Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Ochs.
gegabelt fornen her/ und bin doch nie gewesen/
wie eine Mißgeburt. Hör Mensch/ ich speise
dich/
doch kauffest du mein Weib * unwissend auch
für mich.

Die Ochsen haben die Deutung der Stärk
und deß Feldbaues/ wie auch deß Opfers/ wann
sie gezieret und bekräntzet gemahlet werden.

334. Oel.

Das fette/ grünlich gelbe/ oder gelblich grüne/
flüssig/ schwere/ süsse/ sanffte/ warme/ weichende/
hitzige/ linde/ milde/ heilende oder heilsame Oel.
Der süsse Olivien Safft/ den Minerva hat er-
presset. Der Flammen Unterhalt/ Kochung/
Speis/ Nahrung. Das stehende/ flüssende/ bren-
nende/ ungefrorne/ weiche/ gesultzte/ hitzige/ lindren-
de und heilsame Oel.

Das Oehl oder Oel hat die Deutung der
Gelindigkeit/ der Genade und deß Friedens/ der
Oelbaum ist der Palladi gewidmet.

325. Ohr.

Das rundgewölbte/ gekrospelte/ hole/ offne/
hörgierige/ aufmerkende/ das verlangende/ Lehr-
same/ zarte/ getreue/ keusche/ siche/ harte/ gefaltne/
furchtsame Ohr. Der Sinn der Unterrichtung/ die
Waageschalen/ ob welchen das Urtheil schwebet.
Das durchbohrte/ durchlöcherte/ harthörende/

begie-
* Das Kühe Fleisch für das Ochsenfleisch.
Ochs.
gegabelt fornen her/ und bin doch nie geweſen/
wie eine Mißgeburt. Hoͤr Menſch/ ich ſpeiſe
dich/
doch kauffeſt du mein Weib * unwiſſend auch
fuͤr mich.

Die Ochſen haben die Deutung der Staͤrk
und deß Feldbaues/ wie auch deß Opfers/ wann
ſie gezieret und bekraͤntzet gemahlet werden.

334. Oel.

Das fette/ gruͤnlich gelbe/ oder gelblich gruͤne/
fluͤſſig/ ſchwere/ ſuͤſſe/ ſanffte/ warme/ weichende/
hitzige/ linde/ milde/ heilende oder heilſame Oel.
Der ſuͤſſe Olivien Safft/ den Minerva hat er-
preſſet. Der Flammen Unterhalt/ Kochung/
Speis/ Nahrung. Das ſtehende/ fluͤſſende/ bren-
nende/ ungefrorne/ weiche/ geſultzte/ hitzige/ lindrẽ-
de und heilſame Oel.

Das Oehl oder Oel hat die Deutung der
Gelindigkeit/ der Genade und deß Friedens/ der
Oelbaum iſt der Palladi gewidmet.

325. Ohr.

Das rundgewoͤlbte/ gekroſpelte/ hole/ offne/
hoͤrgierige/ aufmerkende/ das verlangende/ Lehr-
ſame/ zarte/ getreue/ keuſche/ ſiche/ harte/ gefaltne/
furchtſame Ohr. Der Siñ deꝛ Unterrichtung/ die
Waageſchalen/ ob welchen das Urtheil ſchwebet.
Das durchbohrte/ durchloͤcherte/ harthoͤrende/

