Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Lerch.
liret/ viel krausse Stimmen führet/ und singt wie
sichs gebühret/ deß Höchsten höchstes Lob. Sie
schwebet in der leichten Lufft/ bestimmt die rauhe
Felsen Klufft. Die leichte/ frey/ liebliche/ frühe/
das bestimmte Psälterlein singt und klinget cym-
belrein. Ob deß freyen Schäfers Pferch/ singt und
klingt die leichte Lerch/ und mit seiner rauhet ried/
stimmet ihr bund krausses Lied.

Die Lerch ist ein gutes Anzeichen gewesen/
und haben die Aruspices oder Weissager aus der
Vögelgeschrey/ einen gehaubten Lerchenkopf auf
ihren Stäben geführet/ wie bey Geropio Beca-
no
an unterschiedlichen Orten zu sehen. Sonsten
sind dreyerley Lerchen die Haubel Lerche/ Korn-
Lerche/ die Meer Lerchen.

Vögel/ Nachtigall.

270. Lernen.

Lehr/ sich unterweisen/ berichten/ unterrich-
ten zu der Wissenschafft anführenlassen/ mit
Kunst deß Geistes Speiß ersättigt und vergnü-
get. So lang du lernen wirst/ so lang bist du klug;
wann du in deim Wahn dich dunkst gelehrt ge-
nug/ so sagt man daß der Thor mit Midas Esel
Ohr sich brüstet voller Lufft/ nichts und bläht
den Wannen Bauch/ wie ein vermessner Gauch.
Das Lernen ist nie zu spat/ und stetig Ehre hat.
Leuchte/ candelabrum: Leiche funus.

Leyer
V v

Lerch.
liret/ viel krauſſe Stimmen fuͤhret/ und ſingt wie
ſichs gebuͤhret/ deß Hoͤchſten hoͤchſtes Lob. Sie
ſchwebet in der leichten Lufft/ beſtimmt die rauhe
Felſen Klufft. Die leichte/ frey/ liebliche/ fruͤhe/
das beſtimmte Pſaͤlterlein ſingt und klinget cym-
belrein. Ob deß freyẽ Schaͤfers Pfeꝛch/ ſingt und
klingt die leichte Lerch/ und mit ſeiner rauhet ried/
ſtimmet ihr bund krauſſes Lied.

Die Lerch iſt ein gutes Anzeichen geweſen/
und haben die Aruſpices oder Weiſſager aus der
Voͤgelgeſchrey/ einen gehaubten Lerchenkopf auf
ihren Staͤben gefuͤhret/ wie bey Geropio Beca-
no
an unterſchiedlichen Orten zu ſehen. Sonſten
ſind dreyerley Lerchen die Haubel Lerche/ Korn-
Lerche/ die Meer Lerchen.

Voͤgel/ Nachtigall.

270. Lernen.

☞Lehr/ ſich unterweiſen/ berichten/ unterrich-
ten zu der Wiſſenſchafft anfuͤhrenlaſſen/ mit
Kunſt deß Geiſtes Speiß erſaͤttigt und vergnuͤ-
get. So lang du lernen wirſt/ ſo lang biſt du klug;
wann du in deim Wahn dich dunkſt gelehrt ge-
nug/ ſo ſagt man daß der Thor mit Midas Eſel
Ohr ſich bruͤſtet voller Lufft/ nichts und blaͤht
den Wannen Bauch/ wie ein vermeſſner Gauch.
Das Lernen iſt nie zu ſpat/ und ſtetig Ehre hat.
Leuchte/ candelabrum: Leiche funus.

