Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Waffen.
rosten. Deß Adels Ehr und Ruhm/ die für das
Vaterland und auch ihr Eigenthum beschutzen
mit Bestand. Es sind die blutbetriefften Waffen/
der Sünden wol verdiente Straffen. Es ist kein
Last so schwer/ als ungerechte Waffen tragen/ die
das Gewissen heimlich nagen/ und setzen in Ge-
fähr. Die blanken Waffen gläntzen/ in den betrüb-
ten Grentzen/ ma ordnet eine Schlacht/ hier steht
der rechte Flügel/ die Stuck' auf jenem Hügel/
es kommt deß Feindes Macht/ mit donrenden
Kartaunen/ mit Schall der Feldpossaunen/ mit
grossem Feldgeschrey: Die Trommel und die Fah-
nen/ zur Tapferkeit ermahnen/ die Pferd und Wä-
gen rasseln/ Stuck und Musqueten prasseln. Der
Menschen heller Blitz ümraucht/ verhüllt/ bene-
belt/ verfinstert das Geschütz/ der Waffen Mord-
getümmel ertönt biß an den Himmel.

Krieg/ Solnat/ Streit/ Heer/ Trompet.

Die Waffen bedenten den Krieg/ wann sie a-
ber zerbrochen sind/ so bemerken sie den Frieden.

496. Wahn.

Der Wahn (Opinio) wird guter und bösser
Meynung gebrauchet/ für die gefasste Meinung/
und wann solche falsch und nachtheilig/ wird sie
Argwohn/ oder ein arger Wahn genennet Nichts
ist wandelbarer/ wetter wendischer/ unbeständi-
ger/ Zweiffelhaffter/ verkehrter/ als selbsterdichter
eigensinniger/ getraumter/ und in einem Schwin

delhirn

Waffen.
roſten. Deß Adels Ehr und Ruhm/ die fuͤr das
Vaterland und auch ihr Eigenthum beſchutzen
mit Beſtand. Es ſind die blutbetriefften Waffẽ/
der Suͤnden wol verdiente Straffen. Es iſt kein
Laſt ſo ſchwer/ als ungerechte Waffen tragen/ die
das Gewiſſen heimlich nagen/ und ſetzen in Ge-
faͤhꝛ. Die blanken Waffen glaͤntzen/ in den betruͤb-
ten Grentzen/ mã ordnet eine Schlacht/ hier ſteht
der rechte Fluͤgel/ die Stuck’ auf jenem Huͤgel/
es kommt deß Feindes Macht/ mit donrenden
Kartaunen/ mit Schall der Feldpoſſaunen/ mit
groſſem Feldgeſchrey: Die Trommel und die Fah-
nen/ zuꝛ Tapferkeit ermahnen/ die Pferd und Waͤ-
gen raſſeln/ Stuck und Muſqueten praſſeln. Der
Menſchen heller Blitz uͤmraucht/ verhuͤllt/ bene-
belt/ verfinſtert das Geſchuͤtz/ der Waffen Mord-
getuͤmmel ertoͤnt biß an den Himmel.

Krieg/ Solnat/ Streit/ Heer/ Tꝛompet.

Die Waffen bedenten den Krieg/ wann ſie a-
ber zerbrochen ſind/ ſo bemerken ſie den Frieden.

496. Wahn.

Der Wahn (Opinio) wird guter und boͤſſer
Meynung gebrauchet/ fuͤr die gefaſſte Meinung/
und wann ſolche falſch und nachtheilig/ wird ſie
Argwohn/ oder ein arger Wahn geneñet Nichts
iſt wandelbarer/ wetter wendiſcher/ unbeſtaͤndi-
ger/ Zweiffelhaffter/ verkehrter/ als ſelbſterdichteꝛ
eigenſiñiger/ getraumter/ und in einem Schwin

