Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Urtheil.
de Theile scheidet/ darunter macher offt im Rech-
ten unrecht leidet. Belohnung und die Straff
sind die belobten Gründe/ darauf das Regiment
Bestand und Ruhe finde/ zu dauren nach und
nach. Eine Sache erkennen/ ermessen/ beschätzen/
entscheiden/ rechtliche Sprüche ausüben und er-
stehen. Ohne Weiterung den Rechten statt ge-
ben. Rechtlich und austräglich aber erhalten.

W
491. Wachsamkeit.

Die Beobachtung Göttlicher Zukunfft oder
deß annahenden Todes/ wird gebildet durch eine
weiß bekleidte Weibsperson/ welche mager und
braulicht in dem Angesicht/ in einer Hand ein
Buch/ in der andern/ eine Lampen und Schreib-
feder/ stehend mit dem rechten Fuß auf einem
Stein/ und neben sich habend einen Kranich.

Wachen vigilare: Wagen currus und jactu-
ram facere.

492. Wacht.

Hut/ Obacht/ Beschirmung/ Obschutz/ Ob-
halt/ Besicherung/ die wolbestellte/ sorgsame/
schlafloße/ umgewechselte/ verunruhte/ anver-
traute/ getreue/ gefährte/ ruhige/ verleiste/ furcht-

same

Urtheil.
de Theile ſcheidet/ darunter mãcher offt im Rech-
ten unrecht leidet. Belohnung und die Straff
ſind die belobten Gruͤnde/ darauf das Regiment
Beſtand und Ruhe finde/ zu dauren nach und
nach. Eine Sache erkennen/ ermeſſen/ beſchaͤtzen/
entſcheiden/ rechtliche Spruͤche ausuͤben und er-
ſtehen. Ohne Weiterung den Rechten ſtatt ge-
ben. Rechtlich und austraͤglich aber erhalten.

W
491. Wachſamkeit.

Die Beobachtung Goͤttlicher Zukunfft oder
deß annahenden Todes/ wird gebildet durch eine
weiß bekleidte Weibsperſon/ welche mager und
braulicht in dem Angeſicht/ in einer Hand ein
Buch/ in der andern/ eine Lampen und Schreib-
feder/ ſtehend mit dem rechten Fuß auf einem
Stein/ und neben ſich habend einen Kranich.

Wachen vigilare: Wagen currus und jactu-
ram facere.

492. Wacht.

Hut/ Obacht/ Beſchirmung/ Obſchutz/ Ob-
halt/ Beſicherung/ die wolbeſtellte/ ſorgſame/
ſchlafloße/ umgewechſelte/ verunruhte/ anver-
traute/ getreue/ gefaͤhrte/ ruhige/ verleiſte/ furcht-

ſame
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0502" n="472[470]"/><fw place="top" type="header">Urtheil.</fw><lb/>
de Theile &#x017F;cheidet/ darunter mãcher offt im Rech-<lb/>
ten unrecht leidet. Belohnung und die Straff<lb/>
&#x017F;ind die belobten Gru&#x0364;nde/ darauf das Regiment<lb/>
Be&#x017F;tand und Ruhe finde/ zu dauren nach und<lb/>
nach. Eine Sache erkennen/ erme&#x017F;&#x017F;en/ be&#x017F;cha&#x0364;tzen/<lb/>
ent&#x017F;cheiden/ rechtliche Spru&#x0364;che ausu&#x0364;ben und er-<lb/>
&#x017F;tehen. Ohne Weiterung den Rechten &#x017F;tatt ge-<lb/>
ben. Rechtlich und austra&#x0364;glich aber erhalten.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#in">W</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">491. Wach&#x017F;amkeit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Beobachtung Go&#x0364;ttlicher Zukunfft oder<lb/>
deß annahenden Todes/ wird gebildet durch eine<lb/>
weiß bekleidte Weibsper&#x017F;on/ welche mager und<lb/>
braulicht in dem Ange&#x017F;icht/ in einer Hand ein<lb/>
Buch/ in der andern/ eine Lampen und Schreib-<lb/>
feder/ &#x017F;tehend mit dem rechten Fuß auf einem<lb/>
Stein/ und neben &#x017F;ich habend einen Kranich.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wachen</hi><hi rendition="#aq">vigilare</hi>: <hi rendition="#fr">Wagen</hi><hi rendition="#aq">currus</hi> und <hi rendition="#aq">jactu-<lb/>
ram facere.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">492. Wacht.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Hut/ Obacht/ Be&#x017F;chirmung/ Ob&#x017F;chutz/ Ob-<lb/>
halt/ Be&#x017F;icherung/ die wolbe&#x017F;tellte/ &#x017F;org&#x017F;ame/<lb/>
&#x017F;chlafloße/ umgewech&#x017F;elte/ verunruhte/ anver-<lb/>
traute/ getreue/ gefa&#x0364;hrte/ ruhige/ verlei&#x017F;te/ furcht-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ame</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472[470]/0502] Urtheil. de Theile ſcheidet/ darunter mãcher offt im Rech- ten unrecht leidet. Belohnung und die Straff ſind die belobten Gruͤnde/ darauf das Regiment Beſtand und Ruhe finde/ zu dauren nach und nach. Eine Sache erkennen/ ermeſſen/ beſchaͤtzen/ entſcheiden/ rechtliche Spruͤche ausuͤben und er- ſtehen. Ohne Weiterung den Rechten ſtatt ge- ben. Rechtlich und austraͤglich aber erhalten. W 491. Wachſamkeit. Die Beobachtung Goͤttlicher Zukunfft oder deß annahenden Todes/ wird gebildet durch eine weiß bekleidte Weibsperſon/ welche mager und braulicht in dem Angeſicht/ in einer Hand ein Buch/ in der andern/ eine Lampen und Schreib- feder/ ſtehend mit dem rechten Fuß auf einem Stein/ und neben ſich habend einen Kranich. Wachen vigilare: Wagen currus und jactu- ram facere. 492. Wacht. Hut/ Obacht/ Beſchirmung/ Obſchutz/ Ob- halt/ Beſicherung/ die wolbeſtellte/ ſorgſame/ ſchlafloße/ umgewechſelte/ verunruhte/ anver- traute/ getreue/ gefaͤhrte/ ruhige/ verleiſte/ furcht- ſame

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/502
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 472[470]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/502>, abgerufen am 17.10.2019.