Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Pappegey.
tischen Heucheley/ die wegen der Nahrung/ deß
Herrn Lied singet und ihm nachmals in seinem
Dienst Gefängniß widerspricht.

342. Paradis.

Der von Gott gezierte Garten/ die Wunder-
Lustgebüsche/ die selbst von GOTT bepflantzet
und gebauet/ die Adam und sein Weib/ die höch-
ste Ruh geschauet. Der Vater der Natur war
Gärtner in dem Garten/ der die verbottne Frucht
und andre vieler Arten/ mit eigner Had erzielt. Das
Paradeis behält den Preis unter den Lustbereich-
ten Orten. Die Haubtquell aller Flüsse durch-
strommt das Paradeis/ die Blumen spieglen sich/
die Frucht wächst ohne Fleiß und seines Gärt-
ners Mühe. Es ist nichts in der Welt dem Pa-
radis zugleichen/ der Feld und Wälder Schmuck
muß gegen solchen weichen etc. Garten/
Frucht/ Blum/ Früling etc.

Das Paradis ist eine Bildung gewesen ei-
nes guten Gewissens/ und deß ewigen Lebens.

343. Perle.

Die runden/ hellen/ gläntzenden/ silber weis-
sen/ kostbare/ glashelle/ schetzbare/ vielwehrte/
Himmelblaue/ seltne/ dichte/ Muscheltöchter/ der
schroffen Muschel gelattes Kind.

Das Perle saget in der Rähtsel also von sich:

Jch bin ein Threnenkind/ und diene doch zu Freu-
den:
und
A a

Pappegey.
tiſchen Heucheley/ die wegen der Nahrung/ deß
Herrn Lied ſinget und ihm nachmals in ſeinem
Dienſt Gefaͤngniß widerſpricht.

342. Paradis.

Der von Gott gezierte Garten/ die Wunder-
Luſtgebuͤſche/ die ſelbſt von GOTT bepflantzet
und gebauet/ die Adam und ſein Weib/ die hoͤch-
ſte Ruh geſchauet. Der Vater der Natur war
Gaͤrtner in dem Garten/ der die verbottne Frucht
uñ andre vieler Artẽ/ mit eigner Hãd erzielt. Das
Paradeis behaͤlt den Preis unter den Luſtbereich-
ten Orten. Die Haubtquell aller Fluͤſſe durch-
ſtrommt das Paradeis/ die Blumẽ ſpieglen ſich/
die Frucht waͤchſt ohne Fleiß und ſeines Gaͤrt-
ners Muͤhe. Es iſt nichts in der Welt dem Pa-
radis zugleichen/ der Feld und Waͤlder Schmuck
muß gegen ſolchen weichen ꝛc. ☞ Garten/
Frucht/ Blum/ Fruͤling ꝛc.

Das Paradis iſt eine Bildung geweſen ei-
nes guten Gewiſſens/ und deß ewigen Lebens.

343. Perle.

Die runden/ hellen/ glaͤntzenden/ ſilber weiſ-
ſen/ koſtbare/ glashelle/ ſchetzbare/ vielwehrte/
Himmelblaue/ ſeltne/ dichte/ Muſcheltoͤchter/ der
ſchroffen Muſchel gelattes Kind.

Das Perle ſaget in der Raͤhtſel alſo von ſich:

