Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Sündflut.
den/ die durch der Luste Brand gereitzet GOttes
Grimm: man sahe Blitz und Stral/ man hört
des Donners Stimm. Der Himmel stürtzte sich
mit rasslen auf die Erden/ sie wolt ein grosses
Meer/ ohn trockne Lande werden. Die Thäler
füllten sich die Berg' all' überschwemmten/ es
war kein Berg so groß/ so diese Fluten stemmten.
Die gleich der Vogelschar geflohen in die Höh'/
ersoffen wie die Fisch in dem Weltgrossen See;
So gar daß keiner nicht ist der Gefahr entgangen/
als welche Noa Schiff/ zur Nachwelt eingefan-
gen.

449. Sylbe.

Wird zu teutsch das Wortglied genennet/
weil aber dieses Wort Stattrecht erlanget/ ma-
ge es noch wol Sylben heissen/ die ma ohne Nach-
theil also nennen kan.

T
450. Tag.

Der anbrechende Morgen/ der helle Sonnen-
schein/ das frühe Tagesliecht/ der neugeborne/
aufsteigende/ anwallende/ hohe/ scheinende/ saff-
rane/ heitere/ Wolkenfreye/ verlohrne/ fliehende/

ent-

Suͤndflut.
den/ die durch der Luſte Brand gereitzet GOttes
Grimm: man ſahe Blitz und Stral/ man hoͤrt
des Donners Stimm. Der Himmel ſtuͤrtzte ſich
mit raſſlen auf die Erden/ ſie wolt ein groſſes
Meer/ ohn trockne Lande werden. Die Thaͤler
fuͤllten ſich die Berg’ all’ uͤberſchwemmten/ es
war kein Berg ſo groß/ ſo dieſe Fluten ſtemmten.
Die gleich der Vogelſchar geflohen in die Hoͤh’/
erſoffen wie die Fiſch in dem Weltgroſſen See;
So gar daß keiner nicht iſt der Gefahr entgangẽ/
als welche Noa Schiff/ zur Nachwelt eingefan-
gen.

449. Sylbe.

Wird zu teutſch das Wortglied genennet/
weil aber dieſes Wort Stattrecht erlanget/ ma-
ge es noch wol Sylbẽ heiſſen/ die mã ohne Nach-
theil alſo nennen kan.

T
450. Tag.

Der anbrechende Morgen/ der helle Sonnen-
ſchein/ das fruͤhe Tagesliecht/ der neugeborne/
aufſteigende/ anwallende/ hohe/ ſcheinende/ ſaff-
rane/ heitere/ Wolkenfreye/ verlohrne/ fliehende/

ent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0476" n="446[444]"/><fw place="top" type="header">Su&#x0364;ndflut.</fw><lb/>
den/ die durch der Lu&#x017F;te Brand gereitzet GOttes<lb/>
Grimm: man &#x017F;ahe Blitz und Stral/ man ho&#x0364;rt<lb/>
des Donners Stimm. Der Himmel &#x017F;tu&#x0364;rtzte &#x017F;ich<lb/>
mit ra&#x017F;&#x017F;len auf die Erden/ &#x017F;ie wolt ein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Meer/ ohn trockne Lande werden. Die Tha&#x0364;ler<lb/>
fu&#x0364;llten &#x017F;ich die Berg&#x2019; all&#x2019; u&#x0364;ber&#x017F;chwemmten/ es<lb/>
war kein Berg &#x017F;o groß/ &#x017F;o die&#x017F;e Fluten &#x017F;temmten.<lb/>
Die gleich der Vogel&#x017F;char geflohen in die Ho&#x0364;h&#x2019;/<lb/>
er&#x017F;offen wie die Fi&#x017F;ch in dem Weltgro&#x017F;&#x017F;en See;<lb/>
So gar daß keiner nicht i&#x017F;t der Gefahr entgang&#x1EBD;/<lb/>
als welche Noa Schiff/ zur Nachwelt eingefan-<lb/>
gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">449. Sylbe.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Wird zu teut&#x017F;ch das Wortglied genennet/<lb/>
weil aber die&#x017F;es Wort Stattrecht erlanget/ ma-<lb/>
ge es noch wol Sylb&#x1EBD; hei&#x017F;&#x017F;en/ die mã ohne Nach-<lb/>
theil al&#x017F;o nennen kan.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#in">T</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">450. Tag.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der anbrechende Morgen/ der helle Sonnen-<lb/>
&#x017F;chein/ das fru&#x0364;he Tagesliecht/ der neugeborne/<lb/>
auf&#x017F;teigende/ anwallende/ hohe/ &#x017F;cheinende/ &#x017F;aff-<lb/>
rane/ heitere/ Wolkenfreye/ verlohrne/ fliehende/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ent-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446[444]/0476] Suͤndflut. den/ die durch der Luſte Brand gereitzet GOttes Grimm: man ſahe Blitz und Stral/ man hoͤrt des Donners Stimm. Der Himmel ſtuͤrtzte ſich mit raſſlen auf die Erden/ ſie wolt ein groſſes Meer/ ohn trockne Lande werden. Die Thaͤler fuͤllten ſich die Berg’ all’ uͤberſchwemmten/ es war kein Berg ſo groß/ ſo dieſe Fluten ſtemmten. Die gleich der Vogelſchar geflohen in die Hoͤh’/ erſoffen wie die Fiſch in dem Weltgroſſen See; So gar daß keiner nicht iſt der Gefahr entgangẽ/ als welche Noa Schiff/ zur Nachwelt eingefan- gen. 449. Sylbe. Wird zu teutſch das Wortglied genennet/ weil aber dieſes Wort Stattrecht erlanget/ ma- ge es noch wol Sylbẽ heiſſen/ die mã ohne Nach- theil alſo nennen kan. T 450. Tag. Der anbrechende Morgen/ der helle Sonnen- ſchein/ das fruͤhe Tagesliecht/ der neugeborne/ aufſteigende/ anwallende/ hohe/ ſcheinende/ ſaff- rane/ heitere/ Wolkenfreye/ verlohrne/ fliehende/ ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/476
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 446[444]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/476>, abgerufen am 21.10.2019.