Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Traub.
Traub.

Weintrauben.

462. Traum.

Der Traum ist gleich dem Mandelbaum/ der
blühet bey der Nacht; Er ist gleichbald zerflossnem
Schaum/ der Spiegel mit zerbrochnen Bildern/
der betrügliche/ bunte/ eingeschlichne/ veranlasste/
wandelbare/ der falsche Lügentraum/ das leere
Schattenbild/ der stillen Ruh Gemähl/ der ver-
liebten selbsterdichte Liebesträume/ der Traum
verstellet/ verformet/ ändert/ wandelt/ das was
wir zuvor gesehen/ oder was uns sol geschehen.
Der taube Traum schaut keinen Aufenthalt/
gleicht einen vergeblichen Sandtritt.

Der Traum wird gebildet in Gestalt einer
ligenden und fetten Person/ aus dessen Mund
ein grosser Dampf gehet: für sich habend einen zer-
brochnen Spiegel/ und neben sich etliche Ratzen/
welche unter allen Thieren am meinsten schlaffen.

463. Treue.

Ein ungefälschtes treues Hertz/ der es stets
treu gemeint/ als ein recht teutscher Freund/ der
in der Noht erscheint/ unverruckter Glaub und
Treu/ die seltne Lieb und Treu/ die unsterbliche/
beharrliche/ untadeliche/ väterliche/ Mütterliche/
reine/ gewisse/ beständige/ unerkauffte/ freywil-
lige/ freudige/ versicherte/ pflichtige/ verpfände
Treue.

Die
F f ij
Traub.
Traub.

Weintrauben.

462. Traum.

Der Traum iſt gleich dem Mandelbaum/ der
bluͤhet bey der Nacht; Er iſt gleichbald zerfloſſnem
Schaum/ der Spiegel mit zerbrochnen Bildern/
der betruͤgliche/ bunte/ eingeſchlichne/ veranlaſſte/
wandelbare/ der falſche Luͤgentraum/ das leere
Schattenbild/ der ſtillen Ruh Gemaͤhl/ der ver-
liebten ſelbſterdichte Liebestraͤume/ der Traum
verſtellet/ verformet/ aͤndert/ wandelt/ das was
wir zuvor geſehen/ oder was uns ſol geſchehen.
Der taube Traum ſchaut keinen Aufenthalt/
gleicht einen vergeblichen Sandtritt.

Der Traum wird gebildet in Geſtalt einer
ligenden und fetten Perſon/ aus deſſen Mund
ein groſſer Dampf gehet: fuͤr ſich habend einen zer-
brochnen Spiegel/ und neben ſich etliche Ratzen/
welche unter allen Thieren am meinſten ſchlaffẽ.

463. Treue.

Ein ungefaͤlſchtes treues Hertz/ der es ſtets
treu gemeint/ als ein recht teutſcher Freund/ der
in der Noht erſcheint/ unverruckter Glaub und
Treu/ die ſeltne Lieb und Treu/ die unſterbliche/
beharrliche/ untadeliche/ vaͤterliche/ Muͤtterliche/
reine/ gewiſſe/ beſtaͤndige/ unerkauffte/ freywil-
lige/ freudige/ verſicherte/ pflichtige/ verpfaͤnde
Treue.

Die
F f ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0483" n="453[451]"/>
          <fw place="top" type="header">Traub.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Traub.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Weintrauben.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">462. Traum.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Traum i&#x017F;t gleich dem Mandelbaum/ der<lb/>
blu&#x0364;het bey der Nacht; Er i&#x017F;t gleichbald zerflo&#x017F;&#x017F;nem<lb/>
Schaum/ der Spiegel mit zerbrochnen Bildern/<lb/>
der betru&#x0364;gliche/ bunte/ einge&#x017F;chlichne/ veranla&#x017F;&#x017F;te/<lb/>
wandelbare/ der fal&#x017F;che Lu&#x0364;gentraum/ das leere<lb/>
Schattenbild/ der &#x017F;tillen Ruh Gema&#x0364;hl/ der ver-<lb/>
liebten &#x017F;elb&#x017F;terdichte Liebestra&#x0364;ume/ der Traum<lb/>
ver&#x017F;tellet/ verformet/ a&#x0364;ndert/ wandelt/ das was<lb/>
wir zuvor ge&#x017F;ehen/ oder was uns &#x017F;ol ge&#x017F;chehen.<lb/>
Der taube Traum &#x017F;chaut keinen Aufenthalt/<lb/>
gleicht einen vergeblichen Sandtritt.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Traum</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt einer<lb/>
ligenden und fetten Per&#x017F;on/ aus de&#x017F;&#x017F;en Mund<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;er Dampf gehet: fu&#x0364;r &#x017F;ich habend einen zer-<lb/>
brochnen Spiegel/ und neben &#x017F;ich etliche Ratzen/<lb/>
welche unter allen Thieren am mein&#x017F;ten &#x017F;chlaff&#x1EBD;.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">463. Treue.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Ein ungefa&#x0364;l&#x017F;chtes treues Hertz/ der es &#x017F;tets<lb/>
treu gemeint/ als ein recht teut&#x017F;cher Freund/ der<lb/>
in der Noht er&#x017F;cheint/ unverruckter Glaub und<lb/>
Treu/ die &#x017F;eltne Lieb und Treu/ die un&#x017F;terbliche/<lb/>
beharrliche/ untadeliche/ va&#x0364;terliche/ Mu&#x0364;tterliche/<lb/>
reine/ gewi&#x017F;&#x017F;e/ be&#x017F;ta&#x0364;ndige/ unerkauffte/ freywil-<lb/>
lige/ freudige/ ver&#x017F;icherte/ pflichtige/ verpfa&#x0364;nde<lb/>
Treue.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F f ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[453[451]/0483] Traub. Traub. ☞Weintrauben. 462. Traum. Der Traum iſt gleich dem Mandelbaum/ der bluͤhet bey der Nacht; Er iſt gleichbald zerfloſſnem Schaum/ der Spiegel mit zerbrochnen Bildern/ der betruͤgliche/ bunte/ eingeſchlichne/ veranlaſſte/ wandelbare/ der falſche Luͤgentraum/ das leere Schattenbild/ der ſtillen Ruh Gemaͤhl/ der ver- liebten ſelbſterdichte Liebestraͤume/ der Traum verſtellet/ verformet/ aͤndert/ wandelt/ das was wir zuvor geſehen/ oder was uns ſol geſchehen. Der taube Traum ſchaut keinen Aufenthalt/ gleicht einen vergeblichen Sandtritt. Der Traum wird gebildet in Geſtalt einer ligenden und fetten Perſon/ aus deſſen Mund ein groſſer Dampf gehet: fuͤr ſich habend einen zer- brochnen Spiegel/ und neben ſich etliche Ratzen/ welche unter allen Thieren am meinſten ſchlaffẽ. 463. Treue. Ein ungefaͤlſchtes treues Hertz/ der es ſtets treu gemeint/ als ein recht teutſcher Freund/ der in der Noht erſcheint/ unverruckter Glaub und Treu/ die ſeltne Lieb und Treu/ die unſterbliche/ beharrliche/ untadeliche/ vaͤterliche/ Muͤtterliche/ reine/ gewiſſe/ beſtaͤndige/ unerkauffte/ freywil- lige/ freudige/ verſicherte/ pflichtige/ verpfaͤnde Treue. Die F f ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/483
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 453[451]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/483>, abgerufen am 19.10.2019.