Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Lügen.
283. Lügen.

Kommet mit dem Betrug und Falschheit ü-
berein/ von welchen beeden an vorhergehenden
Orten zulesen. Das Lügen und Betrügen ist alle-
zeit gesammt/ und weil der Frevler Mund führt
solcher Falschheit Amt/ so träget er für seinen
Lohn manchen Backenstreich darvon. Die Lügen/
Büberey und ungleiche Rede/ dauret kurtze Zeit/
ihr folget Haß/ Schand/ Spott und Leid: Lügen
ist deß Satans Wort/ der das Unkraut hier
und dort säet unter guten Samen: Er führt deß
Verleumders Namen in dem Reimwort mit
dem Zweiffel/ GOTT behüt uns vor dem Teuf-
fel. Die Ehr ist mehr/ als unser Leben; die schnei-
det uns der Lügner ab/ Gelt Reichthum und deß
Glückes Gab/ kan der es nimmet wiedergeben:
wer aber kommt umb Ruhm und Ehr/ erlangt
sie nachmals schwerlich mehr. Die vergifften/
durchbitterten/ begallten Lügen Zungen/ ist es
manchesmahl gelungen wider Unschuld/ Zucht
und Ehr etc. Die Lügen hasset GOTT/ die Un-
warheit herfür rucken.

Die Lügen wird gemahlet in Gestalt einer
abscheulich zerkratzten Weibsperson/ schwartz und
weisbekleidet/ oder auch schillerfärbig in der Hand
tragend Feuer und Wasser/ der rechte Fuß wird
von einer Steltzen gestützet. Das Kleid kan mit
vielen Larven und Zungen überdecket seyn. Et-

liche
X v
Luͤgen.
283. Luͤgen.

Kommet mit dem Betrug und Falſchheit uͤ-
berein/ von welchen beeden an vorhergehenden
Orten zuleſen. Das Luͤgen und Betruͤgen iſt alle-
zeit geſammt/ und weil der Frevler Mund fuͤhrt
ſolcher Falſchheit Amt/ ſo traͤget er fuͤr ſeinen
Lohn manchen Backenſtreich darvon. Die Luͤgẽ/
Buͤberey und ungleiche Rede/ dauret kurtze Zeit/
ihr folget Haß/ Schand/ Spott und Leid: Luͤgen
iſt deß Satans Wort/ der das Unkraut hier
und dort ſaͤet unter guten Samen: Er fuͤhrt deß
Verleumders Namen in dem Reimwort mit
dem Zweiffel/ GOTT behuͤt uns vor dem Teuf-
fel. Die Ehr iſt mehr/ als unſer Leben; die ſchnei-
det uns der Luͤgner ab/ Gelt Reichthum und deß
Gluͤckes Gab/ kan der es nimmet wiedergeben:
wer aber kommt umb Ruhm und Ehr/ erlangt
ſie nachmals ſchwerlich mehr. Die vergifften/
durchbitterten/ begallten Luͤgen Zungen/ iſt es
manchesmahl gelungen wider Unſchuld/ Zucht
und Ehr ꝛc. Die Luͤgen haſſet GOTT/ die Un-
warheit herfuͤr rucken.

Die Luͤgen wird gemahlet in Geſtalt einer
abſcheulich zerkratztẽ Weibsperſon/ ſchwartz und
weiſbekleidet/ odeꝛ auch ſchillerfaͤrbig in deꝛ Hand
tragend Feuer und Waſſer/ der rechte Fuß wird
von einer Steltzen geſtuͤtzet. Das Kleid kan mit
vielen Larven und Zungen uͤberdecket ſeyn. Et-

