Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Stimm.
So bald man singen hört/ verstummen alle Sinn/
und eilen dann gesammt zu den Gehöre hin etc.
mit rauher Stimm erbittert/ mit vollhälsiger
Stimme schreien. Gleich wie GOTT der HErr
seinem Volk ein Land gegeben/ darinnen Milch
zu der Nohtdurfft und Hönig zum Lust zu fin-
den gewesen: Also hat auch GOTT dem Men-
schen nicht nur die Stimme zu gemeiner Rede/
sondern auch zu den lieblichen Gesang ertheilet.
Rede.

Die Stimme wird bedeutet durch ein offnes
Gesangbuch und dem darauf liegenden Stabe/
das Gesang Kunstgemäß abzutheilen und zufüh-
ren.

442. Stoltz.

Deß Unglücks höchster Gipfel/ deß über-
muts Untergang. GOTTS und der Menschen
Haß/ der sich aus Hoffart stürtzt/ wird hier und
dar verlacht/ und der sich selbsten liebt/ wird an-
derweit veracht: Mann hasst der Stoltzen Pracht.
Der Stoltz ist staren blind/ und pfleget anzustos-
sen/ ja stürtzet sich zu Grund. Der Ehren Kleider
Klette. Der thörichte/ närrische/ aufgeblasne/
verderbliche/ unbedachtsame/ aufgebrüste/ lustren-
de/ Zanksüchtige/ hervordringende/ Weiberarti-
ge/ Glückesgesertin/ boßhaffte Stoltz/ mit uner-
sättlichen Geitz verbrüdert und verschwestert.
Ein überhoher Geist/ der stösset oben an/ der weiß/

was
E e iiij

Stimm.
So bald man ſingen hoͤrt/ verſtummen alle Siñ/
und eilen dann geſammt zu den Gehoͤre hin ꝛc.
mit rauher Stimm erbittert/ mit vollhaͤlſiger
Stimme ſchreien. Gleich wie GOTT der HErr
ſeinem Volk ein Land gegeben/ darinnen Milch
zu der Nohtdurfft und Hoͤnig zum Luſt zu fin-
den geweſen: Alſo hat auch GOTT dem Men-
ſchen nicht nur die Stimme zu gemeiner Rede/
ſondern auch zu den lieblichen Geſang ertheilet.
☞Rede.

Die Stimme wird bedeutet durch ein offnes
Geſangbuch und dem darauf liegenden Stabe/
das Geſang Kunſtgemaͤß abzutheilen und zufuͤh-
ren.

442. Stoltz.

Deß Ungluͤcks hoͤchſter Gipfel/ deß uͤber-
muts Untergang. GOTTS und der Menſchẽ
Haß/ der ſich aus Hoffart ſtuͤrtzt/ wird hier und
dar verlacht/ und der ſich ſelbſten liebt/ wird an-
derweit veracht: Mann haſſt der Stoltzẽ Pracht.
Der Stoltz iſt ſtaren blind/ und pfleget anzuſtoſ-
ſen/ ja ſtuͤrtzet ſich zu Grund. Der Ehren Kleider
Klette. Der thoͤrichte/ naͤrriſche/ aufgeblaſne/
verderbliche/ unbedachtſame/ aufgebruͤſte/ luſtrẽ-
de/ Zankſuͤchtige/ hervordringende/ Weiberarti-
ge/ Gluͤckesgeſertin/ boßhaffte Stoltz/ mit uner-
ſaͤttlichen Geitz verbruͤdert und verſchweſtert.
Ein uͤberhoher Geiſt/ der ſtoͤſſet oben an/ der weiß/

