Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Wollust.
seines Leibes Stärk zu GOTtes Greuel miß-
braucht/ nicht lang auf Erden taucht. Die Wol-
lust ist das verborgne Schwert Joabs/ welches
uns unerwartet ermordet. Sie ist die Delila/
welche uns unsre Stärke mit List abraubt/ sie ist
die falsche Jael/ welche den Milchbecher reicht
und eben mit der Hand den Nagel durch das
Haubt schläget: Sie ist die verführische Schlan-
ge/ welche Evam und alle ihre Töchter verführet.
Die Wollüster stürtzen sich in ewigen Unlust.

Lust: Stul.
Es ist ein schöner Stul/ darauf man nicht lang
sitzet/
und nach verwichner Zeit/ mit Reue/ Threnen
schwitzet:
viel wünschen dann zu spat deß Stules zuver-
gessen/
weil sie nur kurtze Jahr auf solchen sind geses-
sen.

Die Wollust wird gebildet/ in Gestalt einer
jungen geilen Metzen/ in einer Hand tragend eine
Kugel mit zweyen Flügeln/ gehend auf einen mit
Blumenbestreuten Weg/ an den Füssen beflügelt/
für sich habend einen tieffen Abgrund.

520. Wolthat.

Die milde/ gütige/ wolgemeinte/ mitleidige/
barmhertzige/ angeneme/ GOTT gefällige/ von
GOTT vergolltne/ hohe/ unverdiente/ verbind-

liche
H h vj

Wolluſt.
ſeines Leibes Staͤrk zu GOTtes Greuel miß-
braucht/ nicht lang auf Erden taucht. Die Wol-
luſt iſt das verborgne Schwert Joabs/ welches
uns unerwartet ermordet. Sie iſt die Delila/
welche uns unſre Staͤrke mit Liſt abraubt/ ſie iſt
die falſche Jaël/ welche den Milchbecher reicht
und eben mit der Hand den Nagel durch das
Haubt ſchlaͤget: Sie iſt die verfuͤhriſche Schlan-
ge/ welche Evam und alle ihre Toͤchter verfuͤhret.
Die Wolluͤſter ſtuͤrtzen ſich in ewigen Unluſt.

Luſt: Stul.
Es iſt ein ſchoͤner Stul/ darauf man nicht lang
ſitzet/
und nach verwichner Zeit/ mit Reue/ Threnen
ſchwitzet:
viel wuͤnſchen dann zu ſpat deß Stules zuveꝛ-
geſſen/
weil ſie nur kurtze Jahr auf ſolchen ſind geſeſ-
ſen.

Die Wolluſt wird gebildet/ in Geſtalt einer
jungen geilen Metzen/ in einer Hand tragend eine
Kugel mit zweyen Fluͤgeln/ gehend auf einen mit
Blumenbeſtreuten Weg/ an dẽ Fuͤſſen befluͤgelt/
fuͤr ſich habend einen tieffen Abgrund.

520. Wolthat.

Die milde/ guͤtige/ wolgemeinte/ mitleidige/
barmhertzige/ angeneme/ GOTT gefaͤllige/ von
GOTT vergolltne/ hohe/ unverdiente/ verbind-

liche
H h vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0523" n="493[491]"/><fw place="top" type="header">Wollu&#x017F;t.</fw><lb/>
&#x017F;eines Leibes Sta&#x0364;rk zu GOTtes Greuel miß-<lb/>
braucht/ nicht lang auf Erden taucht. Die Wol-<lb/>
lu&#x017F;t i&#x017F;t das verborgne Schwert Joabs/ welches<lb/>
uns unerwartet ermordet. Sie i&#x017F;t die Delila/<lb/>
welche uns un&#x017F;re Sta&#x0364;rke mit Li&#x017F;t abraubt/ &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
die fal&#x017F;che Ja<hi rendition="#aq">ë</hi>l/ welche den Milchbecher reicht<lb/>
und eben mit der Hand den Nagel durch das<lb/>
Haubt &#x017F;chla&#x0364;get: Sie i&#x017F;t die verfu&#x0364;hri&#x017F;che Schlan-<lb/>
ge/ welche Evam und alle ihre To&#x0364;chter verfu&#x0364;hret.<lb/>
Die Wollu&#x0364;&#x017F;ter &#x017F;tu&#x0364;rtzen &#x017F;ich in ewigen <hi rendition="#aq">U</hi>nlu&#x017F;t.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;t: Stul.</hi> </hi> </head><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;ner <hi rendition="#fr">Stul/</hi> darauf man nicht lang</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;itzet/</hi> </l><lb/>
              <l>und nach verwichner Zeit/ mit Reue/ Threnen</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chwitzet:</hi> </l><lb/>
              <l>viel wu&#x0364;n&#x017F;chen dann zu &#x017F;pat deß <hi rendition="#fr">Stules</hi> zuve&#xA75B;-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ge&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l>weil &#x017F;ie nur kurtze Jahr auf &#x017F;olchen &#x017F;ind ge&#x017F;e&#x017F;-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;en.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Wollu&#x017F;t</hi> wird gebildet/ in Ge&#x017F;talt einer<lb/>
jungen geilen Metzen/ in einer Hand tragend eine<lb/>
Kugel mit zweyen Flu&#x0364;geln/ gehend auf einen mit<lb/>
Blumenbe&#x017F;treuten Weg/ an d&#x1EBD; Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en beflu&#x0364;gelt/<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich habend einen tieffen Abgrund.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">520. Wolthat.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die milde/ gu&#x0364;tige/ wolgemeinte/ mitleidige/<lb/>
barmhertzige/ angeneme/ GOTT gefa&#x0364;llige/ von<lb/>
GOTT vergolltne/ hohe/ unverdiente/ verbind-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h vj</fw><fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[493[491]/0523] Wolluſt. ſeines Leibes Staͤrk zu GOTtes Greuel miß- braucht/ nicht lang auf Erden taucht. Die Wol- luſt iſt das verborgne Schwert Joabs/ welches uns unerwartet ermordet. Sie iſt die Delila/ welche uns unſre Staͤrke mit Liſt abraubt/ ſie iſt die falſche Jaël/ welche den Milchbecher reicht und eben mit der Hand den Nagel durch das Haubt ſchlaͤget: Sie iſt die verfuͤhriſche Schlan- ge/ welche Evam und alle ihre Toͤchter verfuͤhret. Die Wolluͤſter ſtuͤrtzen ſich in ewigen Unluſt. Luſt: Stul. Es iſt ein ſchoͤner Stul/ darauf man nicht lang ſitzet/ und nach verwichner Zeit/ mit Reue/ Threnen ſchwitzet: viel wuͤnſchen dann zu ſpat deß Stules zuveꝛ- geſſen/ weil ſie nur kurtze Jahr auf ſolchen ſind geſeſ- ſen. Die Wolluſt wird gebildet/ in Geſtalt einer jungen geilen Metzen/ in einer Hand tragend eine Kugel mit zweyen Fluͤgeln/ gehend auf einen mit Blumenbeſtreuten Weg/ an dẽ Fuͤſſen befluͤgelt/ fuͤr ſich habend einen tieffen Abgrund. 520. Wolthat. Die milde/ guͤtige/ wolgemeinte/ mitleidige/ barmhertzige/ angeneme/ GOTT gefaͤllige/ von GOTT vergolltne/ hohe/ unverdiente/ verbind- liche H h vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/523
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 493[491]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/523>, abgerufen am 21.01.2020.