Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Marter.
Haubte/ gen Himmel sihet/ an den Leib verwun-
det ist/ und mit einem Blutfarben Purpurrock
pranget.

Ein anders ist Marder.

294. Mässigkeit.

Mässig seyn hält keusch und rein. Es folget
nach der Fülle der Wollust Dienerin: Der lu-
strend bösse Wille verrucket Muth und Sinn/
besihe ferners hiervon das 113. Blat in dem
II. Theil der Sonntags Andachten. Die Mässig-
keit hält Maß und Ziel/ thut nicht zu wenig noch
zu viel; bleibt auf der Tugend Mittelstrassen; kan
sich darvon nicht treiben lassen. Mässigkeit ist der
Gesundheit Nehrerin. Amme/ Schirmerin/
Schutze/ Quelle/ Pforten/ Ursacherin/ Zucht-
meisterin/ vieler Krankheit Artzeney/ der Pfand/
Band/ Bestand und Siegel. Ein tägliches
Wolleben/ die Feindin aller Laster/ der Müssig-
gänger Pflaster/ wird von ihr nicht berührt. Die
Arbeit und die Mässigkeit/ sind aller Frommen
Christen Freud.

Die Mäßigkeit hält alle fleischliche Begir-
den zu rucke/ und deß wegen wird sie gebildet/ mit
einem Zaum und Gebieß/ einer Unruhe/ welche
mit der Bewegung in ihrem Stande bleibet/ ne-
ben sich habend einen Elefanten.

295. Maulbeer.

Die braunen/ purpurschwartzen/ traubenar-

tige/

Marter.
Haubte/ gen Himmel ſihet/ an den Leib verwun-
det iſt/ und mit einem Blutfarben Purpurrock
pranget.

Ein anders iſt Marder.

294. Maͤſſigkeit.

Maͤſſig ſeyn haͤlt keuſch und rein. Es folget
nach der Fuͤlle der Wolluſt Dienerin: Der lu-
ſtrend boͤſſe Wille verrucket Muth und Sinn/
beſihe ferners hiervon das 113. Blat in dem
II. Theil der Sonntags Andachten. Die Maͤſſig-
keit haͤlt Maß und Ziel/ thut nicht zu wenig noch
zu viel; bleibt auf der Tugend Mittelſtraſſen; kan
ſich darvon nicht treiben laſſen. Maͤſſigkeit iſt der
Geſundheit Nehrerin. Amme/ Schirmerin/
Schutze/ Quelle/ Pforten/ Urſacherin/ Zucht-
meiſterin/ vieler Krankheit Artzeney/ der Pfand/
Band/ Beſtand und Siegel. Ein taͤgliches
Wolleben/ die Feindin aller Laſter/ der Muͤſſig-
gaͤnger Pflaſter/ wird von ihr nicht beruͤhrt. Die
Arbeit und die Maͤſſigkeit/ ſind aller Frommen
Chriſten Freud.

Die Maͤßigkeit haͤlt alle fleiſchliche Begir-
den zu rucke/ und deß wegen wird ſie gebildet/ mit
einem Zaum und Gebieß/ einer Unruhe/ welche
mit der Bewegung in ihrem Stande bleibet/ ne-
ben ſich habend einen Elefanten.

295. Maulbeer.

Die braunen/ purpurſchwartzen/ traubenar-

tige/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0368" n="338[336]"/><fw place="top" type="header">Marter.</fw><lb/>
Haubte/ gen Himmel &#x017F;ihet/ an den Leib verwun-<lb/>
det i&#x017F;t/ und mit einem Blutfarben Purpurrock<lb/>
pranget.</p><lb/>
            <p>Ein anders i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Marder.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">294. Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;eyn ha&#x0364;lt keu&#x017F;ch und rein. Es folget<lb/>
nach der Fu&#x0364;lle der Wollu&#x017F;t Dienerin: Der lu-<lb/>
&#x017F;trend bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wille verrucket Muth und Sinn/<lb/>
be&#x017F;ihe ferners hiervon das 113. Blat in dem<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil der Sonntags Andachten. Die Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keit ha&#x0364;lt Maß und Ziel/ thut nicht zu wenig noch<lb/>
zu viel; bleibt auf der Tugend Mittel&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en; kan<lb/>
&#x017F;ich darvon nicht treiben la&#x017F;&#x017F;en. Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit i&#x017F;t der<lb/>
Ge&#x017F;undheit Nehrerin. Amme/ Schirmerin/<lb/>
Schutze/ Quelle/ Pforten/ <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;acherin/ Zucht-<lb/>
mei&#x017F;terin/ vieler Krankheit Artzeney/ der Pfand/<lb/>
Band/ Be&#x017F;tand und Siegel. Ein ta&#x0364;gliches<lb/>
Wolleben/ die Feindin aller La&#x017F;ter/ der Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
ga&#x0364;nger Pfla&#x017F;ter/ wird von ihr nicht beru&#x0364;hrt. Die<lb/>
Arbeit und die Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ &#x017F;ind aller Frommen<lb/>
Chri&#x017F;ten Freud.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Ma&#x0364;ßigkeit</hi> ha&#x0364;lt alle flei&#x017F;chliche Begir-<lb/>
den zu rucke/ und deß wegen wird &#x017F;ie gebildet/ mit<lb/>
einem Zaum und Gebieß/ einer <hi rendition="#fr">U</hi>nruhe/ welche<lb/>
mit der Bewegung in ihrem Stande bleibet/ ne-<lb/>
ben &#x017F;ich habend einen Elefanten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">295. Maulbeer.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die braunen/ purpur&#x017F;chwartzen/ traubenar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tige/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338[336]/0368] Marter. Haubte/ gen Himmel ſihet/ an den Leib verwun- det iſt/ und mit einem Blutfarben Purpurrock pranget. Ein anders iſt Marder. 294. Maͤſſigkeit. Maͤſſig ſeyn haͤlt keuſch und rein. Es folget nach der Fuͤlle der Wolluſt Dienerin: Der lu- ſtrend boͤſſe Wille verrucket Muth und Sinn/ beſihe ferners hiervon das 113. Blat in dem II. Theil der Sonntags Andachten. Die Maͤſſig- keit haͤlt Maß und Ziel/ thut nicht zu wenig noch zu viel; bleibt auf der Tugend Mittelſtraſſen; kan ſich darvon nicht treiben laſſen. Maͤſſigkeit iſt der Geſundheit Nehrerin. Amme/ Schirmerin/ Schutze/ Quelle/ Pforten/ Urſacherin/ Zucht- meiſterin/ vieler Krankheit Artzeney/ der Pfand/ Band/ Beſtand und Siegel. Ein taͤgliches Wolleben/ die Feindin aller Laſter/ der Muͤſſig- gaͤnger Pflaſter/ wird von ihr nicht beruͤhrt. Die Arbeit und die Maͤſſigkeit/ ſind aller Frommen Chriſten Freud. Die Maͤßigkeit haͤlt alle fleiſchliche Begir- den zu rucke/ und deß wegen wird ſie gebildet/ mit einem Zaum und Gebieß/ einer Unruhe/ welche mit der Bewegung in ihrem Stande bleibet/ ne- ben ſich habend einen Elefanten. 295. Maulbeer. Die braunen/ purpurſchwartzen/ traubenar- tige/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/368
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 338[336]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/368>, abgerufen am 20.10.2019.