Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Ungestimm.
zu schwach/ zum Auf- und Gegenhalt. Die Wol-
ken würblen sich mit donrendem Gerassel/ der
strenge Hagelschlag/ mit schwefflichten Gepras-
sel schlägt in den Eichenstamm. Das grosse Ha-
gelwetter/ bestirmet Laub und Blätter/ wirfft
grosse Hagelstein und schläget endlich ein etc.

Es rasen/ ohn rasten/ die reissenden Winde;
es wüten und wallen die würblenden Wellen;
Mastbaumen von silbernen Schaumen erhellen;
es klaget und zaget das Schiffergesinde.
Das Wetter zerschmettert der Segel geflügel/
es schüttern und splittern Kiel/ Balken und
Bänke/
es bilden die Fluten und strudlenden Schwänke/
bald Berge/ bald Thäler/ bald schwülstige Hügel:

Das ungestimme Meer hat die Deutung
deß Unglücks/ und der Widerwärtigkeit.

484. Unglück.

Das bejammerte/ unerträgliche/ schwere/ äus-
serste/ besorgte/ bittere/ ungestimme/ von GOTT
geschickte/ nutze/ zuwachsende/ beweinte/ bethren-
te/ tod gleiche/ ermüde Unglück. Das dringende
Unheil. Das Glück kehrt ihn den Rucken/ und
gleich den Felsenstein/ will uns zu boden drucken.
Das Unglück zwinget ihn/ den Tod offt zuver-
langen.

Das Unglück wird gebildet in Gestalt eines

zer-

Ungeſtimm.
zu ſchwach/ zum Auf- und Gegenhalt. Die Wol-
ken wuͤrblen ſich mit donrendem Geraſſel/ der
ſtrenge Hagelſchlag/ mit ſchwefflichten Gepraſ-
ſel ſchlaͤgt in den Eichenſtamm. Das groſſe Ha-
gelwetter/ beſtirmet Laub und Blaͤtter/ wirfft
groſſe Hagelſtein und ſchlaͤget endlich ein ꝛc.

Es raſen/ ohn raſten/ die reiſſenden Winde;
es wuͤten und wallen die wuͤrblenden Wellen;
Maſtbaumen von ſilbeꝛnen Schaumẽ erhellẽ;
es klaget und zaget das Schiffergeſinde.
Das Wetter zerſchmettert der Segel gefluͤgel/
es ſchuͤttern und ſplittern Kiel/ Balken und
Baͤnke/
es bildẽ die Fluten und ſtrudlendẽ Schwaͤnke/
bald Berge/ bald Thaͤler/ bald ſchwuͤlſtige Huͤgel:

Das ungeſtimme Meer hat die Deutung
deß Ungluͤcks/ und der Widerwaͤrtigkeit.

484. Ungluͤck.

Das bejammerte/ unertraͤgliche/ ſchweꝛe/ aͤuſ-
ſerſte/ beſorgte/ bittere/ ungeſtimme/ von GOTT
geſchickte/ nutze/ zuwachſende/ beweinte/ bethren-
te/ tod gleiche/ ermuͤde Ungluͤck. Das dringende
Unheil. Das Gluͤck kehrt ihn den Rucken/ und
gleich den Felſenſtein/ will uns zu boden drucken.
Das Ungluͤck zwinget ihn/ den Tod offt zuver-
langen.