begie-
* Das Kuͤhe Fleiſch fuͤr das Ochſenfleiſch.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0397" n="367[365]"/>
              <fw place="top" type="header">Ochs.</fw><lb/>
              <l>gegabelt fornen her/ und bin doch nie gewe&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>wie eine Mißgeburt. Ho&#x0364;r Men&#x017F;ch/ ich &#x017F;pei&#x017F;e</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">dich/</hi> </l><lb/>
              <l>doch kauffe&#x017F;t du mein Weib <note place="foot" n="*">Das Ku&#x0364;he Flei&#x017F;ch fu&#x0364;r das Och&#x017F;enflei&#x017F;ch.</note> unwi&#x017F;&#x017F;end auch</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">fu&#x0364;r mich.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Och&#x017F;en</hi> haben die Deutung der Sta&#x0364;rk<lb/>
und deß Feldbaues/ wie auch deß Opfers/ wann<lb/>
&#x017F;ie gezieret und bekra&#x0364;ntzet gemahlet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">334. Oel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das fette/ gru&#x0364;nlich gelbe/ oder gelblich gru&#x0364;ne/<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;chwere/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;anffte/ warme/ weichende/<lb/>
hitzige/ linde/ milde/ heilende oder heil&#x017F;ame Oel.<lb/>
Der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Olivien Safft/ den Minerva hat er-<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;et. Der Flammen <hi rendition="#aq">U</hi>nterhalt/ Kochung/<lb/>
Speis/ Nahrung. Das &#x017F;tehende/ flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ende/ bren-<lb/>
nende/ ungefrorne/ weiche/ ge&#x017F;ultzte/ hitzige/ lindr&#x1EBD;-<lb/>
de und heil&#x017F;ame Oel.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Oehl</hi> oder Oel hat die Deutung der<lb/>
Gelindigkeit/ der Genade und deß Friedens/ der<lb/>
Oelbaum i&#x017F;t der Palladi gewidmet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">325. Ohr.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das rundgewo&#x0364;lbte/ gekro&#x017F;pelte/ hole/ offne/<lb/>
ho&#x0364;rgierige/ aufmerkende/ das verlangende/ Lehr-<lb/>
&#x017F;ame/ zarte/ getreue/ keu&#x017F;che/ &#x017F;iche/ harte/ gefaltne/<lb/>
furcht&#x017F;ame Ohr. Der Siñ de&#xA75B; <hi rendition="#aq">U</hi>nterrichtung/ die<lb/>
Waage&#x017F;chalen/ ob welchen das <hi rendition="#aq">U</hi>rtheil &#x017F;chwebet.<lb/>
Das durchbohrte/ durchlo&#x0364;cherte/ hartho&#x0364;rende/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">begie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367[365]/0397] Ochs. gegabelt fornen her/ und bin doch nie geweſen/ wie eine Mißgeburt. Hoͤr Menſch/ ich ſpeiſe dich/ doch kauffeſt du mein Weib * unwiſſend auch fuͤr mich. Die Ochſen haben die Deutung der Staͤrk und deß Feldbaues/ wie auch deß Opfers/ wann ſie gezieret und bekraͤntzet gemahlet werden. 334. Oel. Das fette/ gruͤnlich gelbe/ oder gelblich gruͤne/ fluͤſſig/ ſchwere/ ſuͤſſe/ ſanffte/ warme/ weichende/ hitzige/ linde/ milde/ heilende oder heilſame Oel. Der ſuͤſſe Olivien Safft/ den Minerva hat er- preſſet. Der Flammen Unterhalt/ Kochung/ Speis/ Nahrung. Das ſtehende/ fluͤſſende/ bren- nende/ ungefrorne/ weiche/ geſultzte/ hitzige/ lindrẽ- de und heilſame Oel. Das Oehl oder Oel hat die Deutung der Gelindigkeit/ der Genade und deß Friedens/ der Oelbaum iſt der Palladi gewidmet. 325. Ohr. Das rundgewoͤlbte/ gekroſpelte/ hole/ offne/ hoͤrgierige/ aufmerkende/ das verlangende/ Lehr- ſame/ zarte/ getreue/ keuſche/ ſiche/ harte/ gefaltne/ furchtſame Ohr. Der Siñ deꝛ Unterrichtung/ die Waageſchalen/ ob welchen das Urtheil ſchwebet. Das durchbohrte/ durchloͤcherte/ harthoͤrende/ begie- * Das Kuͤhe Fleiſch fuͤr das Ochſenfleiſch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/397
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 367[365]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/397>, abgerufen am 21.10.2019.