Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Seidenwurm.
beflügelt sich/ und vermehret durch den Samen
sein Geschlecht etc. Es ist fast niemand der diesen
Würmern nicht etlicher massen/ wegen seiner
Kleidersteuer verbunden seyn solte: in den
Sonntags Andachten dieses Wunderthierleins
fernere Beschreibung. Jn der Rähtsel sagt er
also:

Jch bin ein kleines Ey und kan ein Vogel werden;
Man achtet meinen Koht sehr wehrt auf dieser
Erden:
Jch ess und esse nicht/ ich leb' und sterbe bald/
Jch zeuge manches Kind und wechsle die Ge-
stalt.

Der Seidenwurm ist ein Bildung der Au-
ferstehung.

Seume sich seumen morari: Säume fimbriae.

421. Seufftzer.

Die getreuen Botten der bedrangten Hertzen/
die Begleitere der Threnen/ die Stumme Bered-
samkeit der betrübten/ die Herolde deß Verlan-
gens/ die Zeichen der Begierden/ die Lufftschö-
pfung der gekränkten Seelen.

Die Seufftzer entstehen entweder von der
Betrachtung deß vergangnen Unglücks/ oder
wegen gegenwärtigen/ oder besorglichen zukünff-
tigen Jammers. Etliche Trauertöpfe pflegen oh-
ne Ursach/ aus Gewonheit zu seufftzen/ und wis-
sen doch keine Ursachen anzuziehen. Nach solchen

Bege-
D d iij

Seidenwurm.
befluͤgelt ſich/ und vermehret durch den Samen
ſein Geſchlecht ꝛc. Es iſt faſt niemand der dieſen
Wuͤrmern nicht etlicher maſſen/ wegen ſeiner
Kleiderſteuer verbunden ſeyn ſolte: ☞ in den
Sonntags Andachten dieſes Wunderthierleins
fernere Beſchreibung. Jn der Raͤhtſel ſagt er
alſo:

Jch bin ein kleines Ey und kan ein Vogel werdẽ;
Man achtet meinen Koht ſehr wehrt auf dieſer
Erden:
Jch eſſ und eſſe nicht/ ich leb’ und ſterbe bald/
Jch zeuge manches Kind und wechsle die Ge-
ſtalt.

Der Seidenwurm iſt ein Bildung der Au-
ferſtehung.

Seume ſich ſeumẽ morari: Saͤume fimbriæ.

421. Seufftzer.

Die getreuen Botten der bedrangten Hertzen/
die Begleitere der Threnen/ die Stumme Bered-
ſamkeit der betruͤbten/ die Herolde deß Verlan-
gens/ die Zeichen der Begierden/ die Lufftſchoͤ-
pfung der gekraͤnkten Seelen.

Die Seufftzer entſtehen entweder von der
Betrachtung deß vergangnen Ungluͤcks/ oder
wegen gegenwaͤrtigen/ oder beſorglichen zukuͤnff-
tigen Jammers. Etliche Trauertoͤpfe pflegen oh-
ne Urſach/ aus Gewonheit zu ſeufftzen/ und wiſ-
ſen doch keine Urſachen anzuziehen. Nach ſolchẽ

Bege-
D d iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0453" n="423[421]"/><fw place="top" type="header">Seidenwurm.</fw><lb/>
beflu&#x0364;gelt &#x017F;ich/ und vermehret durch den Samen<lb/>
&#x017F;ein Ge&#x017F;chlecht &#xA75B;c. Es i&#x017F;t fa&#x017F;t niemand der die&#x017F;en<lb/>
Wu&#x0364;rmern nicht etlicher ma&#x017F;&#x017F;en/ wegen &#x017F;einer<lb/>
Kleider&#x017F;teuer verbunden &#x017F;eyn &#x017F;olte: &#x261E; in den<lb/>
Sonntags Andachten die&#x017F;es Wunderthierleins<lb/>
fernere Be&#x017F;chreibung. Jn der Ra&#x0364;ht&#x017F;el &#x017F;agt er<lb/>
al&#x017F;o:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch bin ein kleines Ey und kan ein Vogel werd&#x1EBD;;</l><lb/>
              <l>Man achtet meinen Koht &#x017F;ehr wehrt auf die&#x017F;er</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Erden:</hi> </l><lb/>
              <l>Jch e&#x017F;&#x017F; und e&#x017F;&#x017F;e nicht/ ich leb&#x2019; und &#x017F;terbe bald/</l><lb/>
              <l>Jch zeuge manches Kind und wechsle die Ge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;talt.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Seidenwurm</hi> i&#x017F;t ein Bildung der Au-<lb/>
fer&#x017F;tehung.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Seume</hi> &#x017F;ich &#x017F;eum&#x1EBD; <hi rendition="#aq">morari:</hi> <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ume</hi> <hi rendition="#aq">fimbriæ.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">421. Seufftzer.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die getreuen Botten der bedrangten Hertzen/<lb/>
die Begleitere der Threnen/ die Stumme Bered-<lb/>
&#x017F;amkeit der betru&#x0364;bten/ die Herolde deß Verlan-<lb/>
gens/ die Zeichen der Begierden/ die Lufft&#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
pfung der gekra&#x0364;nkten Seelen.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Seufftzer</hi> ent&#x017F;tehen entweder von der<lb/>
Betrachtung deß vergangnen <hi rendition="#fr">U</hi>nglu&#x0364;cks/ oder<lb/>
wegen gegenwa&#x0364;rtigen/ oder be&#x017F;orglichen zuku&#x0364;nff-<lb/>
tigen Jammers. Etliche Trauerto&#x0364;pfe pflegen oh-<lb/>
ne <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ach/ aus Gewonheit zu &#x017F;eufftzen/ und wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en doch keine <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;achen anzuziehen. Nach &#x017F;olch&#x1EBD;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Bege-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[423[421]/0453] Seidenwurm. befluͤgelt ſich/ und vermehret durch den Samen ſein Geſchlecht ꝛc. Es iſt faſt niemand der dieſen Wuͤrmern nicht etlicher maſſen/ wegen ſeiner Kleiderſteuer verbunden ſeyn ſolte: ☞ in den Sonntags Andachten dieſes Wunderthierleins fernere Beſchreibung. Jn der Raͤhtſel ſagt er alſo: Jch bin ein kleines Ey und kan ein Vogel werdẽ; Man achtet meinen Koht ſehr wehrt auf dieſer Erden: Jch eſſ und eſſe nicht/ ich leb’ und ſterbe bald/ Jch zeuge manches Kind und wechsle die Ge- ſtalt. Der Seidenwurm iſt ein Bildung der Au- ferſtehung. Seume ſich ſeumẽ morari: Saͤume fimbriæ. 421. Seufftzer. Die getreuen Botten der bedrangten Hertzen/ die Begleitere der Threnen/ die Stumme Bered- ſamkeit der betruͤbten/ die Herolde deß Verlan- gens/ die Zeichen der Begierden/ die Lufftſchoͤ- pfung der gekraͤnkten Seelen. Die Seufftzer entſtehen entweder von der Betrachtung deß vergangnen Ungluͤcks/ oder wegen gegenwaͤrtigen/ oder beſorglichen zukuͤnff- tigen Jammers. Etliche Trauertoͤpfe pflegen oh- ne Urſach/ aus Gewonheit zu ſeufftzen/ und wiſ- ſen doch keine Urſachen anzuziehen. Nach ſolchẽ Bege- D d iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/453
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 423[421]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/453>, abgerufen am 19.10.2019.