was
E e iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0471" n="441[439]"/><fw place="top" type="header">Stimm.</fw><lb/>
So bald man &#x017F;ingen ho&#x0364;rt/ ver&#x017F;tummen alle Siñ/<lb/>
und eilen dann ge&#x017F;ammt zu den Geho&#x0364;re hin &#xA75B;c.<lb/>
mit rauher Stimm erbittert/ mit vollha&#x0364;l&#x017F;iger<lb/>
Stimme &#x017F;chreien. Gleich wie GOTT der HErr<lb/>
&#x017F;einem Volk ein Land gegeben/ darinnen Milch<lb/>
zu der Nohtdurfft und Ho&#x0364;nig zum Lu&#x017F;t zu fin-<lb/>
den gewe&#x017F;en: Al&#x017F;o hat auch GOTT dem Men-<lb/>
&#x017F;chen nicht nur die Stimme zu gemeiner Rede/<lb/>
&#x017F;ondern auch zu den lieblichen Ge&#x017F;ang ertheilet.<lb/>
&#x261E;Rede.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Stimme</hi> wird bedeutet durch ein offnes<lb/>
Ge&#x017F;angbuch und dem darauf liegenden Stabe/<lb/>
das Ge&#x017F;ang Kun&#x017F;tgema&#x0364;ß abzutheilen und zufu&#x0364;h-<lb/>
ren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">442. Stoltz.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß <hi rendition="#fr">U</hi>nglu&#x0364;cks ho&#x0364;ch&#x017F;ter Gipfel/ deß u&#x0364;ber-<lb/>
muts <hi rendition="#fr">U</hi>ntergang. GOTTS und der Men&#x017F;ch&#x1EBD;<lb/>
Haß/ der &#x017F;ich aus Hoffart &#x017F;tu&#x0364;rtzt/ wird hier und<lb/>
dar verlacht/ und der &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten liebt/ wird an-<lb/>
derweit veracht: Mann ha&#x017F;&#x017F;t der Stoltz&#x1EBD; Pracht.<lb/>
Der Stoltz i&#x017F;t &#x017F;taren blind/ und pfleget anzu&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ ja &#x017F;tu&#x0364;rtzet &#x017F;ich zu Grund. Der Ehren Kleider<lb/>
Klette. Der tho&#x0364;richte/ na&#x0364;rri&#x017F;che/ aufgebla&#x017F;ne/<lb/>
verderbliche/ unbedacht&#x017F;ame/ aufgebru&#x0364;&#x017F;te/ lu&#x017F;tr&#x1EBD;-<lb/>
de/ Zank&#x017F;u&#x0364;chtige/ hervordringende/ Weiberarti-<lb/>
ge/ Glu&#x0364;ckesge&#x017F;ertin/ boßhaffte Stoltz/ mit uner-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ttlichen Geitz verbru&#x0364;dert und ver&#x017F;chwe&#x017F;tert.<lb/>
Ein u&#x0364;berhoher Gei&#x017F;t/ der &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et oben an/ der weiß/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[441[439]/0471] Stimm. So bald man ſingen hoͤrt/ verſtummen alle Siñ/ und eilen dann geſammt zu den Gehoͤre hin ꝛc. mit rauher Stimm erbittert/ mit vollhaͤlſiger Stimme ſchreien. Gleich wie GOTT der HErr ſeinem Volk ein Land gegeben/ darinnen Milch zu der Nohtdurfft und Hoͤnig zum Luſt zu fin- den geweſen: Alſo hat auch GOTT dem Men- ſchen nicht nur die Stimme zu gemeiner Rede/ ſondern auch zu den lieblichen Geſang ertheilet. ☞Rede. Die Stimme wird bedeutet durch ein offnes Geſangbuch und dem darauf liegenden Stabe/ das Geſang Kunſtgemaͤß abzutheilen und zufuͤh- ren. 442. Stoltz. Deß Ungluͤcks hoͤchſter Gipfel/ deß uͤber- muts Untergang. GOTTS und der Menſchẽ Haß/ der ſich aus Hoffart ſtuͤrtzt/ wird hier und dar verlacht/ und der ſich ſelbſten liebt/ wird an- derweit veracht: Mann haſſt der Stoltzẽ Pracht. Der Stoltz iſt ſtaren blind/ und pfleget anzuſtoſ- ſen/ ja ſtuͤrtzet ſich zu Grund. Der Ehren Kleider Klette. Der thoͤrichte/ naͤrriſche/ aufgeblaſne/ verderbliche/ unbedachtſame/ aufgebruͤſte/ luſtrẽ- de/ Zankſuͤchtige/ hervordringende/ Weiberarti- ge/ Gluͤckesgeſertin/ boßhaffte Stoltz/ mit uner- ſaͤttlichen Geitz verbruͤdert und verſchweſtert. Ein uͤberhoher Geiſt/ der ſtoͤſſet oben an/ der weiß/ was E e iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/471
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 441[439]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/471>, abgerufen am 20.10.2019.