Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Mager.
ren der Mittel vielerley. Pfuy aus mit dem Pur-
gieren: hab mehr als gnug der Bieren: Dürr
seyn ist mein' Artzney. Hier von ist in berühmten
Buch ein mehres zu lesen.

288. Magnet.

Der Eisenstein/ liebt seinen Nord/ roeist man-
chen Schiffer an den Port/ geleitet durch das
Ungestimm/ befahret keiner Winde Grimm.
Der edle Wunderstein dient mehr als alles Gold/
man nennet ihn Eisenhold und dieses Rost Me-
tall muß seine Nahrung seyn. Reitzt mit ver-
borgner Tugend/ hat angeflammte Geister/ dar-
durch er liebt das Eisen/ und reitzt zu seiner Liebe/
aus nicht erforschten Triebe/ wann auch ein
Zwischenstand verhindert solches Band. Der
Stein ist auch verliebt/ den Eisen sich ergiebt/
und nehret sich darvon etc.

Der Magnet hat kein Hertz und liebet doch
das Eisen er hat keine Hände und ziehet doch
an sich/ er hat keinen Mund und saget doch/
wo man in der Welt ist.

Der Magnet hat die Deutung der Freund-
schafft unter gleichen Personen; wie auch der
Beständigkeit in Trübsal kein Stein hat der-
gleichen Krafft in verborgner Eigenschafft.

289. Mahlen.

Mit deß reinen Pintzelsspitzen/ haaren über
eine Tafel fahren. Bilden/ gestalten/ verzeichnen/

vor-

Mager.
ren der Mittel vielerley. Pfuy aus mit dem Pur-
gieren: hab mehr als gnug der Bieren: Duͤrr
ſeyn iſt mein’ Artzney. Hier von iſt in beruͤhmten
Buch ein mehres zu leſen.

288. Magnet.

Der Eiſenſtein/ liebt ſeinen Nord/ roeiſt man-
chen Schiffer an den Port/ geleitet durch das
Ungeſtimm/ befahret keiner Winde Grimm.
Der edle Wunderſtein dient mehr als alles Gold/
man nennet ihn Eiſenhold und dieſes Roſt Me-
tall muß ſeine Nahrung ſeyn. Reitzt mit ver-
borgner Tugend/ hat angeflammte Geiſter/ dar-
durch er liebt das Eiſen/ und reitzt zu ſeiner Liebe/
aus nicht erforſchten Triebe/ wann auch ein
Zwiſchenſtand verhindert ſolches Band. Der
Stein iſt auch verliebt/ den Eiſen ſich ergiebt/
und nehret ſich darvon ꝛc.

Der Magnet hat kein Hertz und liebet doch
das Eiſen er hat keine Haͤnde und ziehet doch
an ſich/ er hat keinen Mund und ſaget doch/
wo man in der Welt iſt.

Der Magnet hat die Deutung der Freund-
ſchafft unter gleichen Perſonen; wie auch der
Beſtaͤndigkeit in Truͤbſal kein Stein hat der-
gleichen Krafft in verborgner Eigenſchafft.

289. Mahlen.

Mit deß reinen Pintzelsſpitzen/ haaren uͤber
eine Tafel fahren. Bilden/ geſtalten/ verzeichnen/

vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0364" n="334[332]"/><fw place="top" type="header">Mager.</fw><lb/>
ren der Mittel vielerley. Pfuy aus mit dem Pur-<lb/>
gieren: hab mehr als gnug der Bieren: Du&#x0364;rr<lb/>
&#x017F;eyn i&#x017F;t mein&#x2019; Artzney. Hier von i&#x017F;t in beru&#x0364;hmten<lb/>
Buch ein mehres zu le&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">288. Magnet.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Ei&#x017F;en&#x017F;tein/ liebt &#x017F;einen Nord/ roei&#x017F;t man-<lb/>
chen Schiffer an den Port/ geleitet durch das<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nge&#x017F;timm/ befahret keiner Winde Grimm.<lb/>
Der edle Wunder&#x017F;tein dient mehr als alles Gold/<lb/>
man nennet ihn Ei&#x017F;enhold und die&#x017F;es Ro&#x017F;t Me-<lb/>
tall muß &#x017F;eine Nahrung &#x017F;eyn. Reitzt mit ver-<lb/>
borgner Tugend/ hat angeflammte Gei&#x017F;ter/ dar-<lb/>
durch er liebt das Ei&#x017F;en/ und reitzt zu &#x017F;einer Liebe/<lb/>
aus nicht erfor&#x017F;chten Triebe/ wann auch ein<lb/>
Zwi&#x017F;chen&#x017F;tand verhindert &#x017F;olches Band. Der<lb/>
Stein i&#x017F;t auch verliebt/ den Ei&#x017F;en &#x017F;ich ergiebt/<lb/>
und nehret &#x017F;ich darvon &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Der Magnet hat kein Hertz und liebet doch<lb/>
das Ei&#x017F;en er hat keine Ha&#x0364;nde und ziehet doch<lb/>
an &#x017F;ich/ er hat keinen Mund und &#x017F;aget doch/<lb/>
wo man in der Welt i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Magnet</hi> hat die Deutung der Freund-<lb/>
&#x017F;chafft unter gleichen Per&#x017F;onen; wie auch der<lb/>
Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit in Tru&#x0364;b&#x017F;al kein Stein hat der-<lb/>
gleichen Krafft in verborgner Eigen&#x017F;chafft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">289. Mahlen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Mit deß reinen Pintzels&#x017F;pitzen/ haaren u&#x0364;ber<lb/>
eine Tafel fahren. Bilden/ ge&#x017F;talten/ verzeichnen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334[332]/0364] Mager. ren der Mittel vielerley. Pfuy aus mit dem Pur- gieren: hab mehr als gnug der Bieren: Duͤrr ſeyn iſt mein’ Artzney. Hier von iſt in beruͤhmten Buch ein mehres zu leſen. 288. Magnet. Der Eiſenſtein/ liebt ſeinen Nord/ roeiſt man- chen Schiffer an den Port/ geleitet durch das Ungeſtimm/ befahret keiner Winde Grimm. Der edle Wunderſtein dient mehr als alles Gold/ man nennet ihn Eiſenhold und dieſes Roſt Me- tall muß ſeine Nahrung ſeyn. Reitzt mit ver- borgner Tugend/ hat angeflammte Geiſter/ dar- durch er liebt das Eiſen/ und reitzt zu ſeiner Liebe/ aus nicht erforſchten Triebe/ wann auch ein Zwiſchenſtand verhindert ſolches Band. Der Stein iſt auch verliebt/ den Eiſen ſich ergiebt/ und nehret ſich darvon ꝛc. Der Magnet hat kein Hertz und liebet doch das Eiſen er hat keine Haͤnde und ziehet doch an ſich/ er hat keinen Mund und ſaget doch/ wo man in der Welt iſt. Der Magnet hat die Deutung der Freund- ſchafft unter gleichen Perſonen; wie auch der Beſtaͤndigkeit in Truͤbſal kein Stein hat der- gleichen Krafft in verborgner Eigenſchafft. 289. Mahlen. Mit deß reinen Pintzelsſpitzen/ haaren uͤber eine Tafel fahren. Bilden/ geſtalten/ verzeichnen/ vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/364
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 334[332]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/364>, abgerufen am 21.10.2019.