Jch bin ein Threnẽkind/ und diene doch zu Freu-
den:
und
A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0401" n="371[369]"/><fw place="top" type="header">Pappegey.</fw><lb/>
ti&#x017F;chen Heucheley/ die wegen der Nahrung/ deß<lb/>
Herrn Lied &#x017F;inget und ihm nachmals in &#x017F;einem<lb/>
Dien&#x017F;t Gefa&#x0364;ngniß wider&#x017F;pricht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">342. Paradis.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der von Gott gezierte Garten/ die Wunder-<lb/>
Lu&#x017F;tgebu&#x0364;&#x017F;che/ die &#x017F;elb&#x017F;t von GOTT bepflantzet<lb/>
und gebauet/ die Adam und &#x017F;ein Weib/ die ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te Ruh ge&#x017F;chauet. Der Vater der Natur war<lb/>
Ga&#x0364;rtner in dem Garten/ der die verbottne Frucht<lb/>
uñ andre vieler Art&#x1EBD;/ mit eigner Hãd erzielt. Das<lb/>
Paradeis beha&#x0364;lt den Preis unter den Lu&#x017F;tbereich-<lb/>
ten Orten. Die Haubtquell aller Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e durch-<lb/>
&#x017F;trommt das Paradeis/ die Blum&#x1EBD; &#x017F;pieglen &#x017F;ich/<lb/>
die Frucht wa&#x0364;ch&#x017F;t ohne Fleiß und &#x017F;eines Ga&#x0364;rt-<lb/>
ners Mu&#x0364;he. Es i&#x017F;t nichts in der Welt dem Pa-<lb/>
radis zugleichen/ der Feld und Wa&#x0364;lder Schmuck<lb/>
muß gegen &#x017F;olchen weichen &#xA75B;c. &#x261E; <hi rendition="#fr">Garten/<lb/>
Frucht/ Blum/ Fru&#x0364;ling &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Paradis</hi> i&#x017F;t eine Bildung gewe&#x017F;en ei-<lb/>
nes guten Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ und deß ewigen Lebens.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">343. Perle.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die runden/ hellen/ gla&#x0364;ntzenden/ &#x017F;ilber wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ ko&#x017F;tbare/ glashelle/ &#x017F;chetzbare/ vielwehrte/<lb/>
Himmelblaue/ &#x017F;eltne/ dichte/ Mu&#x017F;chelto&#x0364;chter/ der<lb/>
&#x017F;chroffen Mu&#x017F;chel gelattes Kind.</p><lb/>
            <p>Das Perle &#x017F;aget in der Ra&#x0364;ht&#x017F;el al&#x017F;o von &#x017F;ich:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch bin ein Thren&#x1EBD;kind/ und diene doch zu Freu-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">den:</hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">A a</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371[369]/0401] Pappegey. tiſchen Heucheley/ die wegen der Nahrung/ deß Herrn Lied ſinget und ihm nachmals in ſeinem Dienſt Gefaͤngniß widerſpricht. 342. Paradis. Der von Gott gezierte Garten/ die Wunder- Luſtgebuͤſche/ die ſelbſt von GOTT bepflantzet und gebauet/ die Adam und ſein Weib/ die hoͤch- ſte Ruh geſchauet. Der Vater der Natur war Gaͤrtner in dem Garten/ der die verbottne Frucht uñ andre vieler Artẽ/ mit eigner Hãd erzielt. Das Paradeis behaͤlt den Preis unter den Luſtbereich- ten Orten. Die Haubtquell aller Fluͤſſe durch- ſtrommt das Paradeis/ die Blumẽ ſpieglen ſich/ die Frucht waͤchſt ohne Fleiß und ſeines Gaͤrt- ners Muͤhe. Es iſt nichts in der Welt dem Pa- radis zugleichen/ der Feld und Waͤlder Schmuck muß gegen ſolchen weichen ꝛc. ☞ Garten/ Frucht/ Blum/ Fruͤling ꝛc. Das Paradis iſt eine Bildung geweſen ei- nes guten Gewiſſens/ und deß ewigen Lebens. 343. Perle. Die runden/ hellen/ glaͤntzenden/ ſilber weiſ- ſen/ koſtbare/ glashelle/ ſchetzbare/ vielwehrte/ Himmelblaue/ ſeltne/ dichte/ Muſcheltoͤchter/ der ſchroffen Muſchel gelattes Kind. Das Perle ſaget in der Raͤhtſel alſo von ſich: Jch bin ein Threnẽkind/ und diene doch zu Freu- den: und A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/401
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 371[369]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/401>, abgerufen am 21.10.2019.