Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Schiff.
gleich dem Schiff in der Luffte schwinget/ und die
Flügel gleichsam für Ruder gebrauchet.

Das Schiff und die Schiffart wird vergli-
chen mit dem Menschlichen Leben/ welches dem
Glück und Unglück auf vielfältige Weise unter-
worffen ist.

396. Schild.

Der Alten Ahnen Schild/ deß Adels Tugend-
Zier/ deß gantzen Landes Trutz und Schutz/ das
bemahlt/ drönende/ sichere/ gewiesse/ erkantliche/
adeliche Schild. Das der Löw und Adler schmuckt/
seinem Helm richtig gleichet/ das Schild von der
Heldenkunst bemahlet. Die Alten haben ihre
Schilde und Helme zu Hause bedecket/ daher
noch die Helmdecken kommen/ welche man den
Schilden beyzumahlen pfleget.

Das Schild bedeutet für sich Schutz und
Schirm/ Adel.

397. Schlacht.

Eine freye/ offene/ ordentliche Feldschlacht/
wird unterschieden von feindlichen Einfall/ und
Begnegnung deß Feindes/ wann man der Waf-
fen Glück gantz auf die Spitzen setzet/ die Hoff-
nung alles Siegs auf Blutvergiessen wagt/
nicht nach der Brüder Lieb und Christgebühre
fragt/ ja solche mit Begier zu töden gantz ersetzt/
und nur auf alle Weis den Bruderfeind verletzt.
Der Trompeter Leute Chor und Paucken/ so

man
C c iij

Schiff.
gleich dem Schiff in der Luffte ſchwinget/ und die
Fluͤgel gleichſam fuͤr Ruder gebrauchet.

Das Schiff und die Schiffart wird vergli-
chen mit dem Menſchlichen Leben/ welches dem
Gluͤck und Ungluͤck auf vielfaͤltige Weiſe unter-
worffen iſt.

396. Schild.

Der Alten Ahnen Schild/ deß Adels Tugend-
Zier/ deß gantzen Landes Trutz und Schutz/ das
bemahlt/ droͤnende/ ſicheꝛe/ gewieſſe/ erkantliche/
adeliche Schild. Das der Loͤw uñ Adleꝛ ſchmuckt/
ſeinem Helm richtig gleichet/ das Schild von der
Heldenkunſt bemahlet. Die Alten haben ihre
Schilde und Helme zu Hauſe bedecket/ daher
noch die Helmdecken kommen/ welche man den
Schilden beyzumahlen pfleget.

Das Schild bedeutet fuͤr ſich Schutz und
Schirm/ ☞ Adel.

397. Schlacht.

Eine freye/ offene/ ordentliche Feldſchlacht/
wird unterſchieden von feindlichen Einfall/ und
Begnegnung deß Feindes/ wann man der Waf-
fen Gluͤck gantz auf die Spitzen ſetzet/ die Hoff-
nung alles Siegs auf Blutvergieſſen wagt/
nicht nach der Bruͤder Lieb und Chriſtgebuͤhre
fragt/ ja ſolche mit Begier zu toͤden gantz erſetzt/
und nur auf alle Weis den Bruderfeind verletzt.
Der Trompeter Leute Chor und Paucken/ ſo

man
C c iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0437" n="407[405]"/><fw place="top" type="header">Schiff.</fw><lb/>
gleich dem Schiff in der Luffte &#x017F;chwinget/ und die<lb/>
Flu&#x0364;gel gleich&#x017F;am fu&#x0364;r Ruder gebrauchet.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Schiff</hi> und die Schiffart wird vergli-<lb/>
chen mit dem Men&#x017F;chlichen Leben/ welches dem<lb/>
Glu&#x0364;ck und <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;ck auf vielfa&#x0364;ltige Wei&#x017F;e unter-<lb/>
worffen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">396. Schild.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Alten Ahnen Schild/ deß Adels Tugend-<lb/>
Zier/ deß gantzen Landes Trutz und Schutz/ das<lb/>
bemahlt/ dro&#x0364;nende/ &#x017F;iche&#xA75B;e/ gewie&#x017F;&#x017F;e/ erkantliche/<lb/>
adeliche Schild. Das der Lo&#x0364;w uñ Adle&#xA75B; &#x017F;chmuckt/<lb/>
&#x017F;einem Helm richtig gleichet/ das Schild von der<lb/>
Heldenkun&#x017F;t bemahlet. Die Alten haben ihre<lb/>
Schilde und Helme zu Hau&#x017F;e bedecket/ daher<lb/>
noch die Helmdecken kommen/ welche man den<lb/>
Schilden beyzumahlen pfleget.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Schild</hi> bedeutet fu&#x0364;r &#x017F;ich Schutz und<lb/>
Schirm/ &#x261E; <hi rendition="#fr">Adel.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">397. Schlacht.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Eine freye/ offene/ ordentliche Feld&#x017F;chlacht/<lb/>
wird unter&#x017F;chieden von feindlichen Einfall/ und<lb/>
Begnegnung deß Feindes/ wann man der Waf-<lb/>
fen Glu&#x0364;ck gantz auf die Spitzen &#x017F;etzet/ die Hoff-<lb/>
nung alles Siegs auf Blutvergie&#x017F;&#x017F;en wagt/<lb/>
nicht nach der Bru&#x0364;der Lieb und Chri&#x017F;tgebu&#x0364;hre<lb/>
fragt/ ja &#x017F;olche mit Begier zu to&#x0364;den gantz er&#x017F;etzt/<lb/>
und nur auf alle Weis den Bruderfeind verletzt.<lb/>
Der Trompeter Leute Chor und Paucken/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c iij</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407[405]/0437] Schiff. gleich dem Schiff in der Luffte ſchwinget/ und die Fluͤgel gleichſam fuͤr Ruder gebrauchet. Das Schiff und die Schiffart wird vergli- chen mit dem Menſchlichen Leben/ welches dem Gluͤck und Ungluͤck auf vielfaͤltige Weiſe unter- worffen iſt. 396. Schild. Der Alten Ahnen Schild/ deß Adels Tugend- Zier/ deß gantzen Landes Trutz und Schutz/ das bemahlt/ droͤnende/ ſicheꝛe/ gewieſſe/ erkantliche/ adeliche Schild. Das der Loͤw uñ Adleꝛ ſchmuckt/ ſeinem Helm richtig gleichet/ das Schild von der Heldenkunſt bemahlet. Die Alten haben ihre Schilde und Helme zu Hauſe bedecket/ daher noch die Helmdecken kommen/ welche man den Schilden beyzumahlen pfleget. Das Schild bedeutet fuͤr ſich Schutz und Schirm/ ☞ Adel. 397. Schlacht. Eine freye/ offene/ ordentliche Feldſchlacht/ wird unterſchieden von feindlichen Einfall/ und Begnegnung deß Feindes/ wann man der Waf- fen Gluͤck gantz auf die Spitzen ſetzet/ die Hoff- nung alles Siegs auf Blutvergieſſen wagt/ nicht nach der Bruͤder Lieb und Chriſtgebuͤhre fragt/ ja ſolche mit Begier zu toͤden gantz erſetzt/ und nur auf alle Weis den Bruderfeind verletzt. Der Trompeter Leute Chor und Paucken/ ſo man C c iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/437
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 407[405]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/437>, abgerufen am 15.10.2019.