Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Straff.
wie dem Leibe folgt der Schatten. Die verdiente/
gegenwärtig/ aufgelegte obhabende/ billigmässige/
unvergessne/ väterliche/ oberherrliche Straffe/
die Bindung der Gesetze/ der Ubelthat Verdienst.
Abstraffen/ ablohnen/ mit verdienter Bestraffung
ansehen/ belegen/ etc.

Die Straffe wird gemahlet in Gestalt eines
trotzigen und schüchtern Mannes/ der eine Art
in der Hand und gleichsam zuzuhauen bereitet ist.
Auf der Seiten ist ein Löw der einen Bären un-
tersich hat und zerreisset. Das Beil oder die Art
ist jederzeit für das Zeichen der Bestraffung ge-
halten worden.

445. Streit.
Es steht das frische Volk in guter Ordnung dar
und will dem kühnen Feind nicht weichen umb
ein Haar/
Es hält der General zuvorderst an der Spitzen/
der Mord Karthaunen Dampf raucht in dem
Nebelblitzen/
Der Kugel Regen platzt/ schlägt/ reisst und
schmeusst entzwey
streifft gatze Glieder weg/ durch Eisen/ Stein
und Bley.
Es würblen um und um/ die Trommlen und
Trompeten/
der Menschen Donner rollt aus Stucken und
Musqueten
der
E e v

Straff.
wie dem Leibe folgt der Schatten. Die verdiente/
gegenwaͤrtig/ aufgelegte obhabẽde/ billigmaͤſſige/
unvergeſſne/ vaͤterliche/ oberherrliche Straffe/
die Bindung der Geſetze/ der Ubelthat Verdienſt.
Abſtraffen/ ablohnẽ/ mit verdienter Beſtraffung
anſehen/ belegen/ ꝛc.

Die Straffe wird gemahlet in Geſtalt eines
trotzigen und ſchuͤchtern Mannes/ der eine Art
in der Hand und gleichſam zuzuhauen bereitet iſt.
Auf der Seiten iſt ein Loͤw der einen Baͤren un-
terſich hat und zerreiſſet. Das Beil oder die Art
iſt jederzeit fuͤr das Zeichen der Beſtraffung ge-
halten worden.

445. Streit.
Es ſteht das friſche Volk in guter Ordnung dar
und will dem kuͤhnen Feind nicht weichen umb
ein Haar/
Es haͤlt der General zuvorderſt an der Spitzen/
der Mord Karthaunen Dampf raucht in dem
Nebelblitzen/
Der Kugel Regen platzt/ ſchlaͤgt/ reiſſt und
ſchmeuſſt entzwey
ſtreifft gãtze Glieder weg/ durch Eiſen/ Stein
und Bley.
Es wuͤrblen um und um/ die Trommlen und
Trompeten/
der Menſchen Donner rollt aus Stucken und
Muſqueten
der
E e v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0473" n="443[441]"/><fw place="top" type="header">Straff.</fw><lb/>
wie dem Leibe folgt der Schatten. Die verdiente/<lb/>
gegenwa&#x0364;rtig/ aufgelegte obhab&#x1EBD;de/ billigma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige/<lb/>
unverge&#x017F;&#x017F;ne/ va&#x0364;terliche/ oberherrliche Straffe/<lb/>
die Bindung der Ge&#x017F;etze/ der <hi rendition="#aq">U</hi>belthat Verdien&#x017F;t.<lb/>
Ab&#x017F;traffen/ ablohn&#x1EBD;/ mit verdienter Be&#x017F;traffung<lb/>
an&#x017F;ehen/ belegen/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Straffe</hi> wird gemahlet in Ge&#x017F;talt eines<lb/>
trotzigen und &#x017F;chu&#x0364;chtern Mannes/ der eine Art<lb/>
in der Hand und gleich&#x017F;am zuzuhauen bereitet i&#x017F;t.<lb/>
Auf der Seiten i&#x017F;t ein Lo&#x0364;w der einen Ba&#x0364;ren un-<lb/>
ter&#x017F;ich hat und zerrei&#x017F;&#x017F;et. Das Beil oder die Art<lb/>
i&#x017F;t jederzeit fu&#x0364;r das Zeichen der Be&#x017F;traffung ge-<lb/>
halten worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">445. Streit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Es &#x017F;teht das fri&#x017F;che Volk in guter Ordnung dar</l><lb/>
              <l>und will dem ku&#x0364;hnen Feind nicht weichen umb</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ein Haar/</hi> </l><lb/>
              <l>Es ha&#x0364;lt der General zuvorder&#x017F;t an der Spitzen/</l><lb/>
              <l>der Mord Karthaunen Dampf raucht in dem</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Nebelblitzen/</hi> </l><lb/>
              <l>Der Kugel Regen platzt/ &#x017F;chla&#x0364;gt/ rei&#x017F;&#x017F;t und</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chmeu&#x017F;&#x017F;t entzwey</hi> </l><lb/>
              <l>&#x017F;treifft gãtze Glieder weg/ durch Ei&#x017F;en/ Stein</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">und Bley.</hi> </l><lb/>
              <l>Es wu&#x0364;rblen um und um/ die Trommlen und</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Trompeten/</hi> </l><lb/>
              <l>der Men&#x017F;chen Donner rollt aus Stucken und</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Mu&#x017F;queten</hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">E e v</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443[441]/0473] Straff. wie dem Leibe folgt der Schatten. Die verdiente/ gegenwaͤrtig/ aufgelegte obhabẽde/ billigmaͤſſige/ unvergeſſne/ vaͤterliche/ oberherrliche Straffe/ die Bindung der Geſetze/ der Ubelthat Verdienſt. Abſtraffen/ ablohnẽ/ mit verdienter Beſtraffung anſehen/ belegen/ ꝛc. Die Straffe wird gemahlet in Geſtalt eines trotzigen und ſchuͤchtern Mannes/ der eine Art in der Hand und gleichſam zuzuhauen bereitet iſt. Auf der Seiten iſt ein Loͤw der einen Baͤren un- terſich hat und zerreiſſet. Das Beil oder die Art iſt jederzeit fuͤr das Zeichen der Beſtraffung ge- halten worden. 445. Streit. Es ſteht das friſche Volk in guter Ordnung dar und will dem kuͤhnen Feind nicht weichen umb ein Haar/ Es haͤlt der General zuvorderſt an der Spitzen/ der Mord Karthaunen Dampf raucht in dem Nebelblitzen/ Der Kugel Regen platzt/ ſchlaͤgt/ reiſſt und ſchmeuſſt entzwey ſtreifft gãtze Glieder weg/ durch Eiſen/ Stein und Bley. Es wuͤrblen um und um/ die Trommlen und Trompeten/ der Menſchen Donner rollt aus Stucken und Muſqueten der E e v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/473
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 443[441]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/473>, abgerufen am 21.10.2019.