Das Ungluͤck wird gebildet in Geſtalt eines

zer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0498" n="468[466]"/><fw place="top" type="header">Unge&#x017F;timm.</fw><lb/>
zu &#x017F;chwach/ zum Auf- und Gegenhalt. Die Wol-<lb/>
ken wu&#x0364;rblen &#x017F;ich mit donrendem Gera&#x017F;&#x017F;el/ der<lb/>
&#x017F;trenge Hagel&#x017F;chlag/ mit &#x017F;chwefflichten Gepra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el &#x017F;chla&#x0364;gt in den Eichen&#x017F;tamm. Das gro&#x017F;&#x017F;e Ha-<lb/>
gelwetter/ be&#x017F;tirmet Laub und Bla&#x0364;tter/ wirfft<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Hagel&#x017F;tein und &#x017F;chla&#x0364;get endlich ein &#xA75B;c.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Es ra&#x017F;en/ ohn ra&#x017F;ten/ die rei&#x017F;&#x017F;enden Winde;</l><lb/>
              <l>es wu&#x0364;ten und wallen die wu&#x0364;rblenden Wellen;</l><lb/>
              <l>Ma&#x017F;tbaumen von &#x017F;ilbe&#xA75B;nen Schaum&#x1EBD; erhell&#x1EBD;;</l><lb/>
              <l>es klaget und zaget das Schifferge&#x017F;inde.</l><lb/>
              <l>Das Wetter zer&#x017F;chmettert der Segel geflu&#x0364;gel/</l><lb/>
              <l>es &#x017F;chu&#x0364;ttern und &#x017F;plittern Kiel/ Balken und</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Ba&#x0364;nke/</hi> </l><lb/>
              <l>es bild&#x1EBD; die Fluten und &#x017F;trudlend&#x1EBD; Schwa&#x0364;nke/</l><lb/>
              <l>bald Berge/ bald Tha&#x0364;ler/ bald &#x017F;chwu&#x0364;l&#x017F;tige Hu&#x0364;gel:</l>
            </lg><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">unge&#x017F;timme Meer</hi> hat die Deutung<lb/>
deß <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;cks/ und der Widerwa&#x0364;rtigkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">484. <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;ck.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das bejammerte/ unertra&#x0364;gliche/ &#x017F;chwe&#xA75B;e/ a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;te/ be&#x017F;orgte/ bittere/ unge&#x017F;timme/ von GOTT<lb/>
ge&#x017F;chickte/ nutze/ zuwach&#x017F;ende/ beweinte/ bethren-<lb/>
te/ tod gleiche/ ermu&#x0364;de <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;ck. Das dringende<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nheil. Das Glu&#x0364;ck kehrt ihn den Rucken/ und<lb/>
gleich den Fel&#x017F;en&#x017F;tein/ will uns zu boden drucken.<lb/>
Das <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;ck zwinget ihn/ den Tod offt zuver-<lb/>
langen.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#aq">U</hi><hi rendition="#fr">nglu&#x0364;ck</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt eines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zer-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[468[466]/0498] Ungeſtimm. zu ſchwach/ zum Auf- und Gegenhalt. Die Wol- ken wuͤrblen ſich mit donrendem Geraſſel/ der ſtrenge Hagelſchlag/ mit ſchwefflichten Gepraſ- ſel ſchlaͤgt in den Eichenſtamm. Das groſſe Ha- gelwetter/ beſtirmet Laub und Blaͤtter/ wirfft groſſe Hagelſtein und ſchlaͤget endlich ein ꝛc. Es raſen/ ohn raſten/ die reiſſenden Winde; es wuͤten und wallen die wuͤrblenden Wellen; Maſtbaumen von ſilbeꝛnen Schaumẽ erhellẽ; es klaget und zaget das Schiffergeſinde. Das Wetter zerſchmettert der Segel gefluͤgel/ es ſchuͤttern und ſplittern Kiel/ Balken und Baͤnke/ es bildẽ die Fluten und ſtrudlendẽ Schwaͤnke/ bald Berge/ bald Thaͤler/ bald ſchwuͤlſtige Huͤgel: Das ungeſtimme Meer hat die Deutung deß Ungluͤcks/ und der Widerwaͤrtigkeit. 484. Ungluͤck. Das bejammerte/ unertraͤgliche/ ſchweꝛe/ aͤuſ- ſerſte/ beſorgte/ bittere/ ungeſtimme/ von GOTT geſchickte/ nutze/ zuwachſende/ beweinte/ bethren- te/ tod gleiche/ ermuͤde Ungluͤck. Das dringende Unheil. Das Gluͤck kehrt ihn den Rucken/ und gleich den Felſenſtein/ will uns zu boden drucken. Das Ungluͤck zwinget ihn/ den Tod offt zuver- langen. Das Ungluͤck wird gebildet in Geſtalt eines zer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/498
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 468[466]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/498>, abgerufen am 17.10.2019.