/344>, abgerufen am 16.10.2019.