Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Unglück.
zerlumpten Bettlers/ in einer Hand haltend ei-
nen leeren Beutel/ in der andern einen Raben/
seine Kleidung ist zerrissen und schwärtzlicht/ rei-
chend nur biß zu den Knien. Der Rab ist der
unglücks Vogel/ welcher alles übel bedeutet.

485. Unschuld.

Ein unversehrtes/ reines/ unbeflecktes Hertz/
das von keinen Laster weiß/ das mit reinen un-
verkehrten und ungefärbtem Gewissen sich aller
Schuld befreyt/ gedultig unrecht leid/ und Got-
tes Trost befillt/ beklaget und gestillt. Den keine
Schuld berührt/ ist innerlich geziert.

Die Unschuld wird ins gemein durch ein
Mägdlein mit einem weisse Lämmlein gebildet/ auf
dem Haubt tragend einen Krantz.

486. Vnzucht.

Dieses Wort bedeutet zwar alles/ was wider
Zucht und Tugend laufft/ wird aber gemeiniglich
von der Unkeuschheit gebrauchet. Die Sünd der
ersten Welt/ die auch die letzte fällt/ der verliebten
Kützelkretz/ kommet von dem Bulgeschwetz. Die
Sünd der Fleisches Lust/ ist alten nicht bewust.
Der unreine Hurengeist/ den Weg zu der Höllen
weist. Die blinde/ verderbliche/ schwächende/ ra-
sende/ unverschämte/ freche/ geile/ schändliche/ kur-
tze/ verhasste/ unfruchtbare/ sträffliche/ flüchtige/
bereute/ verlohrne Liebeslust. Die übereilte Wol-

lust
G g ij

Ungluͤck.
zerlumpten Bettlers/ in einer Hand haltend ei-
nen leeren Beutel/ in der andern einen Raben/
ſeine Kleidung iſt zerriſſen und ſchwaͤrtzlicht/ rei-
chend nur biß zu den Knien. Der Rab iſt der
ungluͤcks Vogel/ welcher alles uͤbel bedeutet.

485. Unſchuld.

Ein unverſehrtes/ reines/ unbeflecktes Hertz/
das von keinen Laſter weiß/ das mit reinen un-
verkehrten und ungefaͤrbtem Gewiſſen ſich aller
Schuld befreyt/ gedultig unrecht leid/ und Got-
tes Troſt befillt/ beklaget und geſtillt. Den keine
Schuld beruͤhrt/ iſt innerlich geziert.

Die Unſchuld wird ins gemein durch ein
Maͤgdlein mit einem weiſſe Laͤm̃lein gebildet/ auf
dem Haubt tragend einen Krantz.

486. Vnzucht.

Dieſes Wort bedeutet zwar alles/ was wider
Zucht und Tugend laufft/ wird aber gemeiniglich
von der Unkeuſchheit gebrauchet. Die Suͤnd der
erſten Welt/ die auch die letzte faͤllt/ der verliebten
Kuͤtzelkretz/ kommet von dem Bulgeſchwetz. Die
Suͤnd der Fleiſches Luſt/ iſt alten nicht bewuſt.
Der unreine Hurengeiſt/ den Weg zu der Hoͤllen
weiſt. Die blinde/ verderbliche/ ſchwaͤchende/ ra-
ſende/ unverſchaͤmte/ fꝛeche/ geile/ ſchaͤndliche/ kuꝛ-
tze/ verhaſſte/ unfruchtbare/ ſtraͤffliche/ fluͤchtige/
bereute/ verlohrne Liebesluſt. Die uͤbereilte Wol-