Leyer
V v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0345" n="315[313]"/><fw place="top" type="header">Lerch.</fw><lb/>
liret/ viel krau&#x017F;&#x017F;e Stimmen fu&#x0364;hret/ und &#x017F;ingt wie<lb/>
&#x017F;ichs gebu&#x0364;hret/ deß Ho&#x0364;ch&#x017F;ten ho&#x0364;ch&#x017F;tes Lob. Sie<lb/>
&#x017F;chwebet in der leichten Lufft/ be&#x017F;timmt die rauhe<lb/>
Fel&#x017F;en Klufft. Die leichte/ frey/ liebliche/ fru&#x0364;he/<lb/>
das be&#x017F;timmte P&#x017F;a&#x0364;lterlein &#x017F;ingt und klinget cym-<lb/>
belrein. Ob deß frey&#x1EBD; Scha&#x0364;fers Pfe&#xA75B;ch/ &#x017F;ingt und<lb/>
klingt die leichte Lerch/ und mit &#x017F;einer rauhet ried/<lb/>
&#x017F;timmet ihr bund krau&#x017F;&#x017F;es Lied.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Lerch</hi> i&#x017F;t ein gutes Anzeichen gewe&#x017F;en/<lb/>
und haben die <hi rendition="#aq">Aru&#x017F;pices</hi> oder Wei&#x017F;&#x017F;ager aus der<lb/>
Vo&#x0364;gelge&#x017F;chrey/ einen gehaubten Lerchenkopf auf<lb/>
ihren Sta&#x0364;ben gefu&#x0364;hret/ wie bey <hi rendition="#aq">Geropio Beca-<lb/>
no</hi> an unter&#x017F;chiedlichen Orten zu &#x017F;ehen. Son&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ind dreyerley Lerchen die Haubel Lerche/ Korn-<lb/>
Lerche/ die Meer Lerchen.</p><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Vo&#x0364;gel/ Nachtigall.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">270. Lernen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;Lehr/ &#x017F;ich unterwei&#x017F;en/ berichten/ unterrich-<lb/>
ten zu der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft anfu&#x0364;hrenla&#x017F;&#x017F;en/ mit<lb/>
Kun&#x017F;t deß Gei&#x017F;tes Speiß er&#x017F;a&#x0364;ttigt und vergnu&#x0364;-<lb/>
get. So lang du lernen wir&#x017F;t/ &#x017F;o lang bi&#x017F;t du klug;<lb/>
wann du in deim Wahn dich dunk&#x017F;t gelehrt ge-<lb/>
nug/ &#x017F;o &#x017F;agt man daß der Thor mit Midas E&#x017F;el<lb/>
Ohr &#x017F;ich bru&#x0364;&#x017F;tet voller Lufft/ nichts und bla&#x0364;ht<lb/>
den Wannen Bauch/ wie ein verme&#x017F;&#x017F;ner Gauch.<lb/>
Das Lernen i&#x017F;t nie zu &#x017F;pat/ und &#x017F;tetig Ehre hat.<lb/><hi rendition="#fr">Leuchte/</hi> <hi rendition="#aq">candelabrum:</hi> <hi rendition="#fr">Leiche</hi> <hi rendition="#aq">funus.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">V v</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Leyer</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315[313]/0345] Lerch. liret/ viel krauſſe Stimmen fuͤhret/ und ſingt wie ſichs gebuͤhret/ deß Hoͤchſten hoͤchſtes Lob. Sie ſchwebet in der leichten Lufft/ beſtimmt die rauhe Felſen Klufft. Die leichte/ frey/ liebliche/ fruͤhe/ das beſtimmte Pſaͤlterlein ſingt und klinget cym- belrein. Ob deß freyẽ Schaͤfers Pfeꝛch/ ſingt und klingt die leichte Lerch/ und mit ſeiner rauhet ried/ ſtimmet ihr bund krauſſes Lied. Die Lerch iſt ein gutes Anzeichen geweſen/ und haben die Aruſpices oder Weiſſager aus der Voͤgelgeſchrey/ einen gehaubten Lerchenkopf auf ihren Staͤben gefuͤhret/ wie bey Geropio Beca- no an unterſchiedlichen Orten zu ſehen. Sonſten ſind dreyerley Lerchen die Haubel Lerche/ Korn- Lerche/ die Meer Lerchen. ☞Voͤgel/ Nachtigall. 270. Lernen. ☞Lehr/ ſich unterweiſen/ berichten/ unterrich- ten zu der Wiſſenſchafft anfuͤhrenlaſſen/ mit Kunſt deß Geiſtes Speiß erſaͤttigt und vergnuͤ- get. So lang du lernen wirſt/ ſo lang biſt du klug; wann du in deim Wahn dich dunkſt gelehrt ge- nug/ ſo ſagt man daß der Thor mit Midas Eſel Ohr ſich bruͤſtet voller Lufft/ nichts und blaͤht den Wannen Bauch/ wie ein vermeſſner Gauch. Das Lernen iſt nie zu ſpat/ und ſtetig Ehre hat. Leuchte/ candelabrum: Leiche funus. Leyer V v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/345
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 315[313]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/345>, abgerufen am 21.10.2019.