delhirn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0504" n="474[472]"/><fw place="top" type="header">Waffen.</fw><lb/>
ro&#x017F;ten. Deß Adels Ehr und Ruhm/ die fu&#x0364;r das<lb/>
Vaterland und auch ihr Eigenthum be&#x017F;chutzen<lb/>
mit Be&#x017F;tand. Es &#x017F;ind die blutbetriefften Waff&#x1EBD;/<lb/>
der Su&#x0364;nden wol verdiente Straffen. Es i&#x017F;t kein<lb/>
La&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chwer/ als ungerechte Waffen tragen/ die<lb/>
das Gewi&#x017F;&#x017F;en heimlich nagen/ und &#x017F;etzen in Ge-<lb/>
fa&#x0364;h&#xA75B;. Die blanken Waffen gla&#x0364;ntzen/ in den betru&#x0364;b-<lb/>
ten Grentzen/ mã ordnet eine Schlacht/ hier &#x017F;teht<lb/>
der rechte Flu&#x0364;gel/ die Stuck&#x2019; auf jenem Hu&#x0364;gel/<lb/>
es kommt deß Feindes Macht/ mit donrenden<lb/>
Kartaunen/ mit Schall der Feldpo&#x017F;&#x017F;aunen/ mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Feldge&#x017F;chrey: Die Trommel und die Fah-<lb/>
nen/ zu&#xA75B; Tapferkeit ermahnen/ die Pferd und Wa&#x0364;-<lb/>
gen ra&#x017F;&#x017F;eln/ Stuck und Mu&#x017F;queten pra&#x017F;&#x017F;eln. Der<lb/>
Men&#x017F;chen heller Blitz u&#x0364;mraucht/ verhu&#x0364;llt/ bene-<lb/>
belt/ verfin&#x017F;tert das Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ der Waffen Mord-<lb/>
getu&#x0364;mmel erto&#x0364;nt biß an den Himmel.</p><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Krieg/ Solnat/ Streit/ Heer/ T&#xA75B;ompet.</hi></p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Waffen</hi> bedenten den Krieg/ wann &#x017F;ie a-<lb/>
ber zerbrochen &#x017F;ind/ &#x017F;o bemerken &#x017F;ie den Frieden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">496. Wahn.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Wahn (<hi rendition="#aq">Opinio</hi>) wird guter und bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Meynung gebrauchet/ fu&#x0364;r die gefa&#x017F;&#x017F;te Meinung/<lb/>
und wann &#x017F;olche fal&#x017F;ch und nachtheilig/ wird &#x017F;ie<lb/>
Argwohn/ oder ein arger Wahn geneñet Nichts<lb/>
i&#x017F;t wandelbarer/ wetter wendi&#x017F;cher/ unbe&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
ger/ Zweiffelhaffter/ verkehrter/ als &#x017F;elb&#x017F;terdichte&#xA75B;<lb/>
eigen&#x017F;iñiger/ getraumter/ und in einem Schwin<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">delhirn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[474[472]/0504] Waffen. roſten. Deß Adels Ehr und Ruhm/ die fuͤr das Vaterland und auch ihr Eigenthum beſchutzen mit Beſtand. Es ſind die blutbetriefften Waffẽ/ der Suͤnden wol verdiente Straffen. Es iſt kein Laſt ſo ſchwer/ als ungerechte Waffen tragen/ die das Gewiſſen heimlich nagen/ und ſetzen in Ge- faͤhꝛ. Die blanken Waffen glaͤntzen/ in den betruͤb- ten Grentzen/ mã ordnet eine Schlacht/ hier ſteht der rechte Fluͤgel/ die Stuck’ auf jenem Huͤgel/ es kommt deß Feindes Macht/ mit donrenden Kartaunen/ mit Schall der Feldpoſſaunen/ mit groſſem Feldgeſchrey: Die Trommel und die Fah- nen/ zuꝛ Tapferkeit ermahnen/ die Pferd und Waͤ- gen raſſeln/ Stuck und Muſqueten praſſeln. Der Menſchen heller Blitz uͤmraucht/ verhuͤllt/ bene- belt/ verfinſtert das Geſchuͤtz/ der Waffen Mord- getuͤmmel ertoͤnt biß an den Himmel. ☞Krieg/ Solnat/ Streit/ Heer/ Tꝛompet. Die Waffen bedenten den Krieg/ wann ſie a- ber zerbrochen ſind/ ſo bemerken ſie den Frieden. 496. Wahn. Der Wahn (Opinio) wird guter und boͤſſer Meynung gebrauchet/ fuͤr die gefaſſte Meinung/ und wann ſolche falſch und nachtheilig/ wird ſie Argwohn/ oder ein arger Wahn geneñet Nichts iſt wandelbarer/ wetter wendiſcher/ unbeſtaͤndi- ger/ Zweiffelhaffter/ verkehrter/ als ſelbſterdichteꝛ eigenſiñiger/ getraumter/ und in einem Schwin delhirn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/504
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 474[472]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/504>, abgerufen am 15.10.2019.