Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Vogel.
chen Scharen/ deß Federbüschleins Rott/ in dem
Gesang erfahren/ die loben ihren GOTT/ mit
Schnäblein wolgeschliffen/ und manchen Pfeif-
ferlein/ die frisch in Lufften schiffen/ mit leichten
Rüderlein. Der hole Wald ertönet ob ihrem Lust
Gesang/ mit heitrer Lufft beschönet die Stimm/
ohn allen Zwang. Die Bächlein krum gefloch-
ten/ der tiefe Felsenstein/ hat ihren Preis befochten/
und stimmen lieblich ein. Die sanfften Wind' in
Lüfften/ auch ihre Flügel schwach/ an Hände/
Füss und Hüfften/ singt manchen Vogel nach.
Speein trutz Nachtigall.

Fast jeder Vogel hat seine sondere Deutung.
Nachtigall und Lerche.

488. Vorbild.

Das sinnreiche/ gleichständige/ bedeutende/
wolerfundene/ nachdenkliche/ bewegliche und be-
hägliche/ merksame/ unvergessne/ zierliche/ ver-
borgne/ anständige Vorbildung. Mahlen.

489. Ursache.

Eine treffliche/ bewegliche/ gründliche/ ordent-
liche etc. Ursach schöpfen/ erhalten/ ersinnen/ durch-
forschen/ aus fo trieffenden ursachen schlüssen/
zugestandne Ursachen erkennen/ durch redliche
ursachen bewegt/ behaffte/ ehehaffte/ vernünffti-
ge/ billiche oder wankelmütige Verursachung.

490. Urtheil.

Deß Richters rechterkanter Spruch der bee-

de
G g iij

Vogel.
chen Scharen/ deß Federbuͤſchleins Rott/ in dem
Geſang erfahren/ die loben ihren GOTT/ mit
Schnaͤblein wolgeſchliffen/ und manchen Pfeif-
ferlein/ die friſch in Lufften ſchiffen/ mit leichten
Ruͤderlein. Der hole Wald ertoͤnet ob ihrem Luſt
Geſang/ mit heitrer Lufft beſchoͤnet die Stimm/
ohn allen Zwang. Die Baͤchlein krum gefloch-
ten/ der tiefe Felſenſtein/ hat ihren Preis befochtẽ/
und ſtimmen lieblich ein. Die ſanfften Wind’ in
Luͤfften/ auch ihre Fluͤgel ſchwach/ an Haͤnde/
Fuͤſſ und Huͤfften/ ſingt manchen Vogel nach.
Speein trutz Nachtigall.

Faſt jeder Vogel hat ſeine ſondere Deutung.
Nachtigall und Lerche.

488. Vorbild.

Das ſinnreiche/ gleichſtaͤndige/ bedeutende/
wolerfundene/ nachdenkliche/ bewegliche und be-
haͤgliche/ merkſame/ unvergeſſne/ zierliche/ ver-
borgne/ anſtaͤndige Vorbildung. ☞Mahlen.

489. Urſache.

Eine treffliche/ bewegliche/ gruͤndliche/ ordent-
liche ꝛc. Urſach ſchoͤpfen/ erhalten/ erſinnẽ/ durch-
forſchen/ aus fo trieffenden urſachen ſchluͤſſen/
zugeſtandne Urſachen erkennen/ durch redliche
urſachen bewegt/ behaffte/ ehehaffte/ vernuͤnffti-
ge/ billiche oder wankelmuͤtige Verurſachung.