luſt
G g ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0499" n="469[467]"/><fw place="top" type="header">Unglu&#x0364;ck.</fw><lb/>
zerlumpten Bettlers/ in einer Hand haltend ei-<lb/>
nen leeren Beutel/ in der andern einen Raben/<lb/>
&#x017F;eine Kleidung i&#x017F;t zerri&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;chwa&#x0364;rtzlicht/ rei-<lb/>
chend nur biß zu den Knien. Der <hi rendition="#fr">Rab</hi> i&#x017F;t der<lb/>
unglu&#x0364;cks Vogel/ welcher alles u&#x0364;bel bedeutet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">485. Un&#x017F;chuld.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Ein unver&#x017F;ehrtes/ reines/ unbeflecktes Hertz/<lb/>
das von keinen La&#x017F;ter weiß/ das mit reinen un-<lb/>
verkehrten und ungefa&#x0364;rbtem Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich aller<lb/>
Schuld befreyt/ gedultig unrecht leid/ und Got-<lb/>
tes Tro&#x017F;t befillt/ beklaget und ge&#x017F;tillt. Den keine<lb/>
Schuld beru&#x0364;hrt/ i&#x017F;t innerlich geziert.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Un&#x017F;chuld</hi> wird ins gemein durch ein<lb/>
Ma&#x0364;gdlein mit einem wei&#x017F;&#x017F;e La&#x0364;m&#x0303;lein gebildet/ auf<lb/>
dem Haubt tragend einen Krantz.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">486. Vnzucht.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Wort bedeutet zwar alles/ was wider<lb/>
Zucht und Tugend laufft/ wird aber gemeiniglich<lb/>
von der <hi rendition="#aq">U</hi>nkeu&#x017F;chheit gebrauchet. Die Su&#x0364;nd der<lb/>
er&#x017F;ten Welt/ die auch die letzte fa&#x0364;llt/ der verliebten<lb/>
Ku&#x0364;tzelkretz/ kommet von dem Bulge&#x017F;chwetz. Die<lb/>
Su&#x0364;nd der Flei&#x017F;ches Lu&#x017F;t/ i&#x017F;t alten nicht bewu&#x017F;t.<lb/>
Der unreine Hurengei&#x017F;t/ den Weg zu der Ho&#x0364;llen<lb/>
wei&#x017F;t. Die blinde/ verderbliche/ &#x017F;chwa&#x0364;chende/ ra-<lb/>
&#x017F;ende/ unver&#x017F;cha&#x0364;mte/ f&#xA75B;eche/ geile/ &#x017F;cha&#x0364;ndliche/ ku&#xA75B;-<lb/>
tze/ verha&#x017F;&#x017F;te/ unfruchtbare/ &#x017F;tra&#x0364;ffliche/ flu&#x0364;chtige/<lb/>
bereute/ verlohrne Liebeslu&#x017F;t. Die u&#x0364;bereilte Wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g ij</fw><fw place="bottom" type="catch">lu&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469[467]/0499] Ungluͤck. zerlumpten Bettlers/ in einer Hand haltend ei- nen leeren Beutel/ in der andern einen Raben/ ſeine Kleidung iſt zerriſſen und ſchwaͤrtzlicht/ rei- chend nur biß zu den Knien. Der Rab iſt der ungluͤcks Vogel/ welcher alles uͤbel bedeutet. 485. Unſchuld. Ein unverſehrtes/ reines/ unbeflecktes Hertz/ das von keinen Laſter weiß/ das mit reinen un- verkehrten und ungefaͤrbtem Gewiſſen ſich aller Schuld befreyt/ gedultig unrecht leid/ und Got- tes Troſt befillt/ beklaget und geſtillt. Den keine Schuld beruͤhrt/ iſt innerlich geziert. Die Unſchuld wird ins gemein durch ein Maͤgdlein mit einem weiſſe Laͤm̃lein gebildet/ auf dem Haubt tragend einen Krantz. 486. Vnzucht. Dieſes Wort bedeutet zwar alles/ was wider Zucht und Tugend laufft/ wird aber gemeiniglich von der Unkeuſchheit gebrauchet. Die Suͤnd der erſten Welt/ die auch die letzte faͤllt/ der verliebten Kuͤtzelkretz/ kommet von dem Bulgeſchwetz. Die Suͤnd der Fleiſches Luſt/ iſt alten nicht bewuſt. Der unreine Hurengeiſt/ den Weg zu der Hoͤllen weiſt. Die blinde/ verderbliche/ ſchwaͤchende/ ra- ſende/ unverſchaͤmte/ fꝛeche/ geile/ ſchaͤndliche/ kuꝛ- tze/ verhaſſte/ unfruchtbare/ ſtraͤffliche/ fluͤchtige/ bereute/ verlohrne Liebesluſt. Die uͤbereilte Wol- luſt G g ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/499
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 469[467]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/499>, abgerufen am 23.10.2019.