Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe Gottes.
weiset: Jhre Bekleidung ist Feuerfarb. Man
mahlt sie auch mit einem Engel der besagtes
Bild mit einer Feuerflamm schiesset.

273. Liebe deß Nechsten.

Sol aus der H. Schrifft beschrieben werden/
ist die Frucht der Gerechtigkeit. Hos. 10. 12. deß
Gesetzes Erfüllung Rom. 13/ 10. ist die grösste
Tugend 1. Cor. 13. 13. Da die Eigenschafft der
Liebe nach der Länge beschrieben sind/ als das
Band der Vollkommenheit/ und die Gesundheit
der GOTT ergebnen Seelen. Tit. 2/ 2. ist der
Sünden Decke 1. Pet. 4/ 8.

Wird mit den Pelican gebildet.

274. Liebe der Welt.

Die bösse/ vergiffte/ vergallte/ Myrrhenbittre/
ungesunde/ spat bereute/ betrügliche/ verführische
Süssigkeit/ die Ergetzung vieler Sünden machet
Reu und Leid empfinden/ ja mit GOTTES
Feind verbinden/ daß ein blinder folgt dem Blin-
den. Die Flamme greifft/ frisst/ rast/ brennt umb/
sich/ der Gisst vergifft die Lufft/ die Krankheit
wird beliebt/ die Pestilentz stecket an/ das Fieber
tödet vor der Zeit/ die Wunden heilet nicht/ die
blinde Raserey lässt wenig Menschen frey. Es ist
ein schweres Joch ein hartes (dranges/ eisernes/
stetiges/ unablössliches/ selbsterwehltes) Fessel-
band/ ein stets beharrter Unzucht Brand/ ein
Dienst in Tyranney/ ein Netz und Fallstrick/ ein

grau-

Liebe Gottes.
weiſet: Jhre Bekleidung iſt Feuerfarb. Man
mahlt ſie auch mit einem Engel der beſagtes
Bild mit einer Feuerflamm ſchieſſet.

273. Liebe deß Nechſten.

Sol aus der H. Schrifft beſchrieben werden/
iſt die Frucht der Gerechtigkeit. Hoſ. 10. 12. deß
Geſetzes Erfuͤllung Rom. 13/ 10. iſt die groͤſſte
Tugend 1. Cor. 13. 13. Da die Eigenſchafft der
Liebe nach der Laͤnge beſchrieben ſind/ als das
Band der Vollkommenheit/ und die Geſundheit
der GOTT ergebnen Seelen. Tit. 2/ 2. iſt der
Suͤnden Decke 1. Pet. 4/ 8.

Wird mit den Pelican gebildet.

274. Liebe der Welt.

Die boͤſſe/ vergiffte/ vergallte/ Myrrhenbittre/
ungeſunde/ ſpat bereute/ betruͤgliche/ verfuͤhriſche
Suͤſſigkeit/ die Ergetzung vieler Suͤnden machet
Reu und Leid empfinden/ ja mit GOTTES
Feind verbinden/ daß ein blinder folgt dem Blin-
den. Die Flamme greifft/ friſſt/ raſt/ brennt umb/
ſich/ der Giſſt vergifft die Lufft/ die Krankheit
wird beliebt/ die Peſtilentz ſtecket an/ das Fieber
toͤdet vor der Zeit/ die Wunden heilet nicht/ die
blinde Raſerey laͤſſt wenig Menſchen frey. Es iſt
ein ſchweres Joch ein hartes (dranges/ eiſernes/
ſtetiges/ unabloͤſſliches/ ſelbſterwehltes) Feſſel-
band/ ein ſtets beharrter Unzucht Brand/ ein
Dienſt in Tyranney/ ein Netz und Fallſtrick/ ein

