Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Stoltz.
was er nicht kan/ frevelstoltzen Wahn. Wer sich
schwingt gar zu hoch den lustert nach dem Falle.
Ruhmsucht.

Der Stoltz wird gebildet in Gestalt einer a-
delich bekleidten Weibsperson/ mit einer guldnen
Kron auf dem Haubte/ an den Arm tragend einen
Pfauen/ und in der rechten Hand einen Spie-
gel/ in welchem sich dieses Bild bespiegelt.

443. Storch.

Der weisse/ langbeinige/ schlanke/ Frosch- und
Schlangenfeind. Der mit den langen Schnabel
schnattert/ wohnt unter keinem Dache/ nehrt sich
von seinem Raub/ ihn bannt die scharffe Kält/
aus unsrem Winterlande/ der seinen Vater trägt
und nehret in dem Alter; deßwegen er auch die
Deutung kindlicher Schuldigkeit jederzeit ge-
habt hat.

Der Storch.
Jch bin der Frülings Bott/ man liebet mein Ge-
schnatter:
ich bin der Sonnen Freund und mache viel Ge-
flatter.
Jch hab von meiner Treu die treue Dienst zu
Lohn/
was ich dem Vater thu/ das leistet mir der
Sohn.
444. Straff.

Die Sünden mit der Straffe gatten/ gleich-

wie

Stoltz.
was er nicht kan/ frevelſtoltzen Wahn. Wer ſich
ſchwingt gar zu hoch den luſtert nach dem Falle.
Ruhmſucht.

Der Stoltz wird gebildet in Geſtalt einer a-
delich bekleidten Weibsperſon/ mit einer guldnen
Kron auf dem Haubte/ an den Arm tragend einẽ
Pfauen/ und in der rechten Hand einen Spie-
gel/ in welchem ſich dieſes Bild beſpiegelt.

443. Storch.

Der weiſſe/ langbeinige/ ſchlanke/ Froſch- und
Schlangenfeind. Der mit den langen Schnabel
ſchnattert/ wohnt unter keinem Dache/ nehrt ſich
von ſeinem Raub/ ihn bannt die ſcharffe Kaͤlt/
aus unſrem Winterlande/ der ſeinen Vateꝛ traͤgt
und nehret in dem Alter; deßwegen er auch die
Deutung kindlicher Schuldigkeit jederzeit ge-
habt hat.

Der Storch.
Jch bin der Fruͤlings Bott/ man liebet mein Ge-
ſchnatter:
ich bin der Sonnen Freund und mache viel Ge-
flatter.
Jch hab von meiner Treu die treue Dienſt zu
Lohn/
was ich dem Vater thu/ das leiſtet mir der
Sohn.
444. Straff.

Die Suͤnden mit der Straffe gatten/ gleich-

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0472" n="442[440]"/><fw place="top" type="header">Stoltz.</fw><lb/>
was er nicht kan/ frevel&#x017F;toltzen Wahn. Wer &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chwingt gar zu hoch den lu&#x017F;tert nach dem Falle.<lb/>
&#x261E;<hi rendition="#fr">Ruhm&#x017F;ucht.</hi></p><lb/>
            <p>Der S<hi rendition="#fr">toltz</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt einer a-<lb/>
delich bekleidten Weibsper&#x017F;on/ mit einer guldnen<lb/>
Kron auf dem Haubte/ an den Arm tragend ein&#x1EBD;<lb/>
Pfauen/ und in der rechten Hand einen Spie-<lb/>
gel/ in welchem &#x017F;ich die&#x017F;es Bild be&#x017F;piegelt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">443. Storch.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der wei&#x017F;&#x017F;e/ langbeinige/ &#x017F;chlanke/ Fro&#x017F;ch- und<lb/>
Schlangenfeind. Der mit den langen Schnabel<lb/>
&#x017F;chnattert/ wohnt unter keinem Dache/ nehrt &#x017F;ich<lb/>
von &#x017F;einem Raub/ ihn bannt die &#x017F;charffe Ka&#x0364;lt/<lb/>
aus un&#x017F;rem Winterlande/ der &#x017F;einen Vate&#xA75B; tra&#x0364;gt<lb/>
und nehret in dem Alter; deßwegen er auch die<lb/>
Deutung kindlicher Schuldigkeit jederzeit ge-<lb/>
habt hat.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Storch.</hi> </hi> </head><lb/>
              <l>Jch bin der Fru&#x0364;lings Bott/ man liebet mein Ge-</l><lb/>
              <l>&#x017F;chnatter:</l><lb/>
              <l>ich bin der Sonnen Freund und mache viel Ge-</l><lb/>
              <l>flatter.</l><lb/>
              <l>Jch hab von meiner Treu die treue Dien&#x017F;t zu</l><lb/>
              <l>Lohn/</l><lb/>
              <l>was ich dem Vater thu/ das lei&#x017F;tet mir der</l><lb/>
              <l>Sohn.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">444. Straff.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Su&#x0364;nden mit der Straffe gatten/ gleich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[442[440]/0472] Stoltz. was er nicht kan/ frevelſtoltzen Wahn. Wer ſich ſchwingt gar zu hoch den luſtert nach dem Falle. ☞Ruhmſucht. Der Stoltz wird gebildet in Geſtalt einer a- delich bekleidten Weibsperſon/ mit einer guldnen Kron auf dem Haubte/ an den Arm tragend einẽ Pfauen/ und in der rechten Hand einen Spie- gel/ in welchem ſich dieſes Bild beſpiegelt. 443. Storch. Der weiſſe/ langbeinige/ ſchlanke/ Froſch- und Schlangenfeind. Der mit den langen Schnabel ſchnattert/ wohnt unter keinem Dache/ nehrt ſich von ſeinem Raub/ ihn bannt die ſcharffe Kaͤlt/ aus unſrem Winterlande/ der ſeinen Vateꝛ traͤgt und nehret in dem Alter; deßwegen er auch die Deutung kindlicher Schuldigkeit jederzeit ge- habt hat. Der Storch. Jch bin der Fruͤlings Bott/ man liebet mein Ge- ſchnatter: ich bin der Sonnen Freund und mache viel Ge- flatter. Jch hab von meiner Treu die treue Dienſt zu Lohn/ was ich dem Vater thu/ das leiſtet mir der Sohn. 444. Straff. Die Suͤnden mit der Straffe gatten/ gleich- wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/472
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 442[440]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/472>, abgerufen am 20.10.2019.