liche
X v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0361" n="331[329]"/>
          <fw place="top" type="header">Lu&#x0364;gen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">283. Lu&#x0364;gen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Kommet mit dem Betrug und Fal&#x017F;chheit u&#x0364;-<lb/>
berein/ von welchen beeden an vorhergehenden<lb/>
Orten zule&#x017F;en. Das Lu&#x0364;gen und Betru&#x0364;gen i&#x017F;t alle-<lb/>
zeit ge&#x017F;ammt/ und weil der Frevler Mund fu&#x0364;hrt<lb/>
&#x017F;olcher Fal&#x017F;chheit Amt/ &#x017F;o tra&#x0364;get er fu&#x0364;r &#x017F;einen<lb/>
Lohn manchen Backen&#x017F;treich darvon. Die Lu&#x0364;g&#x1EBD;/<lb/>
Bu&#x0364;berey und ungleiche Rede/ dauret kurtze Zeit/<lb/>
ihr folget Haß/ Schand/ Spott und Leid: Lu&#x0364;gen<lb/>
i&#x017F;t deß Satans Wort/ der das <hi rendition="#fr">U</hi>nkraut hier<lb/>
und dort &#x017F;a&#x0364;et unter guten Samen: Er fu&#x0364;hrt deß<lb/>
Verleumders Namen in dem Reimwort mit<lb/>
dem Zweiffel/ GOTT behu&#x0364;t uns vor dem Teuf-<lb/>
fel. Die Ehr i&#x017F;t mehr/ als un&#x017F;er Leben; die &#x017F;chnei-<lb/>
det uns der Lu&#x0364;gner ab/ Gelt Reichthum und deß<lb/>
Glu&#x0364;ckes Gab/ kan der es nimmet wiedergeben:<lb/>
wer aber kommt umb Ruhm und Ehr/ erlangt<lb/>
&#x017F;ie nachmals &#x017F;chwerlich mehr. Die vergifften/<lb/>
durchbitterten/ begallten Lu&#x0364;gen Zungen/ i&#x017F;t es<lb/>
manchesmahl gelungen wider <hi rendition="#fr">U</hi>n&#x017F;chuld/ Zucht<lb/>
und Ehr &#xA75B;c. Die Lu&#x0364;gen ha&#x017F;&#x017F;et GOTT/ die <hi rendition="#fr">U</hi>n-<lb/>
warheit herfu&#x0364;r rucken.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;gen</hi> wird gemahlet in Ge&#x017F;talt einer<lb/>
ab&#x017F;cheulich zerkratzt&#x1EBD; Weibsper&#x017F;on/ &#x017F;chwartz und<lb/>
wei&#x017F;bekleidet/ ode&#xA75B; auch &#x017F;chillerfa&#x0364;rbig in de&#xA75B; Hand<lb/>
tragend Feuer und Wa&#x017F;&#x017F;er/ der rechte Fuß wird<lb/>
von einer Steltzen ge&#x017F;tu&#x0364;tzet. Das Kleid kan mit<lb/>
vielen Larven und Zungen u&#x0364;berdecket &#x017F;eyn. Et-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X v</fw><fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331[329]/0361] Luͤgen. 283. Luͤgen. Kommet mit dem Betrug und Falſchheit uͤ- berein/ von welchen beeden an vorhergehenden Orten zuleſen. Das Luͤgen und Betruͤgen iſt alle- zeit geſammt/ und weil der Frevler Mund fuͤhrt ſolcher Falſchheit Amt/ ſo traͤget er fuͤr ſeinen Lohn manchen Backenſtreich darvon. Die Luͤgẽ/ Buͤberey und ungleiche Rede/ dauret kurtze Zeit/ ihr folget Haß/ Schand/ Spott und Leid: Luͤgen iſt deß Satans Wort/ der das Unkraut hier und dort ſaͤet unter guten Samen: Er fuͤhrt deß Verleumders Namen in dem Reimwort mit dem Zweiffel/ GOTT behuͤt uns vor dem Teuf- fel. Die Ehr iſt mehr/ als unſer Leben; die ſchnei- det uns der Luͤgner ab/ Gelt Reichthum und deß Gluͤckes Gab/ kan der es nimmet wiedergeben: wer aber kommt umb Ruhm und Ehr/ erlangt ſie nachmals ſchwerlich mehr. Die vergifften/ durchbitterten/ begallten Luͤgen Zungen/ iſt es manchesmahl gelungen wider Unſchuld/ Zucht und Ehr ꝛc. Die Luͤgen haſſet GOTT/ die Un- warheit herfuͤr rucken. Die Luͤgen wird gemahlet in Geſtalt einer abſcheulich zerkratztẽ Weibsperſon/ ſchwartz und weiſbekleidet/ odeꝛ auch ſchillerfaͤrbig in deꝛ Hand tragend Feuer und Waſſer/ der rechte Fuß wird von einer Steltzen geſtuͤtzet. Das Kleid kan mit vielen Larven und Zungen uͤberdecket ſeyn. Et- liche X v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/361
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 331[329]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/361>, abgerufen am 16.10.2019.