Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Wahn.
delhirn schwebender/ flüchtiger/ zweiffelhaffter
und nichtiger Wahn. Der Wahn ist das bald
Spiegelhelle/ bald ungestimm rasende Meer.
Der veränderliche Protheus/ der buntfärbige
Cameleon/ gleich dem unbeständigen Mond/ und
das Kennzeichen eines unrichtigen übelgegrün-
den trüben Gehirns. Daher kommet die Hals-
starrige Wahnwitz.

Der Wahn wird abgebildet durch eine noch
schöne/ noch häßliche Weibsperso/ die doch kühn
scheinet/ alles aus zurichten/ und deßwegen so
wol an den Schultern/ als in den Händen Flü-
gel hat. Auf ihrem Haubte kan ein Hertz gesehen
werden/ weil das dolle Haubt weist/ was in dem
Hertzen ist.

Wahre merx: waar verum: war erat.

Wahl electio: Wall vallum.

497. Wald.

Das lebendig grüne Gebäue/ welches nicht
nur die Natur/ sondern auch deroselben Knech-
tin die Kunst ausgepflantzet/ geheget/ begrünet/
die Aeste gewunden/ die Zweige gebunden/ bethrö-
net mit den Schatten/ den matten Schäfersgat-
ten/ die guldnen Sonnen Stralen/ mit schwa-
chen Liecht bemahlen/ das unterschiedne grün.
Die hocherhaben Aeste/ beschweret mit dem Neste
der Vögel leichten Last. So manche wilde Bau-
men/ gepeltzt mit Obs und Pflaumen/ die hal-

ten
G g v

Wahn.
delhirn ſchwebender/ fluͤchtiger/ zweiffelhaffter
und nichtiger Wahn. Der Wahn iſt das bald
Spiegelhelle/ bald ungeſtimm raſende Meer.
Der veraͤnderliche Protheus/ der buntfaͤrbige
Cameleon/ gleich dem unbeſtaͤndigẽ Mond/ und
das Kennzeichen eines unrichtigen uͤbelgegruͤn-
den truͤben Gehirns. Daher kommet die Hals-
ſtarrige Wahnwitz.

Der Wahn wird abgebildet durch eine noch
ſchoͤne/ noch haͤßliche Weibsperſõ/ die doch kuͤhn
ſcheinet/ alles aus zurichten/ und deßwegen ſo
wol an den Schultern/ als in den Haͤnden Fluͤ-
gel hat. Auf ihrem Haubte kan ein Hertz geſehen
werden/ weil das dolle Haubt weiſt/ was in dem
Hertzen iſt.

Wahre merx: waar verum: war erat.

Wahl electio: Wall vallum.

497. Wald.

Das lebendig gruͤne Gebaͤue/ welches nicht
nur die Natur/ ſondern auch deroſelben Knech-
tin die Kunſt ausgepflantzet/ geheget/ begruͤnet/
die Aeſte gewunden/ die Zweige gebunden/ bethroͤ-
net mit den Schatten/ den matten Schaͤfersgat-
ten/ die guldnen Sonnen Stralen/ mit ſchwa-
chen Liecht bemahlen/ das unterſchiedne gruͤn.
Die hocherhaben Aeſte/ beſchweret mit dem Neſte
der Voͤgel leichten Laſt. So manche wilde Bau-
men/ gepeltzt mit Obs und Pflaumen/ die hal-

