Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Palmbaum.
P
340. Palmbaum.

Dem Palmbaum hat die Natur eine gespitzte
Rinden zum Schutz/ und seine Zweige zu so viel
Schwertern gegeben/ darmit seinen Vorzug ge-
gen alle Baumen zu verfechten und zu verthäi-
digen/ deßwegen er auch die Deutung deß Sieges
hat; massen auch solche Zweige sich nicht lassen
unterdrucken sondern dem obhabenden Laste wi-
derstreben. Fast gleiche Deutung hat dergleiche
Nam deß Pallas in der Hand in welcher Stär-
ke die Tapferkeit bestehet. Die Frucht und der
Zweig haben einerley Gewicht. Er hat so viel
Nutzbarkeiten/ als das Jahr Tage hat/ welches
er auch bedeutet/ und treibet mit dem Neumonn
einen neuen Ast/ deßwegen er auch ein Siegszei-
chen der Zeit ist und heisst.

341. Pappegey.

Der gelblich grüne/ gelehrsame/ nachahmende/
nachsprechende/ gefangene/ artige/ gefrässige der
Menschen Stimme nachaffende/ geschwätzige
Sittig. Der andern Vögel Ehre/ weil er der
schönste ist/ und keiner kan ihm nachsprechen.

Der Papegey ist eine Abbildung der Knech-

tischen
Palmbaum.
P
340. Palmbaum.

Dem Palmbaum hat die Natur eine geſpitzte
Rinden zum Schutz/ und ſeine Zweige zu ſo viel
Schwertern gegeben/ darmit ſeinen Vorzug ge-
gen alle Baumen zu verfechten und zu verthaͤi-
digen/ deßwegen er auch die Deutung deß Sieges
hat; maſſen auch ſolche Zweige ſich nicht laſſen
unterdrucken ſondern dem obhabenden Laſte wi-
derſtreben. Faſt gleiche Deutung hat dergleiche
Nam deß Pallas in der Hand in welcher Staͤr-
ke die Tapferkeit beſtehet. Die Frucht und der
Zweig haben einerley Gewicht. Er hat ſo viel
Nutzbarkeiten/ als das Jahr Tage hat/ welches
er auch bedeutet/ und treibet mit dem Neumonn
einen neuen Aſt/ deßwegen er auch ein Siegszei-
chen der Zeit iſt und heiſſt.

341. Pappegey.

Der gelblich gruͤne/ gelehrſame/ nachahmende/
nachſprechende/ gefangene/ artige/ gefraͤſſige der
Menſchen Stimme nachaffende/ geſchwaͤtzige
Sittig. Der andern Voͤgel Ehre/ weil er der
ſchoͤnſte iſt/ und keiner kan ihm nachſprechen.

Der Papegey iſt eine Abbildung der Knech-

tiſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0400" n="370[368]"/>
        <fw place="top" type="header">Palmbaum.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#in">P</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">340. Palmbaum.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Dem Palmbaum hat die Natur eine ge&#x017F;pitzte<lb/>
Rinden zum Schutz/ und &#x017F;eine Zweige zu &#x017F;o viel<lb/>
Schwertern gegeben/ darmit &#x017F;einen Vorzug ge-<lb/>
gen alle Baumen zu verfechten und zu vertha&#x0364;i-<lb/>
digen/ deßwegen er auch die Deutung deß Sieges<lb/>
hat; ma&#x017F;&#x017F;en auch &#x017F;olche Zweige &#x017F;ich nicht la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
unterdrucken &#x017F;ondern dem obhabenden La&#x017F;te wi-<lb/>
der&#x017F;treben. Fa&#x017F;t gleiche Deutung hat dergleiche<lb/>
Nam deß Pallas in der Hand in welcher Sta&#x0364;r-<lb/>
ke die Tapferkeit be&#x017F;tehet. Die Frucht und der<lb/>
Zweig haben einerley Gewicht. Er hat &#x017F;o viel<lb/>
Nutzbarkeiten/ als das Jahr Tage hat/ welches<lb/>
er auch bedeutet/ und treibet mit dem Neumonn<lb/>
einen neuen A&#x017F;t/ deßwegen er auch ein Siegszei-<lb/>
chen der Zeit i&#x017F;t und hei&#x017F;&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">341. Pappegey.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der gelblich gru&#x0364;ne/ gelehr&#x017F;ame/ nachahmende/<lb/>
nach&#x017F;prechende/ gefangene/ artige/ gefra&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige der<lb/>
Men&#x017F;chen Stimme nachaffende/ ge&#x017F;chwa&#x0364;tzige<lb/>
Sittig. Der andern Vo&#x0364;gel Ehre/ weil er der<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te i&#x017F;t/ und keiner kan ihm nach&#x017F;prechen.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Papegey</hi> i&#x017F;t eine Abbildung der Knech-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ti&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[370[368]/0400] Palmbaum. P 340. Palmbaum. Dem Palmbaum hat die Natur eine geſpitzte Rinden zum Schutz/ und ſeine Zweige zu ſo viel Schwertern gegeben/ darmit ſeinen Vorzug ge- gen alle Baumen zu verfechten und zu verthaͤi- digen/ deßwegen er auch die Deutung deß Sieges hat; maſſen auch ſolche Zweige ſich nicht laſſen unterdrucken ſondern dem obhabenden Laſte wi- derſtreben. Faſt gleiche Deutung hat dergleiche Nam deß Pallas in der Hand in welcher Staͤr- ke die Tapferkeit beſtehet. Die Frucht und der Zweig haben einerley Gewicht. Er hat ſo viel Nutzbarkeiten/ als das Jahr Tage hat/ welches er auch bedeutet/ und treibet mit dem Neumonn einen neuen Aſt/ deßwegen er auch ein Siegszei- chen der Zeit iſt und heiſſt. 341. Pappegey. Der gelblich gruͤne/ gelehrſame/ nachahmende/ nachſprechende/ gefangene/ artige/ gefraͤſſige der Menſchen Stimme nachaffende/ geſchwaͤtzige Sittig. Der andern Voͤgel Ehre/ weil er der ſchoͤnſte iſt/ und keiner kan ihm nachſprechen. Der Papegey iſt eine Abbildung der Knech- tiſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/400
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 370[368]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/400>, abgerufen am 20.10.2019.