Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Ohr.
begierige/ Neurungslustrende Ohr. Mit Ham-
mer und Amboß versehene. Der flügelleuchte
Lufft trägt die belobte Stimm in unsrer Ohren
Grufft. Die weiß Natur hat alles an den Men-
schen so verordnet/ daß was doppelt ist als Oh-
ren/ Augen/ Hände zur Seiten/ das einständige in
der Mitten zubemerken.

Das Ohr hat die Deutung deß gegenwärti-
gen Gehörs.

336. Opfer.

Die Heilige/ angeneme/ schuldige/ gelobte/ frey-
willige/ untadeliche/ reine/ gewidmete/ gesegnete/
gefällige von GOtt belohnte Opfergabe. Bezah-
le das Gelübd und bringe deine Zehenden/ dann
sonsten dich betrübt.

337. Ordnung.

Die Ordnung fordert das Gedächtniß/ setzet
alles in gehörige Richtigkeit/ stellet alles in die
zahlbare Verfassung/ ist der Grund der Wolstän-
digkeit und Beständigkeit/ ohne solche kan die
Schönheit nit schön/ die Vollziehung nicht löb-
lich/ das End nicht glückselig erwartet werden.
Die Ordnung zieret Ort und Wort/ hilfft allem
Wesen fort und fort/ Unordnung ist der Lehre
Vergessenheit/ eine Feindin der Gedächtniß etc.

Die Ordnung wird gebildet in Gestalt ei-
nes Mannes/ welcher das Winkelmaß in ei-
ner/ und den Bleysenkel in der andern Hande

hält.

Ohr.
begierige/ Neurungsluſtrende Ohr. Mit Ham-
mer und Amboß verſehene. Der fluͤgelleuchte
Lufft traͤgt die belobte Stimm in unſrer Ohren
Grufft. Die weiß Natur hat alles an den Men-
ſchen ſo verordnet/ daß was doppelt iſt als Oh-
ꝛen/ Augen/ Haͤnde zur Seiten/ das einſtaͤndige in
der Mitten zubemerken.

Das Ohr hat die Deutung deß gegenwaͤrti-
gen Gehoͤrs.

336. Opfer.

Die Heilige/ angeneme/ ſchuldige/ gelobte/ frey-
willige/ untadeliche/ reine/ gewidmete/ geſegnete/
gefaͤllige von GOtt belohnte Opfergabe. Bezah-
le das Geluͤbd und bringe deine Zehenden/ dann
ſonſten dich betruͤbt.

337. Ordnung.

Die Ordnung fordert das Gedaͤchtniß/ ſetzet
alles in gehoͤrige Richtigkeit/ ſtellet alles in die
zahlbare Verfaſſung/ iſt der Grund der Wolſtaͤn-
digkeit und Beſtaͤndigkeit/ ohne ſolche kan die
Schoͤnheit nit ſchoͤn/ die Vollziehung nicht loͤb-
lich/ das End nicht gluͤckſelig erwartet werden.
Die Ordnung zieret Ort und Wort/ hilfft allem
Weſen fort und fort/ Unordnung iſt der Lehre
Vergeſſenheit/ eine Feindin der Gedaͤchtniß ꝛc.

Die Ordnung wird gebildet in Geſtalt ei-
nes Mannes/ welcher das Winkelmaß in ei-
ner/ und den Bleyſenkel in der andern Hande

haͤlt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0398" n="368[366]"/><fw place="top" type="header">Ohr.</fw><lb/>
begierige/ Neurungslu&#x017F;trende Ohr. Mit Ham-<lb/>
mer und Amboß ver&#x017F;ehene. Der flu&#x0364;gelleuchte<lb/>
Lufft tra&#x0364;gt die belobte Stimm in un&#x017F;rer Ohren<lb/>
Grufft. Die weiß Natur hat alles an den Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;o verordnet/ daß was doppelt i&#x017F;t als Oh-<lb/>
&#xA75B;en/ Augen/ Ha&#x0364;nde zur Seiten/ das ein&#x017F;ta&#x0364;ndige in<lb/>
der Mitten zubemerken.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Ohr</hi> hat die Deutung deß gegenwa&#x0364;rti-<lb/>
gen Geho&#x0364;rs.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">336. Opfer.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Heilige/ angeneme/ &#x017F;chuldige/ gelobte/ frey-<lb/>
willige/ untadeliche/ reine/ gewidmete/ ge&#x017F;egnete/<lb/>
gefa&#x0364;llige von GOtt belohnte Opfergabe. Bezah-<lb/>
le das Gelu&#x0364;bd und bringe deine Zehenden/ dann<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten dich betru&#x0364;bt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">337. Ordnung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Ordnung fordert das Geda&#x0364;chtniß/ &#x017F;etzet<lb/>
alles in geho&#x0364;rige Richtigkeit/ &#x017F;tellet alles in die<lb/>
zahlbare Verfa&#x017F;&#x017F;ung/ i&#x017F;t der Grund der Wol&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digkeit und Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/ ohne &#x017F;olche kan die<lb/>
Scho&#x0364;nheit nit &#x017F;cho&#x0364;n/ die Vollziehung nicht lo&#x0364;b-<lb/>
lich/ das End nicht glu&#x0364;ck&#x017F;elig erwartet werden.<lb/>
Die Ordnung zieret Ort und Wort/ hilfft allem<lb/>
We&#x017F;en fort und fort/ <hi rendition="#aq">U</hi>nordnung i&#x017F;t der Lehre<lb/>
Verge&#x017F;&#x017F;enheit/ eine Feindin der Geda&#x0364;chtniß &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Ordnung</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt ei-<lb/>
nes Mannes/ welcher das Winkelmaß in ei-<lb/>
ner/ und den Bley&#x017F;enkel in der andern Hande<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;lt.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368[366]/0398] Ohr. begierige/ Neurungsluſtrende Ohr. Mit Ham- mer und Amboß verſehene. Der fluͤgelleuchte Lufft traͤgt die belobte Stimm in unſrer Ohren Grufft. Die weiß Natur hat alles an den Men- ſchen ſo verordnet/ daß was doppelt iſt als Oh- ꝛen/ Augen/ Haͤnde zur Seiten/ das einſtaͤndige in der Mitten zubemerken. Das Ohr hat die Deutung deß gegenwaͤrti- gen Gehoͤrs. 336. Opfer. Die Heilige/ angeneme/ ſchuldige/ gelobte/ frey- willige/ untadeliche/ reine/ gewidmete/ geſegnete/ gefaͤllige von GOtt belohnte Opfergabe. Bezah- le das Geluͤbd und bringe deine Zehenden/ dann ſonſten dich betruͤbt. 337. Ordnung. Die Ordnung fordert das Gedaͤchtniß/ ſetzet alles in gehoͤrige Richtigkeit/ ſtellet alles in die zahlbare Verfaſſung/ iſt der Grund der Wolſtaͤn- digkeit und Beſtaͤndigkeit/ ohne ſolche kan die Schoͤnheit nit ſchoͤn/ die Vollziehung nicht loͤb- lich/ das End nicht gluͤckſelig erwartet werden. Die Ordnung zieret Ort und Wort/ hilfft allem Weſen fort und fort/ Unordnung iſt der Lehre Vergeſſenheit/ eine Feindin der Gedaͤchtniß ꝛc. Die Ordnung wird gebildet in Geſtalt ei- nes Mannes/ welcher das Winkelmaß in ei- ner/ und den Bleyſenkel in der andern Hande haͤlt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/398
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 368[366]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/398>, abgerufen am 20.10.2019.