Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Threnen.
458. Threnen.

Die Threnen sind die hellen Perlen/ die stum-
men Zungen/ der verwundten Hertzenblut/ der
Liebe Zinßtribut/ die Triffte der betrübten Sinnen.
Der Augen trübe Nacht/ die Quellen deß Ver-
langens/ die gleich den hellen Flüssen sich aus der
Augenstrand schnell Wangenab ergiessen/ ohn
Damm und Aufenthalt betrucknet von der Zeit.
Wasser so der Schmertzen distilliert/ das auf die
Erden fällt und gegen Himmel schreyt. Eine Sa-
che bezähren. Die südheissen Threnen vergiessen.
Wann man für Leide nicht zu Leuten gehen mag.
Die silberthrenen triefen Wangen ab/ in Zehren
sich verzehren/ die Hertzensschmertzen nehren.

Die Threnen haben die Deutung der Trau-
rigkeit und Betrübniß.

459. Titel.

Der grosse/ wortreiche/ ruhmgierige/ Ehrsüch-
tige und doch nichtige/ stoltze/ prächtige/ würdige/
verdiente/ gebührende/ verlangte Titel-Verstand
deß Namens/ der lebet auf dem Grab/ wann wir
auch nicht mehr leben. Der Tod acht keinen Ti-
tel/ der in dem groben Kittel und der in seidnen
Kleid muß mit ihm/ wann die Zeit deß Lebens
Ende kommt. Der Titel der dir angestammt hilfft
nichts nicht wann du bist verdammt/ erfreut
nicht/ wann du seelig bist.

Ehrgeitz.

Tochter
Threnen.
458. Threnen.

Die Threnen ſind die hellen Perlen/ die ſtum-
men Zungen/ der verwundten Hertzenblut/ der
Liebe Zinßtribut/ die Triffte deꝛ betruͤbtẽ Sinnen.
Der Augen truͤbe Nacht/ die Quellen deß Ver-
langens/ die gleich den hellen Fluͤſſen ſich aus der
Augenſtrand ſchnell Wangenab ergieſſen/ ohn
Damm und Aufenthalt betrucknet von der Zeit.
Waſſer ſo der Schmertzen diſtilliert/ das auf die
Erden faͤllt und gegen Himmel ſchꝛeyt. Eine Sa-
che bezaͤhren. Die ſuͤdheiſſen Threnen vergieſſen.
Wann man fuͤr Leide nicht zu Leuten gehen mag.
Die ſilberthrenen triefen Wangen ab/ in Zehren
ſich verzehren/ die Hertzensſchmertzen nehren.

Die Threnen haben die Deutung der Trau-
rigkeit und Betruͤbniß.

459. Titel.

Der groſſe/ wortreiche/ ruhmgieꝛige/ Ehrſuͤch-
tige und doch nichtige/ ſtoltze/ praͤchtige/ wuͤrdige/
verdiente/ gebuͤhrende/ verlangte Titel-Verſtand
deß Namens/ der lebet auf dem Grab/ wann wir
auch nicht mehr leben. Der Tod acht keinen Ti-
tel/ der in dem groben Kittel und der in ſeidnen
Kleid muß mit ihm/ wann die Zeit deß Lebens
Ende kom̃t. Der Titel der dir angeſtammt hilfft
nichts nicht wann du biſt verdammt/ erfreut
nicht/ wann du ſeelig biſt.

☞Ehrgeitz.