490. Urtheil.

Deß Richters rechterkanter Spruch der bee-

de
G g iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0501" n="471[469]"/><fw place="top" type="header">Vogel.</fw><lb/>
chen Scharen/ deß Federbu&#x0364;&#x017F;chleins Rott/ in dem<lb/>
Ge&#x017F;ang erfahren/ die loben ihren GOTT/ mit<lb/>
Schna&#x0364;blein wolge&#x017F;chliffen/ und manchen Pfeif-<lb/>
ferlein/ die fri&#x017F;ch in Lufften &#x017F;chiffen/ mit leichten<lb/>
Ru&#x0364;derlein. Der hole Wald erto&#x0364;net ob ihrem Lu&#x017F;t<lb/>
Ge&#x017F;ang/ mit heitrer Lufft be&#x017F;cho&#x0364;net die Stimm/<lb/>
ohn allen Zwang. Die Ba&#x0364;chlein krum gefloch-<lb/>
ten/ der tiefe Fel&#x017F;en&#x017F;tein/ hat ihren Preis befocht&#x1EBD;/<lb/>
und &#x017F;timmen lieblich ein. Die &#x017F;anfften Wind&#x2019; in<lb/>
Lu&#x0364;fften/ auch ihre Flu&#x0364;gel &#x017F;chwach/ an Ha&#x0364;nde/<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F; und Hu&#x0364;fften/ &#x017F;ingt manchen Vogel nach.<lb/>
Speein trutz Nachtigall.</p><lb/>
            <p>Fa&#x017F;t jeder Vogel hat &#x017F;eine &#x017F;ondere Deutung.<lb/>
&#x261E;<hi rendition="#fr">Nachtigall und Lerche.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">488. Vorbild.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das &#x017F;innreiche/ gleich&#x017F;ta&#x0364;ndige/ bedeutende/<lb/>
wolerfundene/ nachdenkliche/ bewegliche und be-<lb/>
ha&#x0364;gliche/ merk&#x017F;ame/ unverge&#x017F;&#x017F;ne/ zierliche/ ver-<lb/>
borgne/ an&#x017F;ta&#x0364;ndige Vorbildung. &#x261E;Mahlen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">489. Ur&#x017F;ache.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Eine treffliche/ bewegliche/ gru&#x0364;ndliche/ ordent-<lb/>
liche &#xA75B;c. <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;ach &#x017F;cho&#x0364;pfen/ erhalten/ er&#x017F;inn&#x1EBD;/ durch-<lb/>
for&#x017F;chen/ aus fo trieffenden ur&#x017F;achen &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
zuge&#x017F;tandne <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;achen erkennen/ durch redliche<lb/>
ur&#x017F;achen bewegt/ behaffte/ ehehaffte/ vernu&#x0364;nffti-<lb/>
ge/ billiche oder wankelmu&#x0364;tige Verur&#x017F;achung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">490. Urtheil.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß Richters rechterkanter Spruch der bee-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g iij</fw><fw place="bottom" type="catch">de</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[471[469]/0501] Vogel. chen Scharen/ deß Federbuͤſchleins Rott/ in dem Geſang erfahren/ die loben ihren GOTT/ mit Schnaͤblein wolgeſchliffen/ und manchen Pfeif- ferlein/ die friſch in Lufften ſchiffen/ mit leichten Ruͤderlein. Der hole Wald ertoͤnet ob ihrem Luſt Geſang/ mit heitrer Lufft beſchoͤnet die Stimm/ ohn allen Zwang. Die Baͤchlein krum gefloch- ten/ der tiefe Felſenſtein/ hat ihren Preis befochtẽ/ und ſtimmen lieblich ein. Die ſanfften Wind’ in Luͤfften/ auch ihre Fluͤgel ſchwach/ an Haͤnde/ Fuͤſſ und Huͤfften/ ſingt manchen Vogel nach. Speein trutz Nachtigall. Faſt jeder Vogel hat ſeine ſondere Deutung. ☞Nachtigall und Lerche. 488. Vorbild. Das ſinnreiche/ gleichſtaͤndige/ bedeutende/ wolerfundene/ nachdenkliche/ bewegliche und be- haͤgliche/ merkſame/ unvergeſſne/ zierliche/ ver- borgne/ anſtaͤndige Vorbildung. ☞Mahlen. 489. Urſache. Eine treffliche/ bewegliche/ gruͤndliche/ ordent- liche ꝛc. Urſach ſchoͤpfen/ erhalten/ erſinnẽ/ durch- forſchen/ aus fo trieffenden urſachen ſchluͤſſen/ zugeſtandne Urſachen erkennen/ durch redliche urſachen bewegt/ behaffte/ ehehaffte/ vernuͤnffti- ge/ billiche oder wankelmuͤtige Verurſachung. 490. Urtheil. Deß Richters rechterkanter Spruch der bee- de G g iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/501
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 471[469]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/501>, abgerufen am 16.10.2019.