Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Nahrung.
veralten/ muß Speiß und Trank erhalten. Das
weite fluten Meer bringt groß' und kleine Fische/
zur Nahrung uns zu Tische/ die Baumen geben
Frucht/ die Erde manche Kost/ der Reben bringt
den Most/ so gar daß auch der Lufft die leichten Fe-
der-scharen nicht pfleget aufzusparen etc. Wer
danket GOtt darfür? der gedeute Nahrungs-
safft (Chylus) gibt dem gantzen Leibe Krafft.

321. Narr/ Narrheit.

Der Fehlgesinnte Thor mit gantz verruckten/
zerstuckten/ geschwächten/ verlohrnen/ gekränkten/
erhitzten/ ausgematten/ Krafftlosen/ zerschellten
Gehirn/ von der verkappten Rott/ der unbedach-
te und offt belachte Gauch/ der Sturmvolle Gril-
len Geist. Die Tobsucht und Schwindelflucht/
macht daß man sein Verderben sucht.

Der Thorheit erste Stuffen heist manchen Ein-
fälle haben/ der wider den gesunden Verstand
lauffet/ die zweyte ist/ in solchem gefasten Wahn-
witzigen Gedanken beharren/ denselben nachsetzen/
und sie für klug genug halten/ auch andrer wol-
gemeindes Einrahten verlachen/ das dritte ist
wann man nicht nur den Verstand gekränkt son-
dern zuweilen gantz verlohren hat/ und in allen
Sachen thörigt handelt: Jedoch ist diese Wahn-
witz Grillensucht/ und Narrheit/ von der Raserey/
unterschieden/ welche nicht nur den Verstand
verfinstert/ sondern an desselben Statt ein gantz

Tyran-
Z iij

Nahrung.
veralten/ muß Speiß und Trank erhalten. Das
weite fluten Meer bringt groß’ und kleine Fiſche/
zur Nahrung uns zu Tiſche/ die Baumen geben
Frucht/ die Erde manche Koſt/ der Reben bringt
den Moſt/ ſo gar daß auch der Lufft die leichtẽ Fe-
der-ſcharen nicht pfleget aufzuſparen ꝛc. Wer
danket GOtt darfuͤr? der gedeute Nahrungs-
ſafft (Chylus) gibt dem gantzen Leibe Krafft.

321. Narr/ Narrheit.

Der Fehlgeſinnte Thor mit gantz verruckten/
zerſtuckten/ geſchwaͤchten/ verlohꝛnen/ gekraͤnktẽ/
erhitzten/ ausgematten/ Krafftloſen/ zerſchellten
Gehirn/ von der verkappten Rott/ der unbedach-
te und offt belachte Gauch/ der Sturmvolle Gril-
len Geiſt. Die Tobſucht und Schwindelflucht/
macht daß man ſein Verderben ſucht.

Der Thorheit erſte Stuffen heiſt manchẽ Ein-
faͤlle haben/ der wider den geſunden Verſtand
lauffet/ die zweyte iſt/ in ſolchem gefaſten Wahn-
witzigen Gedanken beharren/ denſelben nachſetzẽ/
und ſie fuͤr klug genug halten/ auch andrer wol-
gemeindes Einrahten verlachen/ das dritte iſt
wann man nicht nur den Verſtand gekraͤnkt ſon-
dern zuweilen gantz verlohren hat/ und in allen
Sachen thoͤrigt handelt: Jedoch iſt dieſe Wahn-
witz Grillenſucht/ und Narrheit/ von der Raſerey/
unterſchieden/ welche nicht nur den Verſtand
verfinſtert/ ſondern an deſſelben Statt ein gantz