ten
G g v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0505" n="475[473]"/><fw place="top" type="header">Wahn.</fw><lb/>
delhirn &#x017F;chwebender/ flu&#x0364;chtiger/ zweiffelhaffter<lb/>
und nichtiger Wahn. Der Wahn i&#x017F;t das bald<lb/>
Spiegelhelle/ bald unge&#x017F;timm ra&#x017F;ende Meer.<lb/>
Der vera&#x0364;nderliche Protheus/ der buntfa&#x0364;rbige<lb/>
Cameleon/ gleich dem unbe&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x1EBD; Mond/ und<lb/>
das Kennzeichen eines unrichtigen u&#x0364;belgegru&#x0364;n-<lb/>
den tru&#x0364;ben Gehirns. Daher kommet die Hals-<lb/>
&#x017F;tarrige Wahnwitz.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Wahn</hi> wird abgebildet durch eine noch<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne/ noch ha&#x0364;ßliche Weibsper&#x017F;õ/ die doch ku&#x0364;hn<lb/>
&#x017F;cheinet/ alles aus zurichten/ und deßwegen &#x017F;o<lb/>
wol an den Schultern/ als in den Ha&#x0364;nden Flu&#x0364;-<lb/>
gel hat. Auf ihrem Haubte kan ein Hertz ge&#x017F;ehen<lb/>
werden/ weil das dolle Haubt wei&#x017F;t/ was in dem<lb/>
Hertzen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wahre</hi><hi rendition="#aq">merx</hi>: <hi rendition="#fr">waar</hi><hi rendition="#aq">verum</hi>: <hi rendition="#fr">war</hi><hi rendition="#aq">erat.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wahl</hi><hi rendition="#aq">electio</hi>: <hi rendition="#fr">Wall</hi><hi rendition="#aq">vallum.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">497. Wald.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das lebendig gru&#x0364;ne Geba&#x0364;ue/ welches nicht<lb/>
nur die Natur/ &#x017F;ondern auch dero&#x017F;elben Knech-<lb/>
tin die Kun&#x017F;t ausgepflantzet/ geheget/ begru&#x0364;net/<lb/>
die Ae&#x017F;te gewunden/ die Zweige gebunden/ bethro&#x0364;-<lb/>
net mit den Schatten/ den matten Scha&#x0364;fersgat-<lb/>
ten/ die guldnen Sonnen Stralen/ mit &#x017F;chwa-<lb/>
chen Liecht bemahlen/ das unter&#x017F;chiedne gru&#x0364;n.<lb/>
Die hocherhaben Ae&#x017F;te/ be&#x017F;chweret mit dem Ne&#x017F;te<lb/>
der Vo&#x0364;gel leichten La&#x017F;t. So manche wilde Bau-<lb/>
men/ gepeltzt mit Obs und Pflaumen/ die hal-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g v</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[475[473]/0505] Wahn. delhirn ſchwebender/ fluͤchtiger/ zweiffelhaffter und nichtiger Wahn. Der Wahn iſt das bald Spiegelhelle/ bald ungeſtimm raſende Meer. Der veraͤnderliche Protheus/ der buntfaͤrbige Cameleon/ gleich dem unbeſtaͤndigẽ Mond/ und das Kennzeichen eines unrichtigen uͤbelgegruͤn- den truͤben Gehirns. Daher kommet die Hals- ſtarrige Wahnwitz. Der Wahn wird abgebildet durch eine noch ſchoͤne/ noch haͤßliche Weibsperſõ/ die doch kuͤhn ſcheinet/ alles aus zurichten/ und deßwegen ſo wol an den Schultern/ als in den Haͤnden Fluͤ- gel hat. Auf ihrem Haubte kan ein Hertz geſehen werden/ weil das dolle Haubt weiſt/ was in dem Hertzen iſt. Wahre merx: waar verum: war erat. Wahl electio: Wall vallum. 497. Wald. Das lebendig gruͤne Gebaͤue/ welches nicht nur die Natur/ ſondern auch deroſelben Knech- tin die Kunſt ausgepflantzet/ geheget/ begruͤnet/ die Aeſte gewunden/ die Zweige gebunden/ bethroͤ- net mit den Schatten/ den matten Schaͤfersgat- ten/ die guldnen Sonnen Stralen/ mit ſchwa- chen Liecht bemahlen/ das unterſchiedne gruͤn. Die hocherhaben Aeſte/ beſchweret mit dem Neſte der Voͤgel leichten Laſt. So manche wilde Bau- men/ gepeltzt mit Obs und Pflaumen/ die hal- ten G g v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/505
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 475[473]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/505>, abgerufen am 22.10.2019.