grau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0348" n="318[316]"/><fw place="top" type="header">Liebe Gottes.</fw><lb/>
wei&#x017F;et: Jhre Bekleidung i&#x017F;t Feuerfarb. Man<lb/>
mahlt &#x017F;ie auch mit einem Engel der be&#x017F;agtes<lb/>
Bild mit einer Feuerflamm &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">273. Liebe deß Nech&#x017F;ten.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Sol aus der H. Schrifft be&#x017F;chrieben werden/<lb/>
i&#x017F;t die Frucht der Gerechtigkeit. Ho&#x017F;. 10. 12. deß<lb/>
Ge&#x017F;etzes Erfu&#x0364;llung Rom. 13/ 10. i&#x017F;t die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;te<lb/>
Tugend 1. Cor. 13. 13. Da die Eigen&#x017F;chafft der<lb/>
Liebe nach der La&#x0364;nge be&#x017F;chrieben &#x017F;ind/ als das<lb/>
Band der Vollkommenheit/ und die Ge&#x017F;undheit<lb/>
der GOTT ergebnen Seelen. Tit. 2/ 2. i&#x017F;t der<lb/>
Su&#x0364;nden Decke 1. Pet. 4/ 8.</p><lb/>
            <p>Wird mit den Pelican gebildet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">274. Liebe der Welt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ vergiffte/ vergallte/ Myrrhenbittre/<lb/>
unge&#x017F;unde/ &#x017F;pat bereute/ betru&#x0364;gliche/ verfu&#x0364;hri&#x017F;che<lb/>
Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ die Ergetzung vieler Su&#x0364;nden machet<lb/>
Reu und Leid empfinden/ ja mit GOTTES<lb/>
Feind verbinden/ daß ein blinder folgt dem Blin-<lb/>
den. Die Flamme greifft/ fri&#x017F;&#x017F;t/ ra&#x017F;t/ brennt umb/<lb/>
&#x017F;ich/ der Gi&#x017F;&#x017F;t vergifft die Lufft/ die Krankheit<lb/>
wird beliebt/ die Pe&#x017F;tilentz &#x017F;tecket an/ das Fieber<lb/>
to&#x0364;det vor der Zeit/ die Wunden heilet nicht/ die<lb/>
blinde Ra&#x017F;erey la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t wenig Men&#x017F;chen frey. Es i&#x017F;t<lb/>
ein &#x017F;chweres Joch ein hartes (dranges/ ei&#x017F;ernes/<lb/>
&#x017F;tetiges/ unablo&#x0364;&#x017F;&#x017F;liches/ &#x017F;elb&#x017F;terwehltes) Fe&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
band/ ein &#x017F;tets beharrter <hi rendition="#fr">U</hi>nzucht Brand/ ein<lb/>
Dien&#x017F;t in Tyranney/ ein Netz und Fall&#x017F;trick/ ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">grau-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318[316]/0348] Liebe Gottes. weiſet: Jhre Bekleidung iſt Feuerfarb. Man mahlt ſie auch mit einem Engel der beſagtes Bild mit einer Feuerflamm ſchieſſet. 273. Liebe deß Nechſten. Sol aus der H. Schrifft beſchrieben werden/ iſt die Frucht der Gerechtigkeit. Hoſ. 10. 12. deß Geſetzes Erfuͤllung Rom. 13/ 10. iſt die groͤſſte Tugend 1. Cor. 13. 13. Da die Eigenſchafft der Liebe nach der Laͤnge beſchrieben ſind/ als das Band der Vollkommenheit/ und die Geſundheit der GOTT ergebnen Seelen. Tit. 2/ 2. iſt der Suͤnden Decke 1. Pet. 4/ 8. Wird mit den Pelican gebildet. 274. Liebe der Welt. Die boͤſſe/ vergiffte/ vergallte/ Myrrhenbittre/ ungeſunde/ ſpat bereute/ betruͤgliche/ verfuͤhriſche Suͤſſigkeit/ die Ergetzung vieler Suͤnden machet Reu und Leid empfinden/ ja mit GOTTES Feind verbinden/ daß ein blinder folgt dem Blin- den. Die Flamme greifft/ friſſt/ raſt/ brennt umb/ ſich/ der Giſſt vergifft die Lufft/ die Krankheit wird beliebt/ die Peſtilentz ſtecket an/ das Fieber toͤdet vor der Zeit/ die Wunden heilet nicht/ die blinde Raſerey laͤſſt wenig Menſchen frey. Es iſt ein ſchweres Joch ein hartes (dranges/ eiſernes/ ſtetiges/ unabloͤſſliches/ ſelbſterwehltes) Feſſel- band/ ein ſtets beharrter Unzucht Brand/ ein Dienſt in Tyranney/ ein Netz und Fallſtrick/ ein grau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/348
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 318[316]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/348>, abgerufen am 14.10.2019.