Tyran-
Z iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0389" n="259[357]"/><fw place="top" type="header">Nahrung.</fw><lb/>
veralten/ muß Speiß und Trank erhalten. Das<lb/>
weite fluten Meer bringt groß&#x2019; und kleine Fi&#x017F;che/<lb/>
zur Nahrung uns zu Ti&#x017F;che/ die Baumen geben<lb/>
Frucht/ die Erde manche Ko&#x017F;t/ der Reben bringt<lb/>
den Mo&#x017F;t/ &#x017F;o gar daß auch der Lufft die leicht&#x1EBD; Fe-<lb/>
der-&#x017F;charen nicht pfleget aufzu&#x017F;paren &#xA75B;c. Wer<lb/>
danket GOtt darfu&#x0364;r? der gedeute Nahrungs-<lb/>
&#x017F;afft (<hi rendition="#aq">Chylus</hi>) gibt dem gantzen Leibe Krafft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">321. Narr/ Narrheit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Fehlge&#x017F;innte Thor mit gantz verruckten/<lb/>
zer&#x017F;tuckten/ ge&#x017F;chwa&#x0364;chten/ verloh&#xA75B;nen/ gekra&#x0364;nkt&#x1EBD;/<lb/>
erhitzten/ ausgematten/ Krafftlo&#x017F;en/ zer&#x017F;chellten<lb/>
Gehirn/ von der verkappten Rott/ der unbedach-<lb/>
te und offt belachte Gauch/ der Sturmvolle Gril-<lb/>
len Gei&#x017F;t. Die Tob&#x017F;ucht und Schwindelflucht/<lb/>
macht daß man &#x017F;ein Verderben &#x017F;ucht.</p><lb/>
            <p>Der Thorheit er&#x017F;te Stuffen hei&#x017F;t manch&#x1EBD; Ein-<lb/>
fa&#x0364;lle haben/ der wider den ge&#x017F;unden Ver&#x017F;tand<lb/>
lauffet/ die zweyte i&#x017F;t/ in &#x017F;olchem gefa&#x017F;ten Wahn-<lb/>
witzigen Gedanken beharren/ den&#x017F;elben nach&#x017F;etz&#x1EBD;/<lb/>
und &#x017F;ie fu&#x0364;r klug genug halten/ auch andrer wol-<lb/>
gemeindes Einrahten verlachen/ das dritte i&#x017F;t<lb/>
wann man nicht nur den Ver&#x017F;tand gekra&#x0364;nkt &#x017F;on-<lb/>
dern zuweilen gantz verlohren hat/ und in allen<lb/>
Sachen tho&#x0364;rigt handelt: Jedoch i&#x017F;t die&#x017F;e Wahn-<lb/>
witz Grillen&#x017F;ucht/ und Narrheit/ von der Ra&#x017F;erey/<lb/>
unter&#x017F;chieden/ welche nicht nur den Ver&#x017F;tand<lb/>
verfin&#x017F;tert/ &#x017F;ondern an de&#x017F;&#x017F;elben Statt ein gantz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Tyran-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259[357]/0389] Nahrung. veralten/ muß Speiß und Trank erhalten. Das weite fluten Meer bringt groß’ und kleine Fiſche/ zur Nahrung uns zu Tiſche/ die Baumen geben Frucht/ die Erde manche Koſt/ der Reben bringt den Moſt/ ſo gar daß auch der Lufft die leichtẽ Fe- der-ſcharen nicht pfleget aufzuſparen ꝛc. Wer danket GOtt darfuͤr? der gedeute Nahrungs- ſafft (Chylus) gibt dem gantzen Leibe Krafft. 321. Narr/ Narrheit. Der Fehlgeſinnte Thor mit gantz verruckten/ zerſtuckten/ geſchwaͤchten/ verlohꝛnen/ gekraͤnktẽ/ erhitzten/ ausgematten/ Krafftloſen/ zerſchellten Gehirn/ von der verkappten Rott/ der unbedach- te und offt belachte Gauch/ der Sturmvolle Gril- len Geiſt. Die Tobſucht und Schwindelflucht/ macht daß man ſein Verderben ſucht. Der Thorheit erſte Stuffen heiſt manchẽ Ein- faͤlle haben/ der wider den geſunden Verſtand lauffet/ die zweyte iſt/ in ſolchem gefaſten Wahn- witzigen Gedanken beharren/ denſelben nachſetzẽ/ und ſie fuͤr klug genug halten/ auch andrer wol- gemeindes Einrahten verlachen/ das dritte iſt wann man nicht nur den Verſtand gekraͤnkt ſon- dern zuweilen gantz verlohren hat/ und in allen Sachen thoͤrigt handelt: Jedoch iſt dieſe Wahn- witz Grillenſucht/ und Narrheit/ von der Raſerey/ unterſchieden/ welche nicht nur den Verſtand verfinſtert/ ſondern an deſſelben Statt ein gantz Tyran- Z iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/389
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 259[357]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/389>, abgerufen am 16.10.2019.