Tochter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0480" n="450[448]"/>
          <fw place="top" type="header">Threnen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">458. Threnen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Threnen &#x017F;ind die hellen Perlen/ die &#x017F;tum-<lb/>
men Zungen/ der verwundten Hertzenblut/ der<lb/>
Liebe Zinßtribut/ die Triffte de&#xA75B; betru&#x0364;bt&#x1EBD; Sinnen.<lb/>
Der Augen tru&#x0364;be Nacht/ die Quellen deß Ver-<lb/>
langens/ die gleich den hellen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich aus der<lb/>
Augen&#x017F;trand &#x017F;chnell Wangenab ergie&#x017F;&#x017F;en/ ohn<lb/>
Damm und Aufenthalt betrucknet von der Zeit.<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o der Schmertzen di&#x017F;tilliert/ das auf die<lb/>
Erden fa&#x0364;llt und gegen Himmel &#x017F;ch&#xA75B;eyt. Eine Sa-<lb/>
che beza&#x0364;hren. Die &#x017F;u&#x0364;dhei&#x017F;&#x017F;en Threnen vergie&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Wann man fu&#x0364;r Leide nicht zu Leuten gehen mag.<lb/>
Die &#x017F;ilberthrenen triefen Wangen ab/ in Zehren<lb/>
&#x017F;ich verzehren/ die Hertzens&#x017F;chmertzen nehren.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Threnen</hi> haben die Deutung der Trau-<lb/>
rigkeit und Betru&#x0364;bniß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">459. Titel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der gro&#x017F;&#x017F;e/ wortreiche/ ruhmgie&#xA75B;ige/ Ehr&#x017F;u&#x0364;ch-<lb/>
tige und doch nichtige/ &#x017F;toltze/ pra&#x0364;chtige/ wu&#x0364;rdige/<lb/>
verdiente/ gebu&#x0364;hrende/ verlangte Titel-Ver&#x017F;tand<lb/>
deß Namens/ der lebet auf dem Grab/ wann wir<lb/>
auch nicht mehr leben. Der Tod acht keinen Ti-<lb/>
tel/ der in dem groben Kittel und der in &#x017F;eidnen<lb/>
Kleid muß mit ihm/ wann die Zeit deß Lebens<lb/>
Ende kom&#x0303;t. Der Titel der dir ange&#x017F;tammt hilfft<lb/>
nichts nicht wann du bi&#x017F;t verdammt/ erfreut<lb/>
nicht/ wann du &#x017F;eelig bi&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>&#x261E;Ehrgeitz.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Tochter</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450[448]/0480] Threnen. 458. Threnen. Die Threnen ſind die hellen Perlen/ die ſtum- men Zungen/ der verwundten Hertzenblut/ der Liebe Zinßtribut/ die Triffte deꝛ betruͤbtẽ Sinnen. Der Augen truͤbe Nacht/ die Quellen deß Ver- langens/ die gleich den hellen Fluͤſſen ſich aus der Augenſtrand ſchnell Wangenab ergieſſen/ ohn Damm und Aufenthalt betrucknet von der Zeit. Waſſer ſo der Schmertzen diſtilliert/ das auf die Erden faͤllt und gegen Himmel ſchꝛeyt. Eine Sa- che bezaͤhren. Die ſuͤdheiſſen Threnen vergieſſen. Wann man fuͤr Leide nicht zu Leuten gehen mag. Die ſilberthrenen triefen Wangen ab/ in Zehren ſich verzehren/ die Hertzensſchmertzen nehren. Die Threnen haben die Deutung der Trau- rigkeit und Betruͤbniß. 459. Titel. Der groſſe/ wortreiche/ ruhmgieꝛige/ Ehrſuͤch- tige und doch nichtige/ ſtoltze/ praͤchtige/ wuͤrdige/ verdiente/ gebuͤhrende/ verlangte Titel-Verſtand deß Namens/ der lebet auf dem Grab/ wann wir auch nicht mehr leben. Der Tod acht keinen Ti- tel/ der in dem groben Kittel und der in ſeidnen Kleid muß mit ihm/ wann die Zeit deß Lebens Ende kom̃t. Der Titel der dir angeſtammt hilfft nichts nicht wann du biſt verdammt/ erfreut nicht/ wann du ſeelig biſt. ☞Ehrgeitz. Tochter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/480
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 450[448]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/480>, abgerufen am